Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Sport

Wichtige Siege für Berlin, Flensburg und Hamburg

14.10.2012 | 19:59 Uhr

Die Füchse Berlin, die SG Flensburg-Handewitt und der HSV Hamburg haben wichtige Siege im Kampf um den Einzug ins Achtelfinale der Handball-Champions-League eingefahren.

Köln (SID) - Die Füchse Berlin, die SG Flensburg-Handewitt und der HSV Hamburg haben wichtige Siege im Kampf um den Einzug ins Achtelfinale der Handball-Champions-League eingefahren. Berlin gewann beim ungarischen Vertreter SC Szeged mit 29:22 (14:14) und kletterte durch den zweiten Sieg im dritten Spiel in der Gruppe D auf Tabellenplatz zwei. Die SG Flensburg-Handewitt ließ gegen das russische Team Medwedi Moskau nichts anbrennen und eroberte dank des 36:26 (19:14)-Erfolges die Tabellenführung in der Gruppe A vor den Hamburgern, die beim skandalumwitterten französischen Meister Montpellier HB mit 33:29 (16:14) die Oberhand behielten.

In Ungarn steigerte sich der Bundesliga-Spitzenreiter aus der Hauptstadt nach der Halbzeit und siegte auch dank einiger leichter Fehler der Heimmannschaft letztlich deutlich. Großer Rückhalt der Füchse war einmal mehr Nationaltorwart Silvio Heinevetter, der seine Leistung mit einem Treffer vom eigenen ins gegnerische Tor zum 28:22 krönte. Am Mittwoch empfangen die Berliner, die in Ivan Nincevic (7) ihren erfolgreichsten Werfer hatten, den Schweizer Serienmeister Kadetten Schaffhausen.

Flensburg benötigte in der Campushalle 15 Minuten, um sich auf den russischen Kontrahenten einzustellen. Bis zur Pause erspielte sich der Gewinner des Europapokals der Pokalsieger dann eine beruhigende Fünf-Tore-Führung. Ohne besonders glänzen zu müssen, bauten die konzentriert agierenden Flensburger, die in einer Woche beim spanischen Vertreter Ademar Leon antreten müssen, anschließend kontinuierlich ihren Vorsprung aus. Holger Glandorf und Lasse Svan Hansen (jeweils neun Tore) trafen am häufigsten für die SG.

Der HSV gab bei den Franzosen, die im Zuge des Wett- und Manipulationsskandals weiter auf seine besten Spieler verzichten musste, von Anfang an den Ton an. Ohne den ehemaligen Welthandballer Nikola Karabatic fehlte Montpellier weitestgehend die Durchschlagskraft gegen die gut geordnete Hamburger Defensive. Lediglich wenige Minuten vor dem Ende beider Halbzeiten wackelte der HSV etwas. Die Hanseaten empfangen in einer Woche den serbischen Meister RK Partizan Belgrad.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

 
Aus dem Ressort
2:2 - Gladbach verpasst vorzeitigen Sprung in Zwischenrunde
Europa League
Borussia Mönchengladbach hat seine Ergebniskrise auch in der Europa League fortgesetzt und den vorzeitigen Sprung in die nächste Runde verpasst. Der Bundesliga-Dritte schaffte beim FC Villarereal nur ein 2:2 und benötigt nun im letzten Spiel gegen den FC Zürich mindestens einen Punkt.
FIFA weitet Ermittlungen aus - Auch Beckenbauer im Visier
Ermittlungen
Im Zuge der Korruptionsermittlungen wegen der umstrittenen WM-Vergaben an Katar und Russland stehen weitere prominente Namen im Fokus. Neben mehreren Mitgliedern des Exekutivkomitees drohen laut Medienberichten anscheinend auch Franz Beckenbauer erneut Sanktionen.
Wolfsburg verpasst vorzeitigen Einzug in die nächste Runde
Europa League
Der VfL Wolfsburg hat im Heimspiel gegen den FC Everton die Chance auf den vorzeitigen Einzug in die nächste Runde verpasst. Mit 0:2 verlor das Team von Trainer Dieter Hecking vor heimischem Publikum. Lukaku und Mirallas trafen für den englischen Klub.
Ex-Gladbacher Marin trifft - Gruppensieg für den AC Florenz
Europa League
Der AC Florenz sicherte sich mit 13 Punkten in der Gruppe K den Sieg - dank des ersten Pflichtspieltors des ehemaligen Gladbachers Marko Marin. Auch Red Bull Salzburg zog als Gruppensieger in die K.o.-Runde ein. Auch Inter Mailand machte das Weiterkommen perfekt.
Bayer Leverkusen ärgert sich über Monacos Maurermeister
Niederlage
Bayer Leverkusen fürchtet um den Gruppensieg in der Champions League, weil dem Gegner aus dem Fürstentum mit unattraktivem Fußball ein 1:0-Sieg gelang. Damit ist nun das Spiel in elf Tagen gegen Benfica Lissabon enorm wichtig für die Werkself.