Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Tennis

Kerber scheitert beim WTA-Turnier in Tokio im Halbfinale

28.09.2012 | 11:52 Uhr
Kerber scheitert beim WTA-Turnier in Tokio im Halbfinale
Endstation Halbfinale von Tokio: Angelique KerberFoto: sid

Tokio.  Angelique Kerber hat beim WTA-Turnier in Tokio den Einzug ins Endspiel verpasst. Die 24-Jährige verlor im Halbfinale gegen die polnische Titelverteidigerin Agnieszka Radwanska.

Die Weltranglistensechste Angelique Kerber (Kiel) hat beim WTA-Turnier in Tokio den Einzug ins Endspiel verpasst. Die 24-Jährige verlor im Halbfinale gegen die polnische Titelverteidigerin Agnieszka Radwanska nach nur 61 Minuten mit 1:6, 1:6. Trotzdem ist Kerber die Teilnahme an den WTA-Championships Ende Oktober in Istanbul kaum noch zu nehmen. Die Linkshänderin schob sich in der Jahreswertung an der Tschechin Petra Kvitova vorbei auf Platz fünf.

"Ich wollte aggressiv spielen, aber Agnieszka hat jeden Ball wie eine Ballmaschine zurückgebracht", sagte Kerber: "Ich habe bis zum letzten Punkt gekämpft, aber leider hat es heute nicht gereicht für mich."

"Ich habe bis zum letzten Punkt gekämpft"

Agnieszka Radwanska nahm mit dem Sieg Revanche für ihre Schwester Urszula, die im Achtelfinale mit demselben Ergebnis gegen Kerber verloren hatte. Radwanska trifft im Finale der mit 2.168.400 Dollar dotierten Hartplatz-Veranstaltung auf die an Position 17 gesetzte Russin Nadja Petrowa, die gegen Samantha Stosur (Australien/Nr. 8) mit 6:4, 6:2 die Oberhand behielt.

Die an Nummer fünf gesetzte Kerber war die letzte verbliebene deutsche Spielerin in Tokio. Im vergangenen Jahr hatte sie sich bereits in der zweiten Runde der 23 Jahre alte Polin geschlagen geben müssen. Die Gesamtbilanz lautet nun 4:2 für Radwanska. Julia Görges (Bad Oldesloe) war in der zweiten Runde ausgeschieden. Für Sabine Lisicki (Berlin) und Andrea Petkovic (Darmstadt) kam das Aus bereits in der ersten Runde.

Für die WTA-Championships qualifizieren sich die besten acht Spielerinnen der Jahreswertung. Fünf Turniere werden bis Istanbul noch gespielt. Als Teilnehmerinnen stehen bisland Wiktoria Asarenka, Maria Scharapowa, Olympia- und US-Open-Siegerin Serena Williams (USA) und Agnieszka Radwanska fest. (sid)



Kommentare
Aus dem Ressort
Getriebeschaden sorgt für frühzeitiges Aus
Motorsport
Wolfgang Müller muss auf dem Nürburgring nach acht Runden in der Box bleiben. Der Duisburger Pilot ist enttäuscht: „Das Auto war gut, die Performance perfekt und wir schnell. Sehr schade, dass wir nicht angekommen sind.“
Eine reizvolle Aufgabe für Arno Troost
Wasserball
Nach mehreren Jahren als einziger Konkurrent von Rekordmeister Wasserfreunde Spandau muss der ASC Duisburg die Ziele in der Deutschen Wasserball-Liga leicht zurückschrauben – weil Leistungsträger gingen und die Konkurrenz aufrüstet.
Zum 36. Mal: Sport, Akrobatik und Humor
Sportschau
Am 21. November lädt der Stadtsportbund Duisburg wieder zu einem unterhaltsamen Programm ins Theater am Marientor ein. Hauptattraktion sind die „Elefanten“ aus Berlin, aber auch Zebras und ein Wolf kommen auf die Bühne.
Marxloher haben eine neue Heimat
Dart
Das alte Vereinslokal des Marxloher Dart-Clubs musste dem Grüngürtel weichen. Nun hat der Verein eine ehemalige Gaststätte an der Wilhelmstraße bezogen – und sich damit einen Traum verwirklicht.
Strugala will die RESG nach oben führen
Rollhockey
Der deutsche Rekordmeister hat seit 1999 keinen Titel mehr geholt. Mit dem neuen Trainer soll es möglichst bald wieder aufwärts gehen. Die Bundesliga-Saison beginnt für die Walsumer am Sonntag daheim gegen den RSC Darmstadt.
Fotos und Videos
Rund im Lindendorf
Bildgalerie
Radsport
Deutsche Meisterschaften
Bildgalerie
Boxen in Moers