Wolfsburg steht gegen Bayern vor schwerem Start

Das Hinspiel gewannen die Bayern 2:1 – hier Müller (re.) gegen Gustavo.
Das Hinspiel gewannen die Bayern 2:1 – hier Müller (re.) gegen Gustavo.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Der VfL Wolfsburg empfängt zum Rückrundenauftakt Bayern München. Das ist nicht nur sportlich eine schwierige Aufgabe. Auch die Erinnerungen an den tödlich verunglückten Junior Malanda könnten die VfL-Profis belasten.

Wolfsburg.. Für den VfL Wolfsburg ist das Spitzenspiel zum Rückrunden-Auftakt der Fußball-Bundesliga in doppelter Hinsicht das schwierigste Spiel des Jahres. Gegen Tabellenführer Bayern München wird der Tabellenzweite mit vielen Emotionen an den tragischen Unfalltod des talentierten belgischen Profis Junior Ma­landa erinnert. „Ich hoffe, dass wir dem auch gerecht werden können“, sagt Wolfsburgs Trainer Dieter Hecking vor der Partie an diesem Freitag (20.30 Uhr/bei uns im Live-Ticker). Hecking versucht, die schwierige Situation in Motivation umzuwandeln: „Junior würde sich freuen, wenn wir die Bayern schlagen.“

Mit elf Punkten Vorsprung auf Wolfsburg steht Spitzenreiter FC Bayern aber vor einem frühen Meilenstein auf dem Weg zu seinem 25. Titel. „Es hängt von uns ab. Wir wissen, wie wichtig die ersten zwei Spiele der Rückrunde sind“, sagte Bayern-Trainer Pep Guardiola. „Wenn wir in der Lage sind, diese zu gewinnen, können wir einen großen Schritt in Richtung Titelverteidigung machen.“

Klatschen statt Schweigen

Doch angesichts der schrecklichen Ereignisse um Malanda, der am 10. Januar bei der Anreise zum Abflug ins Trainingslager nach Südafrika auf der Autobahn starb, rückte die sportliche Konstellation am Donnerstag noch einmal in den Hintergrund. Um den psychologischen Druck auf die VfL-Profis nicht zu groß werden zu lassen, verzichtet Wolfsburg bewusst auf eine Schweigeminute im herkömmlichen Sinne.

Malanda „Wir haben uns viele Gedanken gemacht und mit den Fans ausführlich gesprochen. Gemeinsam ist man dann zur Entscheidung gekommen, nicht eine Minute ruhig zu sein. Es soll an den Stil der Trauerfeier in Belgien angeknüpft werden: Es wird eine Minute geklatscht“, erklärt VfL-Sportchef Klaus Allofs und erinnerte an die Gospeleinlagen beim Trauergottesdienst in Brüssel.

Auch die Bayern werden wie die Gastgeber mit Trauerflor spielen. Der Münchener Torwart Manuel Neuer erwartet „eine komische Stimmung im Stadion“. Eine Stimmung, die den VfL auch lähmen könnte. Bayerns Abwehrspieler Jérome Boateng glaubt, dass es „für die Wolfsburger Mannschaft nicht einfach sein wird“. VfL-Trainer Dieter Hecking widerspricht jedoch: „Ich glaube nicht, dass das der Fall sein wird. Wir haben viele Gespräche geführt. Seit dem schwierigen Tag der Vorbereitung hat die Mannschaft Fahrt aufgenommen.“