Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Tennis

Serena Williams gewinnt vierten US-Open-Titel

10.09.2012 | 09:52 Uhr
Funktionen
Serena Williams gewinnt vierten US-Open-Titel
Serena Williams zeigt ihre Us Open-Trophäe.

New York.  Serena Williams ließ sich rücklings auf den Centre Court fallen und konnte ihr Glück kaum fassen: Dank einer kämpferischen Glanzleistung hat die Weltranglistenvierte das Finale von New York gewonnen und sich nach einem Wechselbad der Gefühle ihren vierten US-Open-Titel gesichert.

In einem mitreißenden Endspiel hat Olympiasiegerin Serena Williams zum vierten Mal die US Open gewonnen. Im ersten Dreisatz-Finale seit 17 Jahren setzte sich die Vierte der Tennis-Weltrangliste aus den USA am Sonntag in New York gegen Viktoria Asarenka mit 6:2, 2:6, 7:5 durch und holte sich nach Wimbledon den zweiten Grand-Slam-Turniersieg in diesem Jahr. Insgesamt sind es jetzt 15. Zuletzt hatte Steffi Graf 1995 in Flushing Meadows drei Sätze gebraucht, um die Amerikanerin Monica Seles zu bezwingen.

"Ehrlich gesagt, kann ich nicht glauben, dass ich gewonnen habe. Ich hatte meine Verlierer-Rede schon vorbereitet, weil Viktoria so gut gespielt hat", sagte Serena Williams. Wie von der Axt gefällt, fiel sie nach dem Matchball zu Boden und konnte ihr Glück kaum fassen. Währenddessen saß Asarenka bereits auf ihrem Stuhl und versteckte ihr Gesicht unter einem Handtuch.

Serena siegt 13 Jahre nach dem ersten Titel

Die Weißrussin, die Anfang der Saison in Australien ihren ersten Major-Titel gewonnen hatte, bleibt trotz der Niederlage die Nummer eins der Weltrangliste. Sie bekam ein Preisgeld von 950.000 Dollar, während die 31-jährige Williams, 13 Jahre nach ihrem ersten Grand-Slam-Titel gegen die Schweizerin Martina Hingis an selber Stelle, mit 1,9 Millionen Dollar entlohnt wurde.

Nach fast perfektem Beginn schwächelte Serena Williams beinahe zwei Sätze lang. Der Titel schien schon futsch zu sein, als Asarenka beim 5:4 im dritten Satz zum Matchgewinn aufschlug. Die letzten zwölf Sätze und insgesamt sieben Partien nacheinander hatte sie in den vergangenen drei Jahren gegen die aufschlagstarke Amerikanerin verloren. Doch im elften Vergleich schien sie den zweiten Erfolg sicher zu haben.

"Habe alles gegeben und nichts zu bedauern"

Serena Williams aber gab sich nicht geschlagen. Mit grimmigem Blick beantwortete sie das unaufhörliche Stöhnen ihrer Gegnerin und schaffte das Break zur rechten Zeit. Die nächsten beiden Spiele gehörten ihr - und nach 2:18 Stunden auch der knappe und glückliche Sieg. "Sie hat es verdient", sagte die faire Verliererin. "Sie hat gezeigt, dass sie ein wahrer Champion ist. Ich habe alles gegeben und nichts zu bedauern."

dapd/sid

Kommentare
Aus dem Ressort
Personalprobleme bei der RESG
Rollhockey
Walsumer reisen zum letzten Bundesliga-Spiel des Jahres nach Darmstadt. Magen-Darm-Grippe bremste auch Trainer Detlef Strugala aus.
RESG lässt Pausenführung liegen
Rollhockey
Aus einem 2:0 nach 25 Minuten gegen den TuS Düsseldorf-Nord wurde für den Walsumer Bundesligisten noch eine 2:4-Niederlage.
Spiekers Team gibt ein 3:1 aus der Hand
Hallenhockey
In den letzten sechs Minuten schaffte Bergisch Gladbach noch die Wende zum 4:3. Das Raffelberger Damenteam siegt derweil knapp.
Nach 10:0-Pausenführung leicht zurückgeschaltet
Rollhockey
RESG Walsum hatte keine Mühe, den erhofften Sieg gegen Aufsteiger HSV Krefeld einzufahren. Zum Saisonrekord reichte es allerdings nicht.
Aufsteiger in Walsum zu Gast
Rollhockey
RESG empfängt am Samstag den HSV Krefeld. Nach dem Gesetz der Serie wäre wieder ein Sieg für das Strugala-Team fällig.
Fotos und Videos
Rund im Lindendorf
Bildgalerie
Radsport
Deutsche Meisterschaften
Bildgalerie
Boxen in Moers