310 000 Euro für Kreisstraße 3 in Herdringen

Im Bereich der Ortsdurchfahrt Holzen wurde im vergangenen Jahr lange gebaut. Die bereits 2013 beauftragte Erneuerung der Fahrbahndecke der K 3 auf einer Länge von insgesamt 1250 Metern ist inzwischen abgeschlossen.
Im Bereich der Ortsdurchfahrt Holzen wurde im vergangenen Jahr lange gebaut. Die bereits 2013 beauftragte Erneuerung der Fahrbahndecke der K 3 auf einer Länge von insgesamt 1250 Metern ist inzwischen abgeschlossen.
Foto: WP

Arnsberg/Hochsauerlandkreis..  Neues Jahr – neue Straßen? Ganz so einfach ist das nicht, denn wer einen Blick auf das Kreisstraßenbau­programm des Hochsauerlandkreises wirft, entdeckt im Raum Arnsberg nur wenige Bauprojekte, die 2015 in Angriff genommen werden.

Allen voran findet sich in den ­aktuellen Listen der Abschnitt der Kreisstraße 2 zwischen Herdringen und ­Hüsten. Diese Maßnahme wurde bereits in das „Deckenerneuerungsprogramm“ 2014 aufge­nommen, umfasst jetzt jedoch zusätzlich die Ortsdurchfahrt Her­dringen. Dadurch verlängert sich der mit einem neuen Fahrbahnbelag zu versehende Straßenabschnitt auf insgesamt 1100 Meter.

Derzeit wird ein Baugrundgutachten erstellt, liegt dieses vor, beginnt die neue Planung samt ­Kostenschätzung. Nach heutigem Stand müssen rund 310 000 Euro investiert werden. Laut Kreisverwaltung erfolgen „Ausschreibung, Vergabe und bauliche Umsetzung im Jahr 2015“.

„Deckenerneuerung“ in Müschede

„Deckenerneuerung“ heißt es auch im weiteren Verlauf der Kreisstraße 2 – und zwar in Müschede. Der Abschnitt 5 der K 2 („Krakeloh“) wird auf einer Länge von 200 Metern neu geteert. Mit der Ausführung beauftragt wurden bereits die Stadtwerke Arnsberg, der Hochsauerlandkreis schießt einen Kostenanteil von 50 000 Euro zu.

„Geplant nach 2015“ heißt es dagegen im Bereich Deckenerneuerungen/Grunderneuerungen“ für zwei weitere Bauvorhaben auf Arnsberger Stadtgebiet:

Die Erneuerung der Kreisstraße 22 („Zum Flughafen/Stockey“) zwischen dem Ortsteil Voßwinkel und dem Regionalflugplatz Arnsberg/Menden auf einer Länge von insgesamt 2680 Metern findet sich in der Rangfolge nach Dringlichkeit kreisweit auf Rang 43 – und wird in diesem Jahr nicht „angepackt“. Die Höhe der mit diesem Bauprojekt verbundenen Kosten wird vom HSK auf 350 000 Euro geschätzt.

„Nur“ 90 000 Euro soll die Sanierung von Abschnitt 1 der Kreisstraße 10 zwischen Wennigloh und dem dortigen Steinbruch kosten. Auch diese Maßnahme wird im laufenden Jahr weder geplant noch umgesetzt.

Erneut verschoben, auf das Jahr 2016, wird der ursprünglich schon für 2013 geplante Ausbau der K 1:

Auf 1583 Metern – zwischen Arnsberg-Wettmarsen und Sundern-Hövel – soll diese Strecke ausgebaut werden, insgesamt werden 660 000 Euro dafür angesetzt. Davon trägt der HSK 264 000 Euro, für die restlichen 396 000 Euro wurde ein Förderantrag gestellt. Diesem Antrag muss zunächst der Regionalrat zustimmen, nach dessen Ein­willigung soll der Ausbau dann für das Jahr 2016 eingeplant werden.

Bis auf Weiteres zurückgestellt

Zurückgestellt auf unbestimmte Zeit wurde der Ausbau der Kreisstraße 1/Landstraße 682 nahe Arnsberg-Oelinghausen. Hier habe sich der Straßenzustand nicht verschlechtert, begründet der Kreis die Aussetzung der Ausbauplanung.

Im vergangenen Jahr fertig gestellt wurden im Raum Arnsberg folgende, bereits 2013 beauftragte Deckenerneuerungen:

Die Kreisstraße 26 erhielt im Abschnitt 4 (Zufahrt „Calcit“, nahe Landstraße 682) auf 260 Metern eine neue Fahrbahnoberfläche.

Außerdem wurde die Kreisstraße 3 sowohl im Bereich nahe der Landstraße 537 als auch in der Ortsdurchfahrt Holzen auf einer Länge von 1250 Metern erneuert. Für diese Maßnahmen zahlte der HSK insgesamt 345 529 Euro, rund 25 000 weniger als ursprünglich angesetzt.