Weltmeister Neuer: 2014 war "vielleicht mein bestes Jahr"

Mit Ausnahme des Champions-League-Titels gewann Manuel Neuer in 2014 alles, was es zu gewinnen gibt.
Mit Ausnahme des Champions-League-Titels gewann Manuel Neuer in 2014 alles, was es zu gewinnen gibt.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Bei der "Generalprobe" zur Weltfußballer-Wahl landete DFB-Keeper Manuel Neuer auf Platz zwei - im Ranking der "L'Equipe" für die Weltsportler 2014.

Paris/München.. Für Bayern-Torhüter Manuel Neuer wird die Traumsaison mit dem Weltmeister-Titel, der Meisterschaft und dem Pokalsieg wohl in ewiger Erinnerung bleiben. 2014 sei "vielleicht mein bestes Jahr" gewesen, sagte der Weltklasse-Keeper der "Süddeutschen Zeitung" (Mittwoch) in einem Interview. Für den Erfolg machte der 28-Jährige vor allem die Spielphilosophie seines Vereinstrainers Pep Guardiola verantwortlich.

Neuer gehört auch zu den drei Kandidaten für die prestigeträchtige Wahl zum "Weltfußballer des Jahres 2014". In Zürich tritt er am 12. Januar als Torhüter gegen die Torjäger Cristiano Ronaldo und Lionel Messi an. "Das ist eine Ehre für mich, ich bin da auch stolz drauf", sagte der Weltmeister. Favorit sei er aber "sicher nicht", die anderen beiden Spieler "sind weltweite Marken, die haben da sicher Vorteile".

Stabhochspringer Renaud Lavillenie ganz vorne

Hoffnung für Zürich dürfte Neuer nun das Fachblatt "L'Equipe" (Mittwoch) gemacht haben. Bei der Wahl des "Weltsportlers des Jahres 2014" musste sich der Keeper des FC Bayern München mit 296 Punkten nur Frankreichs Stabhochsprung-Überflieger Renaud Lavillenie (614 Zähler) geschlagen geben. Norwegens Biathlon-Superstar Ole Einar Björndalen wurde mit 218 Punkten Dritter. Neuers Vereinskollege Thomas Müller landete auf dem neunten Rang (122).

FC Bayern Bei der Wahl zum "Sportler des Jahres" durch europäische Sportjournalisten verpasste Neuer einen weiteren Prestigeerfolg nur um einen einzigen Punkt. Mit 81 Zählern landete der Bayern-Keeper bei der traditionellen Umfrage der polnischen Nachrichtenagentur PAP hauchdünn hinter dem britischen Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton (82). Europas "Sportler des Jahres" wurden durch 18 europäische Sportagenturen ermittelt.

Im kommenden Jahr will Neuer mit den Bayern die Champions League gewinnen, das Finale der Königsklasse findet diesmal in Berlin statt. "2012 haben wir es verpasst, in der eigenen Stadt den Titel zu gewinnen", meinte er, "aber jetzt wollen wir den Titel im eigenen Land holen."

Kein Rücktritt im Falle des EM-Titels

Befürchtungen, er könnte in zwei Jahren nach einem möglichen EM-Triumph in Frankreich seine Karriere im Nationalteam beenden, zerstreute Neuer. So eine Entscheidung habe er "überhaupt nicht auf dem Schirm", sagte er und versicherte: "Solange ich die Nummer eins bin, werde ich das deutsche Tor hüten."

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach erinnerte in seinem Jahresrückblick an Neuers Parade beim 1:0-Sieg im WM-Viertelfinale über Frankreich, "als Benzema schoss und Manuel Neuer nur einen Arm hob und auch diesen Ball abwehrte. In dem Moment wusste ich, wir sind unter den letzten Vier", sagte Niersbach. Zu Neuers Parade meinte er: "Sah ziemlich lässig aus." (dpa)