Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Drygalla

Zweifel am Ausstieg von Drygallas Freund aus Nazi-Szene

06.08.2012 | 16:12 Uhr

Rostock  Der Lebensgefährte der Ruderin ist nicht mehr Mitglied bei der NPD - das hat die Partei mittlerweile bestätigt. Beobachter der rechtsextremen Szene gehen allerdings weiterhin davon aus, dass Michael Fischer weiterhin aktiv für die Neonazis ist.

Der Lebensgefährte der Olympia-Teilnehmerin Nadja Drygalla ist offenbar kein Mitglied der rechtsextremen NPD mehr. Mecklenburg-Vorpommerns Vize-Landeschef David Petereit erklärte am Montag, Michael Fischer sei Ende Mai ausgetreten. Ob Fischer sich aber von der Neonazi-Ideologie und der rechten Szene ganz abgewendet hat, wie es die Ruderin nun darstellt, erscheint Experten zweifelhaft.

Fischer sei nicht mehr NPD-Mitglied, erklärte Petereit auf Anfrage der Nachrichtenagentur dapd. Zu den Gründen äußerte er sich nicht. Darüber hinaus beantworte er "grundsätzlich keine Fragen zu Angelegenheiten unsere Mitglieder betreffend", teilte er mit.

Letzter Blogeintrag vom 30. Juni

Olympia-Eklat
Ruderin Nadja Drygalla distanziert sich von Neonazi-Szene

Ruderin Nadja Drygalla distanziert sich in einem dpa-Interview ausdrücklich von der rechtsextremen Szene. Sie habe sogar überlegt, sich von ihrem...

Die Internetplattform "Endstation Rechts" äußerte Zweifel, dass Fischer sich vom Rechtsextremismus losgesagt hat. Ein Redakteur der Internetplattform, Oliver Cruzcampo,  Fischer sei zwar bereits seit mehreren Wochen nicht mehr öffentlich in Erscheinung getreten.

Drygalla selbst hat inzwischen erklärt, ihr Freund habe sich aus der Szene verabschiedet.

So sei Drygallas Lebensgefährte noch am 1. Mai bei einer Demonstration als Fotograf aufgetreten und habe Gegendemonstranten fotografiert. Zudem sei auf der Internetseite Mupinfo, die von Petereit betrieben wird, am 30. Juni der letzte Blogeintrag unter dem Namen Michael Fischer veröffentlicht worden. Unter einem anderen Artikel mit diesem Namen sei sogar ein Foto Fischers abgebildet.

In dem Blogeintrag kritisiert der Autor unter anderem öffentliche Zuschüsse für den Bau einer Moschee in Rostock und fordert, dass "Gelder der Stadt umgehend und ausschließlich für deutsche Interessen eingesetzt werden".

"Endstation Rechts" ist eine von den Jusos Mecklenburg-Vorpommern ins Leben gerufene Informationskampagne. Die Homepage beschäftigt sich mit der NPD im Landtag und der gesamten rechtsextremen Szene.

Keine Reaktionen aus der Szene

Video
Die Ruderin Nadja Drygalla, Mitglied des deutschen Damen-Achters, hat das Olympische Dorf vorzeitig verlassen. Zuvor war bekannt geworden, dass die 23-Jährige angeblich private Kontakte zur rechtsextremen Szene haben soll.

Drygalla hatte die Olympischen Spiele am vergangenen Donnerstag vorzeitig verlassen, nachdem es Gerüchte über ihre Partnerschaft mit Fischer und Kontakte zu Rechtsextremisten gegeben hatte.

Am Dienstag (7.8.) beschäftigt sich das Kabinett in Schwerin mit dem Fall.

Cruzcampo wies zudem darauf hin, dass es in Internetforen der Szene bislang keine Reaktionen auf den Ausstieg gegeben hat. "Wenn sich jemand abwendet, wird in den bekannten Portalen normalerweise nachgetreten und es kommt meist auch zu indirekten Gewaltaufrufen", sagte Cruzcampo, der ein enger Beobachter der Szene in Mecklenburg-Vorpommern ist.

Kameradschaft mit hohem Gewaltpotenzial

Auch der angebliche Abschied von der Kameradschaft Nationale Sozialisten Rostock (NSR) sei schwer zu beurteilen, aber eher unwahrscheinlich, sagte Cruzcampo. Fischer sei der Kopf des aus fünf bis zehn Mitgliedern bestehenden harten Kerns der Organisation. Die NSR habe zudem ein hohes Gewaltpotenzial. Es habe immer wieder Attacken in Rostock gegeben, hinter denen NSR-Mitglieder vermutet würden. Allerdings sei dies in den seltensten Fällen nachweisbar. Die Polizei habe aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes bisher nie einen Namen genannt, wenn es eine Vermutung in Richtung NSR gab. (dapd)

Kommentare
06.08.2012
21:03
Zweifel am Ausstieg von Drygallas Freund aus Nazi-Szene
von narit | #25

Ich empfehle einen Eintritt bei der Piratenpartei, da ist es gerade hipp und bei rechts wird nicht so genau drauf geschaut!

Funktionen
Aus dem Ressort
1:4 gegen Frankreich - U17-Fußballer verpassen EM-Triumph
U17-EM
Die deutschen U17-Fußballer haben den vierten EM-Titel verpasst. Die DFB-Junioren unterlagen im Finale Frankreich verdient mit 1:4 (0:1).
Sieben Jahre Vollgas-Veranstaltung - Unser Klopp-Spezial
Klopp-Spezial

Jürgen Klopp hat den BVB geprägt wie kaum ein Trainer vor ihm. Mit großen Erfolgen, mit großer Leidenschaft. Erinnerungen an eine Ära.

Schalke-Ultras singen wieder - protestieren aber weiter
Fan-Proteste
Nach dem Boykott im Heimspiel gegen den SC Paderborn wollen die Ultras des FC Schalke 04 ihr Team im Auswärtsspiel beim HSV wieder unterstützen.
Castro-Wechsel von Bayer Leverkusen zum BVB rückt näher
Castro
Gonzalo Castro wird schon länger mit Borussia Dortmund in Verbindung gebracht. Nun scheint der Wechsel des Leverkuseners nur noch eine Frage der Zeit.
Klartext von Rost - „Das Besondere an Schalke sind die Fans"
Frank Rost
Wir haben mit Schalkes Ex-Torwart Frank Rost über die neue Distanz zwischen Spielern und Fans gesprochen. Und über seine Prognose für den HSV.
article
6953808
Zweifel am Ausstieg von Drygallas Freund aus Nazi-Szene
Zweifel am Ausstieg von Drygallas Freund aus Nazi-Szene
$description$
http://www.derwesten.de/sport/zweifel-am-ausstieg-von-drygallas-freund-aus-nazi-szene-id6953808.html
2012-08-06 16:12
Sport