Viele offene Fragen auf Schalke

Gelsenkirchen..  Die wichtigste Personalie vor Beginn der neuen Saison ist geklärt, jetzt geht es an die Detailarbeit: Nachdem Bundesligist FC Schalke 04 André Breitenreiter als neuen Trainer verpflichtet hat, kann Manager Horst Heldt in Abstimmung mit dem ehemaligen Paderborner die Kaderplanung intensivieren. Die war ein wenig ins Stocken geraten: Ohne die Vorstellungen eines neuen Trainers zu kennen, wollte Heldt keine größeren Umbauarbeiten vornehmen.

Nach Ansicht von Heldt ist das Aufgebot derzeit noch zu groß. Da auch Breitenreiter nicht mit den suspendierten Sidney Sam und Kevin-Prince Boateng arbeiten will, sind diese beiden Profis nun endgültig zu haben. Italienische Medien berichten übereinstimmend, dass der AC Mailand Boateng zurückholen will. Der ins Mittelmaß abgestürzte 18-malige italienische Meister hoffe darauf, den 28-jährigen Deutsch-Ghanaer nach Auflösung des Vertrages mit Schalke ablösefrei verpflichten zu können. 2013 hatte Schalke Boateng für rund zehn Millionen Euro Ablöse aus Milan geholt. Am Ende wird sich Schalke mit einem Verlustgeschäft abfinden müssen.

Im schlimmsten Fall drohen den Königsblauen aber auch noch Verluste von Profis, die sie gerne halten würden. Dass aus England noch kein konkretes Angebot für Julian Draxler eingegangen ist, muss nichts bedeuten: Falls Klubs wie der FC Arsenal und Manchester City tatsächlich zugreifen wollen, könnten sie sich der Ausstiegsklausel in Draxlers bis 2018 laufendem Vertrag bedienen. Zahlen sie 45,5 Millionen Euro Ablöse, kann Schalke nichts mehr machen. Bei jedem Angebot unter dieser Summe müsste sich der Verein erst verhandlungsbereit zeigen.

Breitenreiter setzt auf die Jungen

Max Meyer hingegen soll keine Ausstiegsklausel haben, die soll ihm Schalke bei der Vertragsverlängerung (ebenfalls bis 2018) abgekauft haben. Dennoch sorgten Aussagen des U-21-Nationalspielers vor der Junioren-EM in Prag für Irritationen, weil der in der vergangenen Saison unter Roberto Di Matteo oft unzufriedene Meyer seine Zukunft offen ließ – damit wolle er sich nach dem Turnier beschäftigen. Auch bei Verteidiger Joel Matip, an dem Newcastle United interessiert sein soll, ist das letzte Wort noch nicht gesprochen.

André Breitenreiter freut sich auf die jungen Schalker Spieler besonders, er erkennt viel Entwicklungspotenzial. Unbedingt will er noch einen hochinteressanten Mann dieser Kategorie hinzuholen: Mit dem 21-jährigen Johannes Geis von Mainz 05 hat er bereits gesprochen. Breitenreiters Konkurrent aber ist Geis’ ehemaliger Trainer: Thomas Tuchel versucht, den begehrten Mittelfeldspieler zu Borussia Dortmund zu locken. Mainz wird eine stattliche Ablösesumme kassieren können: Das Gerangel der beiden großen Revierklubs um diesen Transfer ist in vollem Gange.