Das aktuelle Wetter Arnsberg 14°C
Katastrophenschutz

„Alle sind heile runtergekommen“

18.05.2012 | 18:40 Uhr
„Alle sind heile runtergekommen“
Die Übung des Landesverbandes mit rund 300 Aktiven findet derzeit in Arnsberg und Umgebung statt.

Arnsberg.   300 DLRG-Aktive aus dem Landesverband Westfalen proben noch bis Sonntag den Ernstfall auf Möhne-, Henne-, Sorpesee und an der Ruhr: Um ein großflächiges Hochwasser geht es bei der Katastrophenschutzübung in Arnsberg.

Rauch quillt aus dem Motorraum der MS Möhnesee. Das Fahrgastschiff treibt manövrierunfähig auf der Talsperre. 150 Menschen an Bord sind in Gefahr. Kein Drehbuch für einen Hollywood-Streifen, sondern die Lage, die die Wasserretter bei ihrer jährlichen Katastrophenschutzübung vorfanden.

300 Aktive der Deutschen Lebensrettungs-Gesellschaft (DLRG) aus ganz Westfalen üben derzeit in Arnsberg. Aus der Region sind Arnsberg, Neheim-Hüsten und Langscheid mit dabei - auch sie übernachten, wie die DLRGler von weiter weg, in der Hüstener Realschule: „Wegen der Kameradschaft - und damit sie die anderen Teilnehmer kennenlernen“, sagt der Arnsberger Gerd Korditzke, stellvertretender Sprecher des DLRG-Landesverbandes.

Hochwasser lautet das Thema der viertägigen Übung. Die Lage: „An der Ruhr besteht eine großflächige Hochwasserlage,“ An Möhne-, Henne- und Sorpesee sowie an der Ruhr am Rumbecker Hammer testet der Landesverband bis Sonntag die Fähigkeiten seiner Aktiven.

In Arnsberg übten die DLRGler das Deichabsichern: Das Ufer am Rumbecker Hammer wurde zuerst mit Folie abgedeckt und dann mit Sandsäcken gesichert. „Die Kameraden haben an die 1000 Sandsäcke geschleppt“, weiß der DLRG-Sprecher. Bei fünf Kilo pro Sack keine schlechte Fitnessübung. Unter der Wasseroberfläche sorgten Taucher dafür, dass die Deiche hielten.

Personensuche steht für jeden Wasserrettungszug auf dem Programm: Ein Kanu sei gekentert, zwei Personen würden vermisst, lautet die Aufgabe. Am Sorpesee geht es abwärts für die Rettungstaucher: In 18 Metern Tiefe müssen technische Anlagen erkundet und gesichert werden.

Da das Bergen von Menschen, die sich vor den Fluten aufs Dach ihres Hauses geflüchtet haben, ähnlich funktioniere wie das Evakuieren eines Ausflugsdampfers, übe man auf dem Möhnesee, erläutert Gerd Korditzke. Damit alle fünf Wasserrettungszüge, einmal ran mussten, wurde an zwei Tagen evakuiert. Mit Motorbooten legten die DLRGler ans Schiff an. Zunächst wurden die auf verletzt geschminkten Freiwilligen von Bord geholt. Danach konnten auch die anderen Passagiere zum alten Strandbad in Delecke gebracht werden. „Es sind alle heil runtergekommen“, versichert Gerd Korditzke.

Angelika Beuter



Kommentare
Aus dem Ressort
Pfleiderer zieht Bilanz: Werke wieder sehr profitabel
Pfleiderer
Mit konzernweiten Investitionen von insgesamt rund 100 Millionen Euro in den Jahren 2012 und 2013 strebte die Pfleiderer GmbH mit ihrem Sanierungskurs erhebliche Produktivitätsverbesserungen an. Dieser Plan ging nun auf, wenn man sich das am Dienstag, 16. September 2014, veröffentlichte...
Jung-Königin gibt eine gute Figur ab
WP-Königin-Wettbewerb
Wenn Kinder erwachsen werden, sehen Eltern immer mit einem weinenden und einem lachenden Auge zu. Dieses Gefühl erleben jetzt auch die Eltern von Nicole Ceiler. Kaum erwachsen, ist sie schon Schützenkönigin. Gemeinsam mit David Rüschenschmidt vertritt sie die Schützen aus dem Neheimer Ortsteil...
Spielhalle in Neheim überfallen
Neheim/Hüsten..
Bei einem Überfall auf eine Spielhalle gegenüber dem Neheim-Hüstener Bahnhof erbeutete am Dienstag gegen 17 Uhr ein unbekannter Täter einen dreistelligen Geldbetrag. Der Mann konnte flüchten, obwohl die von einer Zeugin alarmierte Polizei innerhalb kürzester Zeit am Tatort eintraf. Auch die...
Schon 5000 Besucher
Lichtturm
Am Tag des offenen Denkmals konnte das Team des Lichtturms den 5000. Besucher willkommen heißen: Melina Hansch aus Hüsten. Sie absolviert derzeit eine Ausbildung zur Fotografin und befindet sich im dritten Lehrjahr. Deshalb freute sie sich natürlich besonders über einen Originalabzug des Fotografen...
Platz für 6000 Besucher beim Kreisschützenfest in Arnsberg
Kreisschützenfest
Seit Monaten laufen die Vorbereitungen für das Kreisschützenfest in Arnsberg. 6000 Besucher werden am Wochenende (19. bis 21. September) den neugestalteten Festplatz bevölkern. Die ehrenamtlichen Helfer der Bürgerschützengesellschaft haben rund 3200 Arbeitsstunden investiert.
Fotos und Videos
Flugplatzfest Oeventrop
Bildgalerie
Flugfest
Hüstener Tierschau 2014
Bildgalerie
Tierschau
Arnsbergs Schützenkönigspaare
Bildgalerie
Schützenkönigspaare
Hüstener Kirmes 2014
Bildgalerie
Kirmes