Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Sport

Woods auf dem Weg an die Spitze

04.12.2010 | 12:25 Uhr

In seinem letzten Turnier des Jahres nimmt Golf-Superstar Tiger Woods wieder Anlauf auf den Thron. Der 34-Jährige, der am 1. November vom Engländer Lee Westwood als Nummer eins der Weltrangliste abgelöst worden war, liegt bei Halbzeit seines eigenen Turniers im kalifornischen Thousand Oaks mit vier Schlägen Vorsprung in Führung. Sollte Woods am Sonntag erstmals seit mehr als einem Jahr wieder ein Turnier gewinnen, würde er die Weihnachtstage als Nummer eins verbringen.

Nach einer 65 zum Auftakt spielte Woods am Freitag auf dem Par-72-Kurs eine 66 und blieb dabei wie am Vortag an allen fünf Par-fünf-Löchern einen Schlag unter Standard. Mit 131 Schlägen lag der erste Sportmilliardär der Geschichte souverän vor US-Open-Champion Graeme McDowell aus Nordirland (135). Gemeinsame Dritte mit je 136 Schlägen waren Woods" Flightpartner Rory McIlroy (Nordirland) und der Engländer Luke Donald. Europas Nummer eins, Martin Kaymer aus Mettmann, hatte sein Golf-Jahr nach dem erstmaligen Triumph im Race to Dubai kurzerhand beendet.

Letzter Turniersieg am 15. November 2009

"Ich habe den Ball heute nicht so gut wie gestern getroffen, dafür habe ich besser geputtet", sagte Tiger Woods, der zuletzt am 15. November 2009 in Melbourne einen Turniersieg gefeiert hatte. Zwei Wochen später geriet sein Leben nach seinem ominösen Autounfall im Garten des Nachbarn aus den Fugen. Fünf Monate lang blieb Woods dem Turnierzirkus fern, stieg erst beim US Masters im April wieder ins Geschehen ein. Seine alte Klasse blitzte aber nur ganz selten wieder auf.

Inzwischen sieht sich das Aushängeschild des Golfsports aber wieder auf dem richtigen Weg. "Ich bin sehr zufrieden mit den Fortschritten in meinem Spiel", sagte Woods, der auch das gemeinsame Spiel mit Rory McIlroy genoss: "Es hat sehr viel Spaß mit ihm gemacht. Er ist ein großartiger Junge mit so viel Talent. Leider hat er am letzten Loch einen Fehler gemacht", sagte Woods.

Vergessen waren offensichtlich die Provokationen des jungen Nordiren beim vergangenen Ryder Cup in Wales. Dort hatte McIlroy angesichts der Formschwäche des Tigers getönt: "Im europäischen Team möchte derzeit jeder gerne gegen den Tiger spielen." Ob er dies nach seiner 70 auf der zweiten Runde mit Woods wiederholen würde, scheint aber mehr als fraglich.

DerWesten



Kommentare
Aus dem Ressort
Großkreutz nicht im Aufgebot für EM-Quali - Bellarabi dabei
EM-Quali
Fußball-Bundestrainer Joachim Löw hat das Aufgebot für die Länderspiele gegen Polen und Irland bekannt gegeben. Während Dortmunds Mats Hummels im Kader der DFB-Elf stehen wird, lässt Löw Kevin Großkreutz zu Hause. Erstmals mit dabei ist hingegen Karim Bellarabi von Bayer Leverkusen.
"Puuuaah!" - Wotan Wilke Möhring feiert BVB-Sieg mit Klopp
BVB-Fan
Wotan Wilke Möhring ist nicht nur als Schauspieler bekannt, sondern auch als BVB-Fan. Die Freude über den 3:0-Sieg der Dortmunder in Anderlecht am Mittwochabend hielt der 47-Jährige auf einem Foto fest und postete es bei Facebook. Darauf zu sehen: Möhring, BVB-Trainer Klopp - und ihre Zungen.
Podolski denkt nach Bank-Frust über Arsenal-Abschied nach
Premier League
Lange Zeit hat Lukas Podolski beim FC Arsenal stillgehalten. Obwohl er viele Spiele beim Londoner Premier-League-Club nur von der Bank sehen durfte, machte der deutsche Nationalspieler auf gute Laune. Jetzt spricht er erstmals von einem möglichen Abschied - vielleicht schon in der Winterpause.
BVB-Trainer Klopp nach 3:0-Sieg: "Das war knallharte Arbeit"
Stimmen
Nach dem souveränen 3:0-Sieg im zweiten Champions-League-Gruppenspiel beim RSC Anderlecht freute sich BVB-Trainer Jürgen Klopp über einen "großen, wichtigen Schritt". Der Coach lobte Pierre-Emerick Aubameyang. Wir haben die Stimmen zum Spiel.
Ex-Trainer Mirko Slomka klagt wegen Kündigung gegen den HSV
Klage
Mirko Slomka, ehemaliger Trainer des Fußball-Bundesligisten Hamburger SV, hat Klage gegen seinen Ex-Klub eingereicht. Grund ist die fristlose Kündigung seines Vertrags, der eine Laufzeit bis zum 30. Juni 2016 vorsah. Der DFB hat sich bereits eingeschaltet und will zwischen den Parteien vermitteln.
Umfrage
Schalke gegen Dortmund - Wer gewinnt das Revierderby?

Schalke gegen Dortmund - Wer gewinnt das Revierderby?

So haben unsere Leser abgestimmt

Schalke nutzt seinen Heimvorteil und gewinnt.
48%
Borussia Dortmund ist einfach abgezockter und entführt drei Punkte.
30%
Schiedlich, friedlich, unentschieden.
19%
Der Gewinner wird natürlich der Fußball sein.
3%
2543 abgegebene Stimmen