Das aktuelle Wetter Arnsberg 21°C
Arnsberg

Arnsberger Feuerwehr-Konzept findet landesweites Interesse

19.02.2013 | 00:21 Uhr

Wennigloh. Der Alte ist der Neue: Oberbrandmeister Nikolaj Schulte wird für weitere sechs Jahre die Geschicke der Löschgruppe Wennigloh leiten und komplettiert damit die Leitung des neuen Basislöschzugs 2 - Arnsberg / Breitenbruch /Wennigloh. Wehrführer Bernd Löhr ernannte ihn jetzt im Rahmen der Agathafeier der Löschgruppe zum örtlichen Löschgruppenführer.

In seinem Rückblick ließ Schulte ein erneut ereignisreiches Jahr für die Wennigloher Wehr Revue passieren. Die 17 Aktiven hatten 17 Einsätze mit insgesamt 174 Einsatzstunden zu bewältigen, darunter vier Brandeinsätze. Und durch regelmäßige Übungen und Fortbildungen haben sich die Wennigloher Wehrmänner für ihren Dienst fit gehalten. Dies immerhin in 728 Stunden.

Im weiteren Verlauf ging der Löschgruppenführer auf die im Rahmen des „Feuerwehr-Konzepts 2020“ erfolgte Neustrukturierung der überörtlichen Löschzüge ein und betonte vor dem Hintergrund des demografischen Wandels die Alternativlosigkeit dieses Vorgehens. Die Wennigloher Wehr gestalte so als maßgeblicher Teil des Basislöschzugs 2 die Struktur des Brandschutzes in Wennigloh, Arnsberg und Breitenbruch aktiv mit und sei damit für die Zukunft gut aufgestellt.

Daran an knüpfte auch Stadt-Wehrführer Bernd Löhr und erläuterte, dass die innovativen Maßnahmen, die in Arnsberg umgesetzt wurden, auf landesweites Interesse stoßen würden. So hätten sich bereits andere nordrhein-westfälische Feuerwehren über die entsprechenden Erfahrungen hier vor Ort informiert, um diese als Blaupause für ihre eigene Organisationsentwicklung zu verwenden. „Das ist ein Beleg dafür, dass der in Arnsberg eingeschlagene Weg der richtige ist und weiter beschritten werden sollte.“

Schultes bisheriger Stellvertreter Jörg Rüger, dessen Amt im Zuge der Neuorganisation künftig offiziell wegfällt, wurde von den Anwesenden mit großem Dank aus seiner Funktion verabschiedet. Er wird sich aber auch weiterhin in verantwortlicher Position einbringen.

Von Wehrführer Löhr befördert wurden Ulrich Droste zum Feuerwehrmann, Tobias Bruhn, David Marx und Marcel Stiefermann zu Oberfeuerwehrmännern, Ulrich Prenger zum Hauptfeuerwehrmann und Thomas Droste zum Unterbrandmeister.


Empfehlen
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Fotos und Videos
Schützenfest Bachum
Bildgalerie
Schützenfest
Teams bei der Streetbob-WM
Bildgalerie
Streetbob-WM
Schützenkönig in Müschede
Bildgalerie
Schützenfest
700 WM-Fans feiern in Neheim
Bildgalerie
WM-Finale
Aus dem Ressort
Motorrad-Klassiker rollen zum Treffen in Arnsberg ein
Motorrad-Treffen
Das „1. Arnsberger Motorrad Klassik Treffen“ steigt am Sonntag, 27. Juli, im Hof am Sauerland-Museum. Veranstalter ist der AMC Arnsberg. Alle Motorradbesitzerinnen und -besitzer sind dazu eingeladen. Die Erstauflage ist als Schautreffen konzipiert, eine Ausfahrt der Zweiräder ist nicht geplant.
Pater geht mit guten Erinnerungen an Sundern
Sozial
Der Steyler Missionar Pater Francis war drei Wochen zu Besuch in Sundern (unserer Zeitung berichtete). Jetzt macht er sich wieder auf den Weg zu seiner Gemeinde im Süd-Sudan. Und verlässt das Sauerland nicht nur mit einem lachenden und einem weinen Auge – sondern auch mit Geschenken und neuen...
Glasfaserkabel beschädigt - Zehntausende ohne Netz
Netzausfall
Unitymedia-Kunden in Teilen des Sauerlandes und Südwestfalens haben derzeit keine Intenet-, Fernsehen- und Telefonverbindung. Grund ist ein bei Bauarbeiten beschädigtes Glasfaserkabel. Zehntausende Kunden des Netzanbieters sind von der Störung betroffen. Die Reparaturarbeiten dauern an.
Fußballspiele nach antisemitischen Attacken im Fokus
Attacken
Antisemitische Reaktionen auf den Gaza-Konflikt haben auch den Fußball erreicht. In Österreich griffen Randalierer Spieler von Maccabi Haifa an, zuvor hatten Neonazis in Dortmund gegen Israelis gepöbelt, die beim internationalen Ruhr-Cup antreten werden. Veranstalter sehen sich jedoch gewappnet.
Mehr Milchkühe, weniger Höfe - auch die Tendenz im Sauerland
Landwirtschaft
Weniger Bauernhöfe, mehr Milchkühe, so sieht der Trend der Milchviehhaltung in NRW aus, den das Statistische Landesamt veröffentlicht hat. Im Hochsauerland ist dieser Strukturwandel weniger stark ausgeprägt, die Richtung ist aber vergleichbar. Ein Grund sind die ab 2015 wegfallenden EU-Milchquoten.