Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Sport

Vori verlässt den HSV Hamburg in Richtung Paris

04.01.2013 | 18:47 Uhr

Igor Vori und der HSV Hamburg gehen am Ende der Saison getrennte Wege. Der Olympiasieger von 2004 wechselt zum französischen Erstligisten Paris St. Germain.

Hamburg (SID) - Der kroatische Nationalspieler Igor Vori und der frühere deutsche Handballmeister HSV Hamburg gehen am Ende der Saison getrennte Wege. Der Olympiasieger von 2004 wechselt im Sommer ein Jahr vor Ablauf seines Vertrages zum französischen Erstligisten Paris St. Germain, bei dem Vori einen Kontrakt bis 2015 erhält. Bereits Ende des vergangenen Jahres hatte ein Wechsel des Kreisläufers im Raum gestanden, weil er nicht zu Gehaltseinbußen bereit gewesen sein soll.

"Wir haben zusammen mit Igor in der Vergangenheit viel erreicht. Wir wünschen ihm für seine nächste Karrierestation alles Gute und auch weiterhin viel Erfolg", sagte HSV-Geschäftsführer Christoph Wendt. Vori war zur Saison 2009/10 zu den Hansestädtern gewechselt und gewann mit dem HSV 2010 den DHB-Pokal und im Jahr darauf die Meisterschaft.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

 
Aus dem Ressort
BVB gewinnt Test in Mannheim 4:0 - Mats Hummels fehlt weiter
Testspiel
Erfolgreiches Testspiel für Borussia Dortmund: Beim Regionalligisten Waldhof Mann heim gab es einen 4:0-Sieg, zudem konnte Trainer Jürgen Klopp zahlreiche Spieler testen. Ein WM-Teilnehmer, der Spielpraxis hätte sammeln sollen, musste allerdings verletzungsbedingt passen.
Der VfL Bochum leiht Leverkusens Malcolm Cacutalua aus
Neuzugang
Der 19-Jährige Malcolm Cacutalua soll bereits am Donnerstag beim VfL Bochum mittrainieren, nachdem er sich in Fürth nicht durchsetzen konnte. Der U-20-Nationalspieler kann sowohl innen als auch rechts verteidigen - und ist damit so etwas wie der Eins-zu-Eins-Ersatz für Lukas Klostermann.
Maribor wirft Celtic raus - Zenit und FC Porto locker weiter
Champions-League-Playoffs
Apoel Nikosia, Bate Borissow, NK Maribor, der FC Porto und Zenit St. Petersburg haben die Gruppenphase der Champions League erreicht. Die wohl größte Überraschung gelang dem slowenischen Meister Maribor, der dank eines 1:0-Auswärtssiegs Celtic Glasgow rauswarf.
Für Bayer geht es im Rückspiel gegen Kopenhagen um Millionen
Champions-League-Quali
Bayer Leverkusen steht unmittelbar davor, im Millionenspiel der Champions League dabeibleiben zu können. Das 3:2 vor einer Woche in Dänemarks Hauptstadt verschafft dem Schmidt-Team eine glänzende Ausgangsposition. Gegen Kopenhagen will der Werksklub zu Hause alles klar machen.
Vitali Klitschko regt Boykott der Fußball-WM in Russland an
Klitschko
Vitali Klitschko, Profi-Boxer im Ruhestand und Bürgermeister der ukrainischen Hauptstadt Kiew, kann sich aufgrund des derzeitigen Agierens Russlands "nicht vorstellen, 2018 zur WM zu fliegen". Auch von anderen Politikern erhält sein Boykott-Aufruf Unterstützung.