Allzweckmittel

Jeder Mechaniker und Hobbyschrauber kennt WD 40. Angefangen hat es mit der Suche nach einem Mittel, um Raketenteile zu schützen. Drei Techniker von der San Diego Rocket Chemical Company haben in 1953 ein Projekt gestartet mit dem Namen WD Compo und (Water Displacement), also Wasser abweisende Mittel. Nach dem 40. Versuch waren sie erfolgreich, daher der Name WD 40.


Ken East einer der Erfinder sagte „Es gibt nichts in WD 40, was schädlich ist“. Es kann benutzt werden um: Böden zu putzen ohne Rutschgefahr, um Fliegen und anderes Ungeziefer von Tieren fern zu halten, es reinigt den Gartengrill, verhindert das Anlaufen von Badezimmerspiegeln, vertreibt Tauben (die hassen den Geruch). Angler könnten ein bisschen auf ihren Köder sprühen, um den Fang zu erhöhen. Es wird gesagt, dass die Statue of Liberty in New York damit geschützt ist und es gibt noch ca. 2000 weitere Anwendungsmöglichkeiten.


Der Basis-Inhaltsstoff soll angeblich FISCHÖL sein. Naja ich glaube es nicht, alle Anwendungen schon, und - es stinkt!