Das aktuelle Wetter NRW 15°C
BVB

Watzke kontert Aussagen von Rummenigge zu Lewandowski-Theater

10.07.2013 | 12:14 Uhr
Watzke kontert Aussagen von Rummenigge zu Lewandowski-Theater
BVB-Boss Hans-Joachim Watzke trägt weiterhin Meinungsverschiedenheiten mit dem Bayern-Vorstand aus.Foto: dpa

Dortmund.  Die Sticheleien zwischen den Champions-League-Finalisten Bayern München und Borussia Dortmund gehen weiter. Neuestes Diskussionsthema zwischen Bayern-Vorstand Rummenigge und BVB-Boss Watzke: Brauchte der BVB für Lewandowski wirklich ein schriftliches Angebot der Bayern? Und wenn ja, warum?

Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke von Borussia Dortmund hat Aussagen von Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge gekontert, nach denen der deutsche Fußball-Vizemeister kein schriftliches Angebot für Verhandlungen über einen Wechsel von Torjäger Robert Lewandowski zum Champions-League-Sieger aus München benötigt hätte. "Er hat etwas zum Thema Börse gesagt, was nicht korrekt ist", sagte Watzke am Mittwoch.

"Wir haben nie gesagt, dass wir das Angebot für die Börse benötigen. Aber bei diesen Größenordnungen haben wir eine Dokumentationspflicht gegenüber unseren Kontrollgremien", hatte der 54-Jährige der Bild-Zeitung gesagt und ergänzt: "In puncto Ad-hoc-Mitteilungen liegt Rummenigge komplett falsch. Wie der Fall Mchitarjan zeigt, müssen wir auch Transfer-Absichten mitteilen, wenn es um solche Volumina geht."

Friedensgipfel auf Sylt

Rummenigge hatte den BVB zuvor kritisiert. "Mit einem Märchen muss ich jetzt mal aufräumen", sagte der Münchner Vorstandsvorsitzende Rummenigge in Sport Bild, "ich bin zwar jetzt kein Börsen-Spezialist von A bis Z, aber dass man als börsennotierter Klub ein schriftliches Angebot braucht, um an die Aktionäre eine Ad-hoc-Mitteilung zu machen, ist einfach nicht korrekt. Das wird erst nötig, wenn der Verkauf feststeht."

Der FC Bayern habe "noch nie ein Angebot schriftlich gemacht. Das hat Gründe, und daran wird sich auch nichts ändern. Aber wir waren bereit, uns mit dem BVB an einen Tisch zu setzen", führte er weiter aus.

Watzke und Rummenigge hatten sich im Urlaub auf Sylt vor einigen Wochen an einen Tisch gesetzt und über einige Dinge ausgetauscht. Watzke möchte die neue Diskussion daher auch nicht überbewerten. "Es gibt keinen Zoff, es ist eine Meinungsverschiedenheit", sagte er.

Rummenigge rechnet für 2014 mit Lewandowski-Wechsel

Zum Thema Lewandowski wollte sich der BVB-Geschäftsführer nicht weiter äußern. Rummenigge hatte am Dienstag einen ablösefreien Wechsel des polnischen Nationalstürmers im Sommer 2014 praktisch bestätigt. Er sei durchaus optimistisch, dass der Spieler im nächsten Jahr zu Bayern München wechseln werde, sagte Rummenigge im Trainingslager des Triple-Siegers im italienischen Riva del Garda. Er gehe davon aus, dass den Dortmundern das klar sei.

Der BVB hatte stets betont, dass es in diesem Jahr keine offizielle Anfrage der Münchner für den 24 Jahre alten Stürmer gegeben hatte. Deshalb pochte Dortmund letztendlich auf Erfüllung des bis 30. Juni 2014 datierten Vertrages. Lewandowski war am vergangenen Sonntag (7. Juli) bei der Borussia ins Training eingestiegen. Dortmunds Trainer Jürgen Klopp hatte ebenfalls schon betont, dass für ihn klar sei, dass sein Goalgetter "nach der kommenden Saison zu den Bayern wechseln wird".

