Das aktuelle Wetter NRW 13°C
French Open

Bochumerin Pfizenmaier chancenlos gegen Weltranglistenerste Asarenka

30.05.2012 | 12:26 Uhr
Bochumerin Pfizenmaier chancenlos gegen Weltranglistenerste Asarenka

Paris.  Die ganz große Überraschung hat Dinah Pfizenmaier bei den French Open verpasst. Die Bochumerin unterlag der Weltranglisten Asarenka letztlich deutlich mit 1:6, 1:6.

Qualifikantin Dinah Pfizenmaier ist in der zweiten Runde der French Open in Paris erwartungsgemäß ausgeschieden. Die deutsche Tennis-Meisterin in Diensten des Regionalligisten THC im VfL Bochum unterlag der Weltranglistenersten Wiktoria Asarenka (Weißrussland) nach 55 Minuten 1:6, 1:6. Pfizenmaier hatte sich zum ersten Mal in ihrer Karriere ins Hauptfeld eines Grand-Slam-Turniers gekämpft und auch die erste Runde überstanden.

Trotz der Niederlage wird die 20-Jährige in der Weltrangliste einen großen Sprung nach vorne machen. Derzeit wird Pfizenmaier auf Platz 198 geführt. Mit 28.000 Euro Preisgeld hat sie im Stade Roland Garros mehr verdient als bisher in ihrer gesamten Karriere.

Rittner: "Sie ist einfach ein Sonnenschein"

Ein großes Lob bekam sie von Fed-Cup-Chefin Barbara Rittner: "Es ist sehr erfrischend, wie sie ihren Erfolg genießt. Sie ist einfach ein Sonnenschein." Rittner traut Pfizenmaier den Sprung unter die Top 100 der Weltrangliste zu: "Der Aufschlag, die Beinarbeit und ihr positiver Kampfgeist gehören zu ihren Stärken. Nur die Erfahrungen in den Top-Matches fehlt ihr noch."

Die sammelte Pfizenmaier nun auf dem größten Platz beim wichtigsten Sandplatzturnier der Welt. Australian-Open-Siegerin Asarenka zeigte ihr dabei deutlich die Grenzen auf. Pfizenmaier brachte nur ihren ersten und letzten Aufschlag durch und gab dazwischen elf Spiele in Folge ab. Asarenka trifft in Runde drei auf Aleksandra Wozniak (Kanada) oder Zheng Jie (China/Nr. 31). (sid)



Kommentare
Aus dem Ressort
Getriebeschaden sorgt für frühzeitiges Aus
Motorsport
Wolfgang Müller muss auf dem Nürburgring nach acht Runden in der Box bleiben. Der Duisburger Pilot ist enttäuscht: „Das Auto war gut, die Performance perfekt und wir schnell. Sehr schade, dass wir nicht angekommen sind.“
Eine reizvolle Aufgabe für Arno Troost
Wasserball
Nach mehreren Jahren als einziger Konkurrent von Rekordmeister Wasserfreunde Spandau muss der ASC Duisburg die Ziele in der Deutschen Wasserball-Liga leicht zurückschrauben – weil Leistungsträger gingen und die Konkurrenz aufrüstet.
Zum 36. Mal: Sport, Akrobatik und Humor
Sportschau
Am 21. November lädt der Stadtsportbund Duisburg wieder zu einem unterhaltsamen Programm ins Theater am Marientor ein. Hauptattraktion sind die „Elefanten“ aus Berlin, aber auch Zebras und ein Wolf kommen auf die Bühne.
Marxloher haben eine neue Heimat
Dart
Das alte Vereinslokal des Marxloher Dart-Clubs musste dem Grüngürtel weichen. Nun hat der Verein eine ehemalige Gaststätte an der Wilhelmstraße bezogen – und sich damit einen Traum verwirklicht.
Strugala will die RESG nach oben führen
Rollhockey
Der deutsche Rekordmeister hat seit 1999 keinen Titel mehr geholt. Mit dem neuen Trainer soll es möglichst bald wieder aufwärts gehen. Die Bundesliga-Saison beginnt für die Walsumer am Sonntag daheim gegen den RSC Darmstadt.
Fotos und Videos
Rund im Lindendorf
Bildgalerie
Radsport
Deutsche Meisterschaften
Bildgalerie
Boxen in Moers