Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Sport

Wasserballer in der Weltliga vorzeitig gescheitert

02.02.2013 | 20:13 Uhr

Die deutschen Wasserballer sind in der Weltliga vorzeitig gescheitert. Das Team des neuen Bundestrainers Nebojsa Novoselac kassierte in Serbien ein 3:14 (1:4, 1:2, 2:5, 0:2).

Novi Sad (SID) - Die deutschen Wasserballer sind in der Weltliga wie erwartet vorzeitig gescheitert. Die Mannschaft des neuen Bundestrainers Nebojsa Novoselac kassierte beim sechsmaligen Rekordgewinner und Europameister Serbien durch ein klares 3:14 (1:4, 1:2, 2:5, 0:2) die dritte Niederlage im dritten Vorrundenspiel. Damit hat Deutschland keine Chance mehr, sich nach 2005 und 2008 für die Endrunde der besten acht Teams zu qualifizieren. Das letzte Spiel in der Gruppe B bestreitet die deutsche Mannschaft am 30. März in Spanien.

"Das war heute nicht unser Tag. Es wurde zumeist ideenlos gespielt, und auf der Center-Position fehlte uns ein starker Werfer", sagte Coach Novoselac, der aus Serbien stammt. Das Hinspiel hatte Deutschland gegen die Serben noch knapp mit 10:12 verloren. Gegen Spanien gab es eine Niederlage nach 5-m-Werfen.

Die deutschen Treffer in Novi Sad erzielten die Duisburger Julian Real und Tobias Kreuzmann sowie der Esslinger Heiko Nossek und der in Budapest spielende Moritz Oeler.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Sechs Tabellenplätze und fünf Punkte Rückstand: Ist der BVB im Spiel beim SC Paderborn nur Außenseiter?

Sechs Tabellenplätze und fünf Punkte Rückstand: Ist der BVB im Spiel beim SC Paderborn nur Außenseiter?

So haben unsere Leser abgestimmt

Warum nicht? Nach elf Spieltagen lügt die Tabelle nicht mehr.
19%
Die Chancen stehen fifty-fity.
29%
Paderborn? Alles andere als ein klarer BVB-Sieg wäre eine große Überraschung.
52%
910 abgegebene Stimmen
 
Aus dem Ressort
Hamilton hat noch nicht genug und will Titel-Ära starten
Formel 1
Nach dem Triumph von Abu Dhabi nehmen Weltmeister Lewis Hamilton und Mercedes weitere Formel-1-Titel ins Visier. Dafür will das Team den Champion langfristig binden. Der zeigt sich derweil abergläubisch und verzichtet in der kommenden Saison auf die Weltmeister-Startnummer 1.
Nach Aus von Serienopfer Reus zählt Watzke die BVB-Stars an
BVB-Krise
Der BVB muss erneut lange auf seinen Schlüsselspieler Marco Reus verzichten. Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke erklärt öffentlich: Aus Tabellenkeller herauszukommen, „ist kein Selbstläufer“. Den Stars der Schwarz-Gelben redete er ins gewissen.
Nachträgliche Sperren würden Stars wie Reus besser schützen
Kommentar
Die Deutsche Fußball-Liga diskutiert – allerdings nicht über den Schutz ihrer wertvollsten Spieler, sondern über die Einführung der Torlinientechnologie. Dabei wäre es sinnvoll, nachträglich Strafen für brutales Einsteigen wie das von Marvin Bakalorz gegen den nun schwer verletzten BVB-Star Marco...
Der Formel-1-Zirkus steckt in der Krise
Kommentar
Lewis Hamilton ist verdient neuer Formel-1-Weltmeister. Der bis zum letzten Rennen packende Mercedes-interne Zweikampf mit Nico Rosberg ist aber auch das einzig Positive am Ende eines desaströsen Jahres für die Königsklasse des Motorsports. Ein Kommentar.
Klopp knöpft sich Bakalorz nach Foul an BVB-Star Reus vor
Reus-Verletzung
Marco Reus bleibt vom Pech verfolgt. Der BVB-Star verletzte sich beim Bundesliga-Spiel gegen den SC Paderborn (2:2) nach einem Foul von Marvin Bakalorz und musste vorzeitig ausgewechselt werden. Klopp ärgerte sich über Übeltäter Bakalorz.