Das aktuelle Wetter Arnsberg 9°C
Katastrophenschutz

„Alle sind heile runtergekommen“

18.05.2012 | 18:40 Uhr
Funktionen
„Alle sind heile runtergekommen“
Die Übung des Landesverbandes mit rund 300 Aktiven findet derzeit in Arnsberg und Umgebung statt.

Arnsberg.   300 DLRG-Aktive aus dem Landesverband Westfalen proben noch bis Sonntag den Ernstfall auf Möhne-, Henne-, Sorpesee und an der Ruhr: Um ein großflächiges Hochwasser geht es bei der Katastrophenschutzübung in Arnsberg.

Rauch quillt aus dem Motorraum der MS Möhnesee. Das Fahrgastschiff treibt manövrierunfähig auf der Talsperre. 150 Menschen an Bord sind in Gefahr. Kein Drehbuch für einen Hollywood-Streifen, sondern die Lage, die die Wasserretter bei ihrer jährlichen Katastrophenschutzübung vorfanden.

300 Aktive der Deutschen Lebensrettungs-Gesellschaft (DLRG) aus ganz Westfalen üben derzeit in Arnsberg. Aus der Region sind Arnsberg, Neheim-Hüsten und Langscheid mit dabei - auch sie übernachten, wie die DLRGler von weiter weg, in der Hüstener Realschule: „Wegen der Kameradschaft - und damit sie die anderen Teilnehmer kennenlernen“, sagt der Arnsberger Gerd Korditzke, stellvertretender Sprecher des DLRG-Landesverbandes.

Hochwasser lautet das Thema der viertägigen Übung. Die Lage: „An der Ruhr besteht eine großflächige Hochwasserlage,“ An Möhne-, Henne- und Sorpesee sowie an der Ruhr am Rumbecker Hammer testet der Landesverband bis Sonntag die Fähigkeiten seiner Aktiven.

In Arnsberg übten die DLRGler das Deichabsichern: Das Ufer am Rumbecker Hammer wurde zuerst mit Folie abgedeckt und dann mit Sandsäcken gesichert. „Die Kameraden haben an die 1000 Sandsäcke geschleppt“, weiß der DLRG-Sprecher. Bei fünf Kilo pro Sack keine schlechte Fitnessübung. Unter der Wasseroberfläche sorgten Taucher dafür, dass die Deiche hielten.

Personensuche steht für jeden Wasserrettungszug auf dem Programm: Ein Kanu sei gekentert, zwei Personen würden vermisst, lautet die Aufgabe. Am Sorpesee geht es abwärts für die Rettungstaucher: In 18 Metern Tiefe müssen technische Anlagen erkundet und gesichert werden.

Da das Bergen von Menschen, die sich vor den Fluten aufs Dach ihres Hauses geflüchtet haben, ähnlich funktioniere wie das Evakuieren eines Ausflugsdampfers, übe man auf dem Möhnesee, erläutert Gerd Korditzke. Damit alle fünf Wasserrettungszüge, einmal ran mussten, wurde an zwei Tagen evakuiert. Mit Motorbooten legten die DLRGler ans Schiff an. Zunächst wurden die auf verletzt geschminkten Freiwilligen von Bord geholt. Danach konnten auch die anderen Passagiere zum alten Strandbad in Delecke gebracht werden. „Es sind alle heil runtergekommen“, versichert Gerd Korditzke.

Angelika Beuter

Kommentare
Lesen Sie auch
Poesie Pfad
Bildgalerie
Wo Wald und Kultur sich...
Vollsperrung auf der Alm
Am Montag, 2. Februar:
Aus dem Ressort
Ein musikalisches Geschenk von großer Klangbreite
Neheimer...
Für ihr 54. Weihnachtskonzert hatte die Chorgemeinschaft Neheim wieder den „Meister der leisen Töne“, den aus 150 TV-Auftritten und mehr als 800...
Bäckereifiliale wird am frühen Morgen überfallen
Raubüberfall
Eine Bäckerei in Neheim wird am frühen Montagmorgen überfallen. Für einen zweistelligen Betrag versetzt Täter Angestellte in Angst und Schrecken.
Silvester 2014/2015 - die besten Partys im Überblick
Silvester 2014/2015
Silvester plant man ja gerne auch mal in Last-Minute-Manier. Wir haben die besten Feier-Möglichkeiten zusammengetragen.
Spende über 8000 Euro für Pfarrkirche St. Johannes-Baptist
Orgelrenovierung
Eine Spende in Höhe von 8000 Euro überreichte der Dombauverein Neheim für die Pfarrkirche St. Johannes-Baptist.
Moderner Charakter – alter Charme
Altes Amtshaus Hüsten
Die Renovierungsarbeiten im alten Hüstener Amtshaus schreiten voran. Die neuen Besitzer Selim Balikcioglu und seine drei Geschwister aus Freienohl...
Fotos und Videos
Zimmerbrand in Oeventrop
Bildgalerie
Feuerwehr
Arnsberger Weihnachtsmarkt
Bildgalerie
Weihnachtsmarkt
Sauerlands schönste Seiten
Bildgalerie
Leserfoto-Aktion