Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Sport

Wogen beim DSV wieder geglättet

20.10.2012 | 18:49 Uhr

Nach der öffentlichen Kritik von Trainer Frank Embacher haben sich die Wogen beim Deutschen Schwimm-Verband (DSV) wieder geglättet. Ein Abschied ins Ausland ist offenbar vom Tisch.

Berlin (SID) - Nach der öffentlichen Kritik von Trainer Frank Embacher haben sich die Wogen beim Deutschen Schwimm-Verband (DSV) wieder geglättet. Auch ein möglicher Abschied des Hallensers mit seinen prominenten Schützlingen Britta Steffen und Paul Biedermann zum Training ins Ausland ist offenbar vom Tisch. Nach dem vom Betriebsrat aufgrund der ungeklärten Vertragssituation vieler Trainer anberaumten Krisentreffen am Rande des Kurzbahn-Weltcups in Berlin wollte DSV-Präsidentin Christa Thiel zwar keine konkreten Inhalte preisgeben, die Athleten zeigten sich jedoch erleichtert.

"Ich weiß, dass es Gespräche gab, und die gingen relativ gut aus", sagte Weltrekordler Biedermann nach seinem Sieg über 400 m Freistil (3:42,21) mit einem Lächeln im Gesicht. Auch seine Freundin Steffen gab nach ihrem 50-m-Triumph (24,16) Entwarnung. Die Auslands-Option stehe "nicht mehr zur Debatte".

Embacher hatte zuvor die DSV-Führung unter Zeitdruck gesetzt und mit einem Abschied von ihm und dem Schwimmtraumpaar Steffen/Biedermann ins Ausland kokettiert. Er werde wohl ab 2013 im Ausland arbeiten, sollte sein Ende des Jahres auslaufender Vertrag nicht spätestens bis zum 1. November verlängert werden, hatte der 48-Jährige gesagt. Sein langjähriger Schützling Biedermann hatte zuvor betont: "Da, wo mein Trainer ist, da bin auch ich."

Einen unterschriftsreifen Vertrag werden aber weder Embacher noch die anderen Stützpunkttrainer, dessen Kontrakte am Jahresende auslaufen, in den kommenden Tagen erhalten, betonte Thiel. Erst wenn die Ergebnisse der nach dem Olympia-Debakel vom DSV ins Leben gerufenen Strukturkommission vorlägen, könne man diese wichtigen Personalentscheidungen treffen, sagte Thiel, die eine Schließung von einem oder mehreren Bundesstützpunkten nicht ausschloss.

"Mit den Empfehlungen der Strukturkommission ist noch im November zu rechnen", sagte Thiel. Auch müsse man zunächst den Verbandstag am 10. November in Hamburg mit den Präsidiumswahlen abwarten. Es scheint jedoch, dass die DSV-Präsidentin den auch für sie verständlichen Unmut der Trainer besänftigen konnte.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Welcher Klub kann Bayern München im Meisterschaftskampf gefährlich werden?

Welcher Klub kann Bayern München im Meisterschaftskampf gefährlich werden?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
0:2 gegen den KSC - Fortunas Fehlstart ist perfekt
3. Spieltag
Fortuna Düsseldorf hat am dritten Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga sein Schlüsselspiel gegen den Karlsruher SC verloren. Nach zwei Unentschieden setzte es vor heimischen Publikum eine 0:2-Niederlage. Die Krise ist damit in Düsseldorf angekommen.
Hat Borussia Mönchengladbach ein Torwart-Problem mit Sommer?
Sommer
Die Fußstapfen, die Marc-André ter Stegen bei Borussia Mönchengladbach hinterlassen hat, sind groß. In den ersten Spielen wohl etwas zu groß für den neuen Torwart Yann Sommer. Der Neuzugang vom FC Basel patzte am Donnerstag beim Europa-League-Qualifikationsspiel in Sarajevo. Ohne Folgen.
Fortuna erwartet gegen den Karlsruher SC ein Schlüsselspiel
Vorbericht
Durch das Pokal-Aus hat sich Fußball-Bundesligist Fortuna Düsseldorf vor dem Ligaspiel gegen den Karlsruher SC in eine unbequeme Drucksituation manövriert. Immerhin: Christian Gartner ist wieder fit. Ob auch Linksverteidiger Heinrich Schmidtgal spielen kann, bleibt hingegen ungewiss.
NBA-Spieler Schröder will die Fans in Hagen begeistern
Basketball
Dennis Schröder hat es von der Basketball-Bundesliga in die nordamerikanische Profiliga NBA geschafft. In Hagen trifft er am Sonntag mit dem deutschen Nationalteam auf Österreich. Bei dem EM-Qualifikationsspiel steht er als Leistungsträger im Mittelpunkt – aber auch in der Kritik.
RB Leipzig gewinnt in Aue und klettert an die Tabellenspitze
2. Bundesliga
In der 2. Fußball-Bundesliga hat RB Leipzig am Freitag die Tabellenspitze erklommen. Der Aufsteiger gewann das Sachsenderby bei Erzgebirge Aue mit 1:0. St. Pauli feierte derweil einen späten Sieg gegen Sandhausen. Im dritten Spiel des Abends trennten sich Heidenheim und 1860 München 2:2.