Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Sport

Vori verlässt den HSV Hamburg in Richtung Paris

04.01.2013 | 18:47 Uhr

Igor Vori und der HSV Hamburg gehen am Ende der Saison getrennte Wege. Der Olympiasieger von 2004 wechselt zum französischen Erstligisten Paris St. Germain.

Hamburg (SID) - Der kroatische Nationalspieler Igor Vori und der frühere deutsche Handballmeister HSV Hamburg gehen am Ende der Saison getrennte Wege. Der Olympiasieger von 2004 wechselt im Sommer ein Jahr vor Ablauf seines Vertrages zum französischen Erstligisten Paris St. Germain, bei dem Vori einen Kontrakt bis 2015 erhält. Bereits Ende des vergangenen Jahres hatte ein Wechsel des Kreisläufers im Raum gestanden, weil er nicht zu Gehaltseinbußen bereit gewesen sein soll.

"Wir haben zusammen mit Igor in der Vergangenheit viel erreicht. Wir wünschen ihm für seine nächste Karrierestation alles Gute und auch weiterhin viel Erfolg", sagte HSV-Geschäftsführer Christoph Wendt. Vori war zur Saison 2009/10 zu den Hansestädtern gewechselt und gewann mit dem HSV 2010 den DHB-Pokal und im Jahr darauf die Meisterschaft.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Sechs Tabellenplätze und fünf Punkte Rückstand: Ist der BVB im Spiel beim SC Paderborn nur Außenseiter?

Sechs Tabellenplätze und fünf Punkte Rückstand: Ist der BVB im Spiel beim SC Paderborn nur Außenseiter?

So haben unsere Leser abgestimmt

Warum nicht? Nach elf Spieltagen lügt die Tabelle nicht mehr.
19%
Die Chancen stehen fifty-fity.
29%
Paderborn? Alles andere als ein klarer BVB-Sieg wäre eine große Überraschung.
52%
910 abgegebene Stimmen
 
Aus dem Ressort
Nach Aus von Serienopfer Reus zählt Watzke die BVB-Stars an
BVB-Krise
Der BVB muss erneut lange auf seinen Schlüsselspieler Marco Reus verzichten. Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke erklärt öffentlich: Aus Tabellenkeller herauszukommen, „ist kein Selbstläufer“. Den Stars der Schwarz-Gelben redete er ins gewissen.
Nachträgliche Sperren würden Stars wie Reus besser schützen
Kommentar
Die Deutsche Fußball-Liga diskutiert – allerdings nicht über den Schutz ihrer wertvollsten Spieler, sondern über die Einführung der Torlinientechnologie. Dabei wäre es sinnvoll, nachträglich Strafen für brutales Einsteigen wie das von Marvin Bakalorz gegen den nun schwer verletzten BVB-Star Marco...
Der Formel-1-Zirkus steckt in der Krise
Kommentar
Lewis Hamilton ist verdient neuer Formel-1-Weltmeister. Der bis zum letzten Rennen packende Mercedes-interne Zweikampf mit Nico Rosberg ist aber auch das einzig Positive am Ende eines desaströsen Jahres für die Königsklasse des Motorsports. Ein Kommentar.
Klopp knöpft sich Bakalorz nach Foul an BVB-Star Reus vor
Reus-Verletzung
Marco Reus bleibt vom Pech verfolgt. Der BVB-Star verletzte sich beim Bundesliga-Spiel gegen den SC Paderborn (2:2) nach einem Foul von Marvin Bakalorz und musste vorzeitig ausgewechselt werden. Klopp ärgerte sich über Übeltäter Bakalorz.
Schiedsrichter Stark nach Reus-Aus: "Hätte Rot geben müssen"
Schiri-Frust
Borussia Dortmund verspielte in Paderborn einen Zwei-Tore-Vorsprung, zeigte am Ende aber auch mit dem Finger auf Wolfgang Stark. Der Referee hatte nicht ohne Grund fast zwei Jahre kein BVB-Spiel mehr gepfiffen. In Paderborn erkannte er ein Tor ab und ahndete das Foul an Reus nur mit Gelb.