Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Sport

Vonn will bei Männer-Abfahrt starten

07.10.2012 | 11:03 Uhr

Lindsey Vonn will bei einer alpinen Weltcup-Abfahrt der Männer an den Start gehen. Die US-Amerikanerin richtete eine entsprechende Anfrage für den Weltcup in Lake Louise in Kanada.

Köln (SID) - Olympiasiegerin Lindsey Vonn will bei einer alpinen Weltcup-Abfahrt der Männer an den Start gehen. Die 27 Jahre alte Amerikanerin richtete eine entsprechende Anfrage für den Weltcup in Lake Louise in Kanada (24. November) an Renndirektor Günter Hujara vom Internationalen Skiverband (FIS).

"Wir haben darüber gesprochen, aber es wurde noch keine Entscheidung getroffen. Es ist notwendig, in die Regeln zu schauen, um zu sehen, ob es möglich ist, und einen Grund zu finden, warum es überhaupt möglich sein soll", sagte Frauen-Renndirektor Atle Skaardal. Eine Entscheidung will der FIS-Rat bei seinem nächsten Zusammentreffen im November fällen.

"Sie kann das machen, das ist ihre freie Entscheidung. Aber für mich sieht das aus wie ein guter PR-Gag", sagte DSV-Alpindirektor Wolfgang Maier dem SID. Die Amerikanerin müsste für eine Starterlaubnis zunächst in unterklassigen Männer-Rennen sogenannte FIS-Punkte sammeln. Um die formale Startberechtigung zu erhalten, sind wohl zwei Platzierungen unter den Top 30 solcher Rennen notwendig. "Und das ist gar nicht so leicht", sagte Maier.

Die Frauen bestreiten am fraglichen Wochenende einen Slalom und einen Riesenslalom in Aspen (USA). Eine Woche später stehen zwei Abfahrten in Lake Louise auf dem Programm. Die viermalige Gesamtweltcup-Siegerin Vonn hätte durch den Start bei den Männern demnach nicht nur Publicity, sondern auch einen Wettbewerbsvorteil.

"Es ist eine komplizierte Sache. Niemand sollte eine Woche vor seinem Rennen auf dem Kurs trainieren dürfen", sagte Skaardal. In einem Männerrennen wäre Vonn chancenlos. Experten rechnen mit einem Rückstand auf die Weltspitze von etwa fünf Sekunden.

Vonn hatte in der Vergangenheit in ähnlichem Zusammenhang für Aufsehen gesorgt, als sie auf Männer-Ski umstieg, um sich einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen. Zahlreiche Athletinnen folgten ihrem Beispiel, Maria Höfl-Riesch (Partenkirchen) entschied sich nach Tests dagegen. Einige Fahrerinnen sowie Trainer kritisierten Vonns Schritt, weil die Männer-Ski nicht von allen Frauen problemlos gefahren werden können und so die Verletzungsgefahr steige.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Welcher Klub kann Bayern München im Meisterschaftskampf gefährlich werden?

Welcher Klub kann Bayern München im Meisterschaftskampf gefährlich werden?

 
Aus dem Ressort
Kramer entschuldigt sich für Menschenhandel-Vergleich
Menschenhandel-Vergleich
Weltmeister Christoph Kramer hat sich für seinen Vergleich des Profifußballs mit Menschenhandel entschuldigt. Der Leihspieler von Borussia Mönchengladbach konterte zuvor Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler, der Kramers Rückkehr nach Saisonende zur Werkself als bereits feststehend bezeichnete.
Paderborn ist "der krasseste Außenseiter aller Zeiten"
SC Paderborn
Der SC Paderborn sieht sich als krassesten Außenseiter in der Geschichte der Bundesliga. Manager Michael Born spricht im Interview über Teamgeist und die Geschlossenheit im Team, Trainer André Breitenreiter und den Schuldenabbau des Vereins.
Warum die Kapitalerhöhung dem BVB im Poker um Reus hilft
Kapitalerhöhung
Noch 2005 drohte die Insolvenz. Doch mit dem jüngsten finanziellen Coup schickt sich der BVB an, zum Branchenprimus FC Bayern aufzuschließen. Im Zuge einer weiteren Kapitalerhöhung steigen die Unternehmen Puma und Signal Iduna ein. Das schafft auch Spielraum, um begehrte Stars halten zu können.
Nach dem Pokal-Aus - Wird Schalkes Truppe überschätzt?
Pro & Contra
Der FC Schalke 04 startet als Drittplatzierter der Vorsaison in die neue Spielzeit, nimmt hier und da sogar das Wort Meisterschaft in den Mund - und fliegt zunächst mal beim Drittligisten aus Dresden aus dem Pokal. Da stellt sich die Frage: Wird der FC Schalke 04 überschätzt. Ein Pro & Contra.
Bayern-Vorstand Rummenigge schmunzelt über Zoff mit dem BVB
Rummenigge-Zoff
Die Streitigkeiten zwischen dem FC Bayern München und Liga-Vize Borussia Dortmund lassen Karl-Heinz Rummenigge nicht nervös werden. Der Vorstandsvorsitzende der Bayern bezeichnete die Scharmützel mit Joachim Watzke als "amüsant" und spricht sich für "eine gesunde Rivalität" mit dem Verfolger aus.