WM-Debütant Liebig 33. im Fünfkampf-Finale

Mit einer großen Enttäuschung ist für Fabian Liebig aus Potsdam sein erstes Finale bei der Weltmeisterschaft im Modernen Fünfkampf zu Ende gegangen.

Berlin.. Das 21 Jahre alte Talent zahlte am Freitag in Berlin Lehrgeld und belegte im Endklassement nur den 33. Platz unter 36 Teilnehmern. Zwischen dem einzigen deutschen Teilnehmer im Finale und dem neuen Weltmeister Pawlo Tymoschtschenko aus der Ukraine lagen nach Abschluss eines anstrengenden Hitze-Wettkampfs Welten.

"Das Schwimmen war in Ordnung, beim Reiten hätten es zwei Abwürfe weniger sein können. Im Fechten hat Fabian aber einen rabenschwarzen Tag erwischt", analysierte Bundestrainer Christian Sandow die Leistung des WM-Debütanten. Die miserable Bilanz von 10 Siegen und 25 Niederlagen beim Degen-Duell "Jeder gegen Jeden" warf Liebig bereits nach der zweiten Disziplin hoffnungslos zurück. Beim Reiten leistete er sich drei Abwürfe und kassierte drei Strafpunkte wegen Zeitüberschreitung.

"Eigentlich war ich nur neugierig auf dieses Finale. Vielleicht hat im Unterbewusstsein aber auch die Nervösität eine Rolle gespielt", sagte Fiebig zu seinen Fehlern in den technischen Disziplinen. "Ich bin dennoch froh, dass ich diese Erfahrung machen konnte", fügte der gebürtige Berliner hinzu.

Trainer Sandow nominierte den Potsdamer Clubkollegen Christian Zillekens für die abschließende Mixed-Staffel am Sonntag. Seine Partnerin wird nach dem Frauen-Endkampf an diesem Samstag benannt. Europameisterin Lena Schöneborn (Bonn/Berlin) zählt nach einer guten Qualifikation zum Kreis der Favoritinnen. Die Peking-Olympiasiegerin hofft auf ihren ersten Einzel-Titel.

Der laufstarke Champion Tymotschschenko verwies im abschließenden Combined Titelverteidiger Alexander Lessun aus Russland und seinen ukrainischen Landsmann Andrej Fedetschko auf die Plätze zwei und drei. Das Trio sicherte sich zugleich jeweils einen Startplatz bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio. Wegen der hohen Temperaturen begann die letzte Disziplin um 18.30 Uhr. Dieser Zeitplan soll auch für Frauen-Finale gelten, das um 09.15 Uhr mit dem Schwimmen beginnt.