Mehr zum Thema
BVB-Trainer Klopp will Bayern in Robin-Hood-Manier ärgern

BVB-Trainer Jürgen Klopp sieht den FC Bayern München auch kommende Saison als Favoriten auf die deutsche Meisterschaft. Chancenlos schätzt er seine...

Jürgen Klopp, der Bogen und die Bazooka

Rummenigge seinerseits hatte am Dienstag auf die Aussage von BVB-Coach Jürgen Klopp ("Wir haben Pfeil und Bogen. Und wenn wir genau zielen, können wir treffen. Nur die Bayern haben - gefühlt - eine Bazooka. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie treffen werden, ist also deutlich größer. Dennoch soll Robin Hood sehr erfolgreich gewesen sein") in der Welt am Sonntag reagiert.

Rummenigge meinte süffisant: "Man muss aufpassen in Dortmund, dass man nicht Wasser predigt und Wein säuft. Die haben doch einen Vertrag mit Opel, da fährt einer im Ferrari vor. Das sieht dann doch schon so aus, als ob sie Pfeil und den Bogen schon langsam aus der Hand gelegt hätten..." (sid)

Kommentare
11.07.2013
10:59
Watzke kontert Aussagen von Rummenigge zu Lewandowski-Theater
von Onko | #29

Der Herr Watzke ist einfach nur dumm.

2 Antworten
Watzke kontert Aussagen von Rummenigge zu Lewandowski-Theater
von gittisch | #29-1

An Onko,
wenn Sie nicht in der Lage sind , kontrovers mitzudiskutieren , verschonen Sie uns doch bitte mit Ihrem " dummen " Kommentar. Danke

Watzke kontert Aussagen von Rummenigge zu Lewandowski-Theater
von WilfriedSedlag-Loy | #29-2

Aber der Rummenigge hat 17% des geistigen Potentials von Watzke!

Funktionen
Aus dem Ressort
WM-Generalprobe der DFB-Frauen gelungen - 3:1 gegen Schweiz
DFB-Frauen
Im letzten WM-Test haben die deutschen Fußballfrauen die Schweiz 3:1 besiegt. Nach Rückstand trafen Simone Laudehr und Dzsenifer Marozsan.
Heldts Schalke-Idealbild bleibt wohl nur königsblauer Traum
Kommentar
Schalkes Manager hätte gerne ein Team mit Identifikationsfiguren, die schönen Fußball spielen. Doch davon ist S04 weit entfernt. Ein Kommentar.
BVB verlängert mit Neven Subotic bis 2018
Subotic
Noch vor dem Pokalfinale verlängerte Abwehrspieler Neven Subotic seinen Vertrag beim BVB bis 2018. Subotic spielt seit 2008 in Dortmund.
FIFA-Chef Blatter will auch die jüngsten Skandale aussitzen
FIFA
Festnahmen, Ermittlungen - dem Weltfußballverband FIFA droht erneut ein dicker Skandal, doch Joseph Blatter sieht für einen Rücktritt keinen Grund.
Wie Dieter Hecking in Wolfsburg den Weg zum Erfolg aufzeigt
Interview
Dieter Hecking spricht nach der Vize-Meisterschaft mit dem VfL Wolfsburg über sein Erfolgsgeheimnis und wie er über BVB-Trainer Jürgen Klopp denkt.
article
8171645
Watzke kontert Aussagen von Rummenigge zu Lewandowski-Theater
Watzke kontert Aussagen von Rummenigge zu Lewandowski-Theater
$description$
http://www.derwesten.de/sport/watzke-kontert-aussagen-von-rummenigge-zu-lewandowski-theater-id8171645.html
2013-07-10 12:14
Borussia Dortmund,FC Bayern München,Lewandowski,Zoff
Sport