Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Formel 1

Vettel zurück an der Spitze

22.04.2012 | 18:58 Uhr
Siegerehrung: Der zweitplatzierte Lotus-Pilot Kimi Räikkönen (v.l.), der siegreiche Red-Bull-Pilot Sebastian Vettel, der drittplatzierte Lotus-Pilot Romain Grosjean und der Teamchef des Rennstalls Red Bull, Christian Horner Foto: xpb/dapd

Sakhir.   Heppenheimer übernimmt mit Sieg im umstrittenen Formel-1-Grand-Prix von Bahrain die Führung in der WM-Wertung

Der Finger ist wieder da, beinahe drohend, aber mit ihm die alte Souveränität. „Sanft und schnell“ hat sich Sebastian Vettel sportlich und mental wieder dahin zurückgerundet, wo er sich zuhause fühlt: Ganz oben auf dem Siegerpodest beim umstrittenen Großen Preis von Bahrain – und nach vier Rennen erstmals auch wieder an der Spitze der Formel-1-Weltmeisterschaft. Zwei weitere Überraschungen durften gestern ebenfalls mit Rosenwasser begossen werden: Kimi Räikkönen feierte mit Rang zwei die beste Platzierung seit seinem Comeback, Lotus-Kollege Romain Grosjean schaffte das erste Podium seiner Karriere.

Sebastian Vettel rollte mit seinem Red Bull ebenso wie der fünftplatzierte Nico Rosberg im Silberpfeil kurz nach dem Zielstrich aus. Dadurch, dass Lewis Hamilton nur Achter wurde, übernahm der Heppenheimer mit 53 Punkten auch die WM-Führung vor dem Briten (49) und seinem viertplatzierten Teamkollegen Mark Webber (48), Fernando Alonso und Jenson Button folgen mit je 43 Zählern.

„Ein großartiges Rennen, fantastisch!“

Diesmal war das Geschrei vom Kommandostand im Boxenfunk fast lauter als das von Sebastian Vettel nach dem 22. Sieg in seinem 85. Formel-1-Rennen: „Ein großartiges Rennen, fantastisch!“ Vettel sprach später von einem unglaublich harten Rennen: „Das war schwierig, aber es hat alles gepasst. Erwartet habe ich das nicht, aber ich fühle mich im Auto ehrlich viel besser. Die Balance ist wieder so, dass ich konstant an die Grenzen gehen kann. Dieser Sieg gehört meinen Mechanikern, die in den letzten Wochen Großes geleistet haben. Ich bin glücklich und stolz auf dieses Team.“ Das klingt etwas nach Marketing-Spruch, kommt aber aus tiefem Rennfahrerherzen.

30 Grad Asphalttemperatur, das war für die Jahreszeit etwas kühl, vor allem aber für die Reifenprognosen . Und trotzdem ein heißer Boden der Tatsachen. Die Formel 1 bleibt wetterfühlig, und alles kam mal wieder ganz anders als prognostiziert. Warum, wissen die Rennställe erst hinterher so richtig. Michael Schumacher, der Tageszehnte, war etwas genervt: „Man sollte sich fragen, ob die Reifen eine so wichtige Rolle spielen sollten. Wir fahren teilweise mit 60 Prozent des möglichen Tempos in die Kurven, weil du sonst bald nichts mehr hast und die Fetzen fliegen.“ Formel Unberechenbar.

Eins allerdings sah auf dem Bahrain International Circuit beinahe wieder so aus wie immer: Sebastian Vettel, der mehr oder weniger unter Zwang auf eine neue, ungeliebte Heckversion an seinem Red Bull umsteigen musste, hatte erstmals in dieser Saison in der Qualifikation die Nase vorn, und dann brauste er am Start in Championmanier allen davon. Als sich der Dunst eines unterhaltsamen Anfangsgeplