An der Realität vorbei

Schulzentrum Hüsten. (Bericht vom 2. April) Hätte, hätte Fahrradkette. Der Reihe nach: Es ist schon verwunderlich, dass ein Mitarbeiter der Stadtverwaltung sagt, dass es definitiv keinen Auflösungsbeschluss für die jetzigen Hauptschulen geben wird. Woher weiss er, was der Rat vielleicht beschließt - oder auch nicht? Dass der Rat der Stadt Arnsberg immer für „Überraschungen“ gut ist, müssen wir Bürger doch viel zu oft erleben.


Vollkommen an der Realität vorbei geht die Aussage, dass es „nur die Eltern der Theodor-Heuss-Schüler gewesen seien, die gegen die jetzt initiierte Blechlawine gestimmt hätten“. 5000 Unterschriften sprechen da eine ganz andere Sprache. Es ist auch für die betroffenen Schülerinnen und Schülern nicht relevant, was Herr Grüneberg meint und glaubt. Und natürlich stellt sich die Frage, warum 200.000 Euro ausgegeben werden müssen, wenn „.. nach Stand der Dinge, nur kleine Arbeiten erledigt werden müssen“. Natürlich zusätzlich zu den kalkulierten 40.000 Euro Fahrkosten.


Zu Lasten welcher anderen Schule wird dieses Geld eigentlich locker gemacht? Und musste die Wundertüte des Kämmerers mal wieder herhalten? Als Elternvertreter weiß ich, dass Rat und Verwaltung einige Schulen bewusst kurz halten, um vielleicht im vorauseilenden Gehorsam die schwarz/grünen Schulideologen zu unterstützen, deren Kreuzzug gegen das bewährte Schulsystem ja noch lange nicht vorbei ist. Eigentlich hätte man ja auch eine neue Klasse der Sekundarschule Arnsberg zum Ableger nach Neheim schicken können, denn da läuft es ja wohl nicht so toll.

Und zum Schluss noch eins: Die Realschule Hüsten plant übrigens nicht, die Räume der THS in Alt-Arnsberg zu nutzen.