Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Sport

Wogen beim DSV wieder geglättet

20.10.2012 | 18:49 Uhr

Nach der öffentlichen Kritik von Trainer Frank Embacher haben sich die Wogen beim Deutschen Schwimm-Verband (DSV) wieder geglättet. Ein Abschied ins Ausland ist offenbar vom Tisch.

Berlin (SID) - Nach der öffentlichen Kritik von Trainer Frank Embacher haben sich die Wogen beim Deutschen Schwimm-Verband (DSV) wieder geglättet. Auch ein möglicher Abschied des Hallensers mit seinen prominenten Schützlingen Britta Steffen und Paul Biedermann zum Training ins Ausland ist offenbar vom Tisch. Nach dem vom Betriebsrat aufgrund der ungeklärten Vertragssituation vieler Trainer anberaumten Krisentreffen am Rande des Kurzbahn-Weltcups in Berlin wollte DSV-Präsidentin Christa Thiel zwar keine konkreten Inhalte preisgeben, die Athleten zeigten sich jedoch erleichtert.

"Ich weiß, dass es Gespräche gab, und die gingen relativ gut aus", sagte Weltrekordler Biedermann nach seinem Sieg über 400 m Freistil (3:42,21) mit einem Lächeln im Gesicht. Auch seine Freundin Steffen gab nach ihrem 50-m-Triumph (24,16) Entwarnung. Die Auslands-Option stehe "nicht mehr zur Debatte".

Embacher hatte zuvor die DSV-Führung unter Zeitdruck gesetzt und mit einem Abschied von ihm und dem Schwimmtraumpaar Steffen/Biedermann ins Ausland kokettiert. Er werde wohl ab 2013 im Ausland arbeiten, sollte sein Ende des Jahres auslaufender Vertrag nicht spätestens bis zum 1. November verlängert werden, hatte der 48-Jährige gesagt. Sein langjähriger Schützling Biedermann hatte zuvor betont: "Da, wo mein Trainer ist, da bin auch ich."

Einen unterschriftsreifen Vertrag werden aber weder Embacher noch die anderen Stützpunkttrainer, dessen Kontrakte am Jahresende auslaufen, in den kommenden Tagen erhalten, betonte Thiel. Erst wenn die Ergebnisse der nach dem Olympia-Debakel vom DSV ins Leben gerufenen Strukturkommission vorlägen, könne man diese wichtigen Personalentscheidungen treffen, sagte Thiel, die eine Schließung von einem oder mehreren Bundesstützpunkten nicht ausschloss.

"Mit den Empfehlungen der Strukturkommission ist noch im November zu rechnen", sagte Thiel. Auch müsse man zunächst den Verbandstag am 10. November in Hamburg mit den Präsidiumswahlen abwarten. Es scheint jedoch, dass die DSV-Präsidentin den auch für sie verständlichen Unmut der Trainer besänftigen konnte.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?

BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?

 
Aus dem Ressort
Schalker Unnerstall und Max begehrt - Wetklo wohl kein Thema
Personalien
Der FC Schalke 04 plant die kommende Saison. Torwart Lars Unnerstall und Philipp Max stehen wohl nicht im Aufgebot der Profi-Mannschaft. Beide Spieler sind begehrt. Wer das Dreier-Torwart-Gespann bildet, ist immer noch offen.
Bewährung für rechte BVB-Fans nach Angriff auf Betreuer
Donezk-Vorfall
Der Angriff schlug im Februar 2013 hohe Wellen: Rechtsradikale BVB-Anhänger attackierten zwei Fan-Betreuer von Borussia Dortmund. Zuvor riefen Sie rechte Parolen. Wie das Amtsgericht Castrop-Rauxel nun bestätigt, sind beide Täter zu acht beziehungsweise neun Monaten Haft verurteilt worden.
Schalke spielt auch in der kommenden Saison international
Europapokal
Auch in der Saison 2014/2015 nimmt der FC Schalke 04 an einem internationalen Wettbewerb teil. Der Vorsprung vor dem achten Platz beträgt 16 Punkte - nach dem Einzug des FC Bayern ins Pokalfinale steht fest, dass auch der siebte Rang für die Teilnahme an der Europa League berechtigt.
„Das wird einfach cool“ - BVB berauscht sich am Finaleinzug
Pokalfinale
Nach 2012 steht Borussia Dortmund wieder im DFB-Pokal-Finale - und berauscht sich an dem Gedanken daran. 2:0 im Halbfinale gegen Wolfsburg, Finale in Berlin erreicht. Mit Glück. Auf der letzten Rille. Geschichten eines spektakulären, aufreibenden Abends.
Sammer übt trotz 5:1 heftige Kritik an Bayern-Team
Sammer
Trotz des souveränen 5:1-Erfolgs im Pokal-Halbfinale gegen Kaiserslautern übte Bayern-Sportvorstand Matthias Sammer heftige Kritik am Auftreten der Mannschaft. "Ich habe das Gefühl, wir brennen nicht", sagte er bei Sky und bemängelte, dass man inzwischen "zu lieb, zu kuschelig" miteinander umgehe.