Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Champions League

Wird Lukas Podolski zum Spielverderber für die Bayern?

18.02.2013 | 17:36 Uhr

London.  Auch wenn Lukas Podolski beteuert, beim Wiedersehen mit seinem Ex-Klub Bayern München niemanden etwas beweisen zu wollen, steht der Arsenal-Star beim Hinspiel des Champions-League-Achtelfinales am Dienstag doch im Rampenlicht.

Den Spaß, der Lukas Podolski in London zu Höchstleistungen treibt, hatte der Deutsch-Pole in München nie verspürt.

Kein Münchener Märchen

Podolskis Zeit beim FC Bayern (2006 bis 2009) war ein großer Irrtum. Symbolisch für sein Scheitern an der Säbener Straße steht das letzte Jahr unter Jürgen Klinsmann: Mit der Verpflichtung des WM-Trainers von 2006 wuchs bei ihm die Hoffnung, auch endlich ein Münchner Märchen erleben zu können. Doch wie schon unter Ottmar Hitzfeld wurde der Linksfuß weder gefördert, noch forderte er durch starke Trainingseindrücke einen Stammplatz. Selbst sein größter Unterstützer Uli Hoeneß sprach Podolski öffentlich die Mentalität ab, sich durchsetzen zu können: „Er muss aufhören, in der Ecke zu jammern“ - und das tat der „Tor-des-Monats“-Rekordhalter (zehn Siege) auch, indem er die Flucht zurück nach Köln ergriff.

Erst die rheinländische Art des damaligen FCB-Übergangstrainers Jupp Heynckes, der Podolski so in den Arm nahm wie es sonst nur Joachim Löw tat, konnte an der Isar wieder das ganze Talent des Nationalspielers herauskitzeln. Da waren allerdings nur noch fünf Saisonspiele zu absolvieren und die FC-Rückkehr stand längst fest. „Wenn ich wüsste, dass es dann wieder so läuft wie jetzt gerade, würde ich nicht noch einmal unterschreiben“, lautete Podolskis Fazit. "Ich habe nie eine Chance bekommen über sieben, acht, neun Spiele hinweg."

Vom Kölner Prinzen zum Vorlagenkönig der Premier League

Doch die Zeit des Schmusekurses ist vorbei: Der 27-Jährige hat im Sommer nach seinem dritten Abstieg im FC-Trikot sein Kölner Nest verlassen und spürt auch den einstigen Rückenwind aus dem Kreis der Nationalmannschaft nicht mehr, die lange als sein Auffangbecken galt . Das hindert Podolski im Vergleich zu früher jedoch nicht mehr daran, gute Leistungen abzurufen. Der Kopf bleibt oben.

Viele trauten dem Domstädter einen Durchbruch bei Arsenal nicht zu, doch "Prinz Poldi" teilt sich derzeit mit Juan Mata und Steven Gerrard den Titel des Vorlagenkönigs der Premier League. Bei den Arsenal-Fans ist er längst zum Publikumsliebling aufgestiegen. „He scores when he wants“, singen sie, wenn die Nummer neun der Hauptstädter seine linke Klebe ausholt.

Podolski und Arsenal, das hat das Zeug zur Lovestory. Obwohl der Offensivspieler für vier Jahre bei den „Gunners“ unterschrieben hat, kann er sich bereits jetzt einen „längeren Verbleib vorstellen“, ja sogar ein Arsenal-Tattoo. Nicht nur sportlich überzeugt Poldi auf der Insel, auch seine bescheidene Art kommt an. Während etliche Profis mit teuren Sportwagen protzen, sieht man den Familienvater in Bus und Bahn durch London fahren. "Bei Arsenal herrscht eine tolle Atmosphäre und Ruhe, die man wohl selten findet. So dass man sich total auf Fußball konzentrieren kann."

Arsenal auf der Suche nach einer neuen Galionsfigur

"In meiner Kölner Zeit stand ich schon sehr im Fokus der Öffentlichkeit.“ Podolski ist nicht der Messias der "Gunners", so wie er es bei den "Geißböcken" war, sondern einer von vielen Stars an der Themse. Der Angreifer fühlt sich pudelwohl in der zweiten Reihe . Ähnlich wie in der Nationalelf stimmen die Zahlen: Acht Tore in der Liga, neun Vorlagen, zudem drei Treffer in der Königsklasse. Doch nicht jeder im Vereinigten Königreich betrachtet seinen Part mit demselben Anspruch, denn Arsenal benötigt unbedingt wieder eine Galionsfigur. Nach dem Abgang von Robin van Persie zu Manchester United hat sich niemand in die Rolle gedrängt, auch nicht der 107-fache Nationalspieler, der in dieser Saison schon in 24 Pflichtspielen ausgewechselt wurde.

Es ist dieselbe Leier, die Arsenal seit Jahren verfolgt. Trainer Arsene Wenger formt Talente zu Weltstars, doch um Titel zu gewinnen, wechselten van Persie, Nasri und Fabregas zur Konkurrenz. Eine konstante Weiterentwicklung ist so nicht möglich. Ein Teufelskreis, denn im Vergleich zu anderen Vereinen schmeißt Arsenal nicht mit Geld um sich, sondern investiert mit Bedacht und auf Weitsicht.

Titeldruck in London

Arsenal vor Bayern-Duell am Boden

Der FC Arsenal erlebte vor dem Champions-League-Duell mit Bayern München im FA-Cup ein böses Erwachen und verlor 0:1 gegen den Zweitligisten Blackburn Rovers.

Die Kritik an „The Boss“ (so Wengers Spitzname in England) wird seit dem Wochenende lauter. Trotz Chancenplus blamierten sich die Nord-Londoner im FA-Cup gegen Zweitligist Blackburn Rovers und flogen damit aus dem Wettbewerb . Mit der Nominierung einer B-Elf hat Wenger erneut einen möglichen Titel aufs Spiel gesetzt. Der Druck für ihn und Podolski in der Champions League ist enorm , obwohl oder gerade weil die Bayern nach zwei Finalteilnahmen in drei Jahren als klarer Favorit ins Rennen gehen .

Karl-Heinz Rummenigge wünscht sich, dass nicht ausgerechnet sein ehemaliger Schützling Podolski den Bayern einen Strich durch die Titelrechnung macht : "Lukas ist ein netter Kerl. Ich hoffe nicht, dass er uns irgendeinen einschenkt. Das sollte er sich gut überlegen!"

Francois Duchateau



Kommentare
19.02.2013
13:08
Wird Lukas Podolski zum Spielverderber für die Bayern?
von ruhrpottfan | #3

hoffentlich !
ich wünsche dem lukas den tag seines lebens. 3 tore gegen fc arroganz.

18.02.2013
22:36
Bang - Bang - Shoot ´em up
von AMSTERDAMNED | #2

Arsene Wenger ist einer der Trainer, die ich am meisten hasse. Und diese Mannschaft FC Arsenal London ist doch seit vielen Jahren (unter Wenger) ein Witz. Gegen den FC Bayern München bleibt mir jedoch keine Wahl: die Londoner sollen die Freistaatler abschiessen. Der Kick findet in London statt. Lupenreiner Blindschuss-Tipp (ohne Gewähr). 3:1 für den FC Arsenal. Torschützen Arsenal (ohne Gewähr): Podolski (2 x), Eigentor van Buyten. Torschütze Bayern (ohne Gewähr): vollkommen egal.

2 Antworten
#2
von Master.of.Desaster | #2-1

Endlich mal ein User, der weiß wovon er spricht !!!
Selten so einen dummen Kommentar gelesen.

Wird Lukas Podolski zum Spielverderber für die Bayern?
von BR01 | #2-2

Die sollen den Seppis mal so richtig die Bude vollzimmern.

18.02.2013
18:36
Wird Lukas Podolski zum Spielverderber für die Bayern?
von altererlerjunge1919 | #1

"Ich hoffe nicht, dass er uns irgendeinen einschenkt. Das sollte er sich gut überlegen!" so der Lippstädter. Nicht irgendeinen, sondern zwei sollte er ihnen einschenken. Dann wird er zum Helden in London. Good luck, Poldi !

Aus dem Ressort
Gladbachs Granit Xhaka kess vorm Derby gegen Köln
Rheinderby I
Nach über zwei Jahren kommt es wieder zu einem rheinischen Derby in der Fußball-Bundesliga. Fans, Spieler und Verantwortliche von Borussia Mönchengladbach fiebern dem Spiel entgegen - und sind guter Dinge. Schließlich sind die Fohlen seit sieben Spielen ungeschlagen gegen den 1. FC Köln.
Paderborn grüßt von der Tabellenspitze - 2:0 gegen Hannover
Spielbericht
Erster Heimsieg der jungen Bundesliga-Historie, ungeschlagen, drei Spiele in Folge ohne Gegentor und auf Augenhöhe mit Doublesieger Bayern München: In der Domstadt Paderborn steht die Gemeinde nach einem 2:0 des SC Paderborn gegen Hannover 96 Kopf.
RWE gibt Derbysieg gegen Schalke II aus der Hand - 1:1
RL West, 8. Spieltag
Trotz einer dominanten ersten Hälfte und einem Führungstreffer durch Kai Nakowitsch schafft es Regionalligist Rot-Weiss Essen nicht, das Derby gegen die Reserve des FC Schalke 04 zu verteidigen. Am Ende folgte die Quittung einer zu passiven Spielweise, der Ausgleich und die Punkteteilung.
Hamilton holt in Singapur denkbar knapp die Pole vor Rosberg
Formel 1
Lewis Hamilton hat sich mit einem hauchdünnen Vorsprung die Pole Position für das Formel-1-Nachtrennen in Singapur vor seinem Mercedes-Teamkollegen Nico Rosberg gesichert. Der Brite war sieben Tausendstelsekunden schneller als der deutsche WM-Spitzenreiter.
Streit mit Ehefrau - Fortuna stellt Soares vom Training frei
Fortuna
Abwehrspieler Bruno Soares wird am Sonntag beim Spiel gegen den 1. FC Heidenheim nicht auf dem Platz stehen. Grund ist ein Streit mit Ehefrau Stefanie. Das teilte der Verein in einem Statement mit. Demnach will das Paar jetzt "gemeinsam seine Probleme in den Griff bekommen."
Umfrage

"Das ist schon ganz anderen passiert" - Schalke-Manager Horst Heldt verteidigt Rot-Sünder Julian Draxler. Zurecht?

 
Fotos und Videos
Mainz jubelt gegen BVB
Bildgalerie
BVB
Schalke weiter ohne Sieg
Bildgalerie
4. Spieltag
Krayer Serie geht weiter
Bildgalerie
Regionalliga
Bochum fertigt Frankfurt ab
Bildgalerie
2. Bundesliga