Das aktuelle Wetter NRW 10°C
French Open

Bochumerin Pfizenmaier chancenlos gegen Weltranglistenerste Asarenka

30.05.2012 | 12:26 Uhr
Funktionen
Bochumerin Pfizenmaier chancenlos gegen Weltranglistenerste Asarenka

Paris.  Die ganz große Überraschung hat Dinah Pfizenmaier bei den French Open verpasst. Die Bochumerin unterlag der Weltranglisten Asarenka letztlich deutlich mit 1:6, 1:6.

Qualifikantin Dinah Pfizenmaier ist in der zweiten Runde der French Open in Paris erwartungsgemäß ausgeschieden. Die deutsche Tennis-Meisterin in Diensten des Regionalligisten THC im VfL Bochum unterlag der Weltranglistenersten Wiktoria Asarenka (Weißrussland) nach 55 Minuten 1:6, 1:6. Pfizenmaier hatte sich zum ersten Mal in ihrer Karriere ins Hauptfeld eines Grand-Slam-Turniers gekämpft und auch die erste Runde überstanden.

Trotz der Niederlage wird die 20-Jährige in der Weltrangliste einen großen Sprung nach vorne machen. Derzeit wird Pfizenmaier auf Platz 198 geführt. Mit 28.000 Euro Preisgeld hat sie im Stade Roland Garros mehr verdient als bisher in ihrer gesamten Karriere.

Rittner: "Sie ist einfach ein Sonnenschein"

Ein großes Lob bekam sie von Fed-Cup-Chefin Barbara Rittner: "Es ist sehr erfrischend, wie sie ihren Erfolg genießt. Sie ist einfach ein Sonnenschein." Rittner traut Pfizenmaier den Sprung unter die Top 100 der Weltrangliste zu: "Der Aufschlag, die Beinarbeit und ihr positiver Kampfgeist gehören zu ihren Stärken. Nur die Erfahrungen in den Top-Matches fehlt ihr noch."

Die sammelte Pfizenmaier nun auf dem größten Platz beim wichtigsten Sandplatzturnier der Welt. Australian-Open-Siegerin Asarenka zeigte ihr dabei deutlich die Grenzen auf. Pfizenmaier brachte nur ihren ersten und letzten Aufschlag durch und gab dazwischen elf Spiele in Folge ab. Asarenka trifft in Runde drei auf Aleksandra Wozniak (Kanada) oder Zheng Jie (China/Nr. 31). (sid)

Kommentare
Aus dem Ressort
Personalprobleme bei der RESG
Rollhockey
Walsumer reisen zum letzten Bundesliga-Spiel des Jahres nach Darmstadt. Magen-Darm-Grippe bremste auch Trainer Detlef Strugala aus.
RESG lässt Pausenführung liegen
Rollhockey
Aus einem 2:0 nach 25 Minuten gegen den TuS Düsseldorf-Nord wurde für den Walsumer Bundesligisten noch eine 2:4-Niederlage.
Spiekers Team gibt ein 3:1 aus der Hand
Hallenhockey
In den letzten sechs Minuten schaffte Bergisch Gladbach noch die Wende zum 4:3. Das Raffelberger Damenteam siegt derweil knapp.
Nach 10:0-Pausenführung leicht zurückgeschaltet
Rollhockey
RESG Walsum hatte keine Mühe, den erhofften Sieg gegen Aufsteiger HSV Krefeld einzufahren. Zum Saisonrekord reichte es allerdings nicht.
Aufsteiger in Walsum zu Gast
Rollhockey
RESG empfängt am Samstag den HSV Krefeld. Nach dem Gesetz der Serie wäre wieder ein Sieg für das Strugala-Team fällig.
Fotos und Videos
Rund im Lindendorf
Bildgalerie
Radsport
Deutsche Meisterschaften
Bildgalerie
Boxen in Moers