Weichenstellungen für die Weltmeisterschaft

Winterberg..  Der Rodel-Bundestrainer Norbert Loch (Bild) hat sich unweit der Eisbahn in Winterberg eingefunden. Er redet über die an diesem Wochenende anstehenden Weltcuprennen im Hochsauerland, bei denen die Welt-Elite zu Gast sein wird. Und wenn von den Besten der Besten die Rede ist, dann spielen beim Rodeln die Deutschen die wichtigste Rolle. Im nacholympischen Winter untermauerten die Schlitten-Künstler bislang ihre internationale Sonderstellung. An der Kappe wird nun die Frage beantwortet, wohin der Trend im deutschen Team mit Blick auf die WM am 15. und 16. Februar in Sigulda geht.

Norbert Loch hat seinen WM-Kader fast komplett beisammen, die letzten Unklarheiten könnten schon in Winterberg ausgeräumt werden. Während Stars wie Felix Loch und Andreas Langenhan sowie Natalie Geisenberger und Tatjana Hüfner ohne Druck an den Start gehen, müssen andere den Trainer noch überzeugen.

Das gilt zum Beispiel für das Lokalmatadoren-Doppel Robin Geueke/David Gamm, von dem eine überzeugende Leistung erwartet wird: „Sie stehen jetzt unter großem Druck. Aber das gehört dazu“, sagt Bundestrainer Loch, der bereits warnte: „Wir sind nicht sicher, ob wir mit drei oder zwei Doppeln zur WM fahren.“ Mit den Olympiasiegern Tobias Wendl/Tobias Arlt und den Weltcupführenden Toni Eggert/Sascha Benecken hat er zwei Top-Paare sicher dabei.