Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Sport

Woods auf dem Weg an die Spitze

04.12.2010 | 12:25 Uhr

In seinem letzten Turnier des Jahres nimmt Golf-Superstar Tiger Woods wieder Anlauf auf den Thron. Der 34-Jährige, der am 1. November vom Engländer Lee Westwood als Nummer eins der Weltrangliste abgelöst worden war, liegt bei Halbzeit seines eigenen Turniers im kalifornischen Thousand Oaks mit vier Schlägen Vorsprung in Führung. Sollte Woods am Sonntag erstmals seit mehr als einem Jahr wieder ein Turnier gewinnen, würde er die Weihnachtstage als Nummer eins verbringen.

Nach einer 65 zum Auftakt spielte Woods am Freitag auf dem Par-72-Kurs eine 66 und blieb dabei wie am Vortag an allen fünf Par-fünf-Löchern einen Schlag unter Standard. Mit 131 Schlägen lag der erste Sportmilliardär der Geschichte souverän vor US-Open-Champion Graeme McDowell aus Nordirland (135). Gemeinsame Dritte mit je 136 Schlägen waren Woods" Flightpartner Rory McIlroy (Nordirland) und der Engländer Luke Donald. Europas Nummer eins, Martin Kaymer aus Mettmann, hatte sein Golf-Jahr nach dem erstmaligen Triumph im Race to Dubai kurzerhand beendet.

Letzter Turniersieg am 15. November 2009

"Ich habe den Ball heute nicht so gut wie gestern getroffen, dafür habe ich besser geputtet", sagte Tiger Woods, der zuletzt am 15. November 2009 in Melbourne einen Turniersieg gefeiert hatte. Zwei Wochen später geriet sein Leben nach seinem ominösen Autounfall im Garten des Nachbarn aus den Fugen. Fünf Monate lang blieb Woods dem Turnierzirkus fern, stieg erst beim US Masters im April wieder ins Geschehen ein. Seine alte Klasse blitzte aber nur ganz selten wieder auf.

Inzwischen sieht sich das Aushängeschild des Golfsports aber wieder auf dem richtigen Weg. "Ich bin sehr zufrieden mit den Fortschritten in meinem Spiel", sagte Woods, der auch das gemeinsame Spiel mit Rory McIlroy genoss: "Es hat sehr viel Spaß mit ihm gemacht. Er ist ein großartiger Junge mit so viel Talent. Leider hat er am letzten Loch einen Fehler gemacht", sagte Woods.

Vergessen waren offensichtlich die Provokationen des jungen Nordiren beim vergangenen Ryder Cup in Wales. Dort hatte McIlroy angesichts der Formschwäche des Tigers getönt: "Im europäischen Team möchte derzeit jeder gerne gegen den Tiger spielen." Ob er dies nach seiner 70 auf der zweiten Runde mit Woods wiederholen würde, scheint aber mehr als fraglich.

DerWesten



Kommentare
Aus dem Ressort
Neuzugang Ciro Immobile gibt sich beim BVB selbstbewusst
BVB
Neuzugang Ciro Immobile hat es bei Borussia Dortmund nicht einfach: Ständig wird er an seinem Vorgänger Robert Lewandowski gemessen. Doch der Vergleich schreckt den offensiven Italiener nicht ab - und seinen neuen Verein lobt er in den höchsten Tönen.
Sokratis quält sich im BVB-Training - Sorgen um Sahin
Training
Es ist ein intensives Training, das die Spieler von Borussia Dortmund im Schweizer Kurort Bad Ragaz absolvieren - besonders die morgendlichen Laufeinheiten machen Einsteigern wie Sokratis das Leben schwer. Nuri Sahin kann bislang gar nicht am Mannschaftstraining teilnehmen.
Rummenigge hält Lewandowski für besten Stürmer der Welt
Interview
Karl-Heinz Rummenigge geht mit seinem FC Bayern in eine Saison, die die vergangene nur schwer toppen kann. Im Interview gibt sich der Bayern-Boss dennoch gelassen, spricht über Robert Lewandowski, die Folgen der WM und die Aussichten für die kommende Spielzeit beim deutschen Rekordmeister.
Kehl reicht BVB-Kapitänsamt weiter - Hummels als Nachfolger?
BVB-Trainingslager
Mit seinem Rücktritt vom Kapitänsamt bei Borussia Dortmund hat Sebastian Kehl für große Überraschung gesorgt. Sechs Jahre war der 34-Jährige im Amt - wahrscheinlichster Kandidat auf die Nachfolge ist ein frischgebackener Weltmeister.
Prothesen-Weitspringer Rehm schreibt EM in Zürich ab
Leichtathletik
Weitspringer Markus Rehm verzichtet auf juristische Mittel gegen seine Nicht-Berücksichtigung für die Leichtathletik-EM in Zürich. Der Paralympics-Sieger sprang am Wochenende bei den Deutschen Meisterschaften weiter als die nichtbehinderte Konkurrenz, wurde vom Verband jedoch nicht nominiert.
BVB-Kapitän
Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?

Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?