Volleyballer und Judoka krönen Bilanz

Baku..  Die Volleyball-Asse und Judo-Damen haben den starken deutschen Europaspiele-Auftritt mit einem furiosen Abschluss veredelt. Kurz vor der Schlusszeremonie im Olympiastadion von Baku feierten die Volleyballer am Sonntag beim harterkämpften 3:1-Finalsieg über Bulgarien den wichtigsten Titel nach der Wiedervereinigung. Auf der Matte rundete das Team um Fahnenträgerin Martyna Trajdos mit Silber das medaillenreichste EM-Einzelergebnis der Judoka seit 1992 ab.

„Wir sind insgesamt mit der sportlichen Bilanz unserer Europaspiele-Mannschaft sehr zufrieden“, lobte Chef de Mission Dirk Schimmelpfennig am letzten Wettkampftag. Mit 16 Goldmedaillen belegte die deutsche Mannschaft im Nationenranking Platz vier, bei 66-mal Edelmetall liegt nur der unangefochtene Spitzenreiter Russland besser.

Auch für die aus Brilon stammende Judoka Szaundra Diedrich (Bild) endeten die Europaspiele, die gleichzeitig als EM ausgetragen wurden, nach Bronze im Einzel mit einer weiteren Medaille. Mit dem deutschen Damen-Team kämpfte sie sich ins Finale, unterlag dort aber Frankreich 1:4. „Das war ein unglaublich starker Wettkampf von Szaundra. Sie hat richtig gute Leute geschlagen“, sagte Diedrichs Trainer Martin Drechsler. „Ich würde sagen, wir sind in der nächsten Phase auf dem Weg in Richtung Weltspitze angekommen.“