Weiße Chaoten aus Köln

Gladbach..  Kaum hatte Schiedsrichter Deniz Aytekin nach dem 1:0 für Gladbach abgepfiffen, stürmten ungefähr 30 Kölner, versteckt unter weißen Überzügen, aus ihrem Block aufs Spielfeld. Gladbachs Ordner waren in diesen Momenten vollkommen überfordert, und wieso es den Chaoten gelang, durch ein Fluchttor auf den Rasen zu kommen, wird die Borussia noch beschäftigen müssen. Es dauerte eine halbe Minute, da rückte unter dem donnernden Applaus von 54 000 normal denkenden Besuchern die Polizei an und beendete den Platzsturm. Zum Glück blieb es eher bei einer Provokation.

Weil die Chaoten schon vorher reichlich Pyrotechnik abbrannten und abfeuerten wird auf Köln wohl eine empfindliche Sanktion zukommen. „Das wird deutlich“, ahnt Schmadtke. Kölns Keeper Timo Horn legte danach den Finger in eine entscheidende Stelle: „Das muss die Fan-Mehrheit verhindern“, sagte Horn. Und Kölns Trainer Peter Stöger erklärte: „Das ist mindestens so bitter wie eine 0:1-Niederlage, eigentlich ist es der bitterste Tag, seit ich in Köln bin“.