WM-Startplatz von Europa in Gefahr

Zürich..  Das Fifa-Exekutivkomitee wird bei seiner Sondersitzung am Samstag, einen Tag nach der Präsidentschaftswahl, nicht nur die Startplätze pro Kontinent für die WM 2018 in Russland, sondern auch schon für die WM 2022 in Katar vergeben. Das geht aus der am Dienstag vom Fußball-Weltverband veröffentlichten Tagesordnung des Gremiums hervor.

Blatter will nur zwölf Europäer

In den vergangenen Wochen hatte der aktuelle Fifa-Chef Joseph Blatter angedeutet, dass Europa einen seiner 13 Startplätze zugunsten einer anderen Konföderation verlieren könnte. Dies hatte als Gegenreaktion Forderungen der Uefa-Verbände nach einer Aufstockung des eigenen Kontingents ausgelöst.

Bei der WM 2014 waren die Kontingente folgendermaßen verteilt: Europa 13 Teams, Südamerika 5,5, inklusive Gastgeber Brasilien, Afrika 5, Asien 4,5, Nord- und Mittelamerika 3,5 und Ozeanien 0,5. Mexiko und Uruguay sicherten ihren Konföderationen in Playoffs gegen Neuseeland und Jordanien einen Startplatz.