Weltverband mit Revision gegen Pechstein-Urteil

München..  Der Eislauf-Weltverband ISU wird nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur im Fall der erwarteten Niederlage beim Prozess vor dem Oberlandesgericht München gegen Eisschnelllauf-Olympiasiegerin Claudia Pechstein (Bild) Revision vor dem Bundesgerichtshof einlegen. Der Weltverband rechnet bei der Urteilsverkündung am heutigen Donnerstag nicht mehr mit einer Überraschung. Bereits in der ersten Verhandlung im November hatten sich die Richter zugunsten Pechsteins positioniert und die Alleinstellung der Verbände in Sachen Sportgerichtsbarkeit gerügt. Daher geht Pechsteins Anwalt Thomas Summerer davon aus, dass die Klage seiner Mandantin angenommen wird.

Ausgangspunkt des Prozesses ist die Schadenersatzforderung der 42-Jährigen an die ISU. Sie verlangt 4,4 Millionen Euro für eine aus ihrer Sicht nicht gerechtfertigte Doping-Sperre wegen erhöhter Retikulozytenwerte. Inzwischen machten Experten eine Blutanomalie als Grund für erhöhte Blutwerte aus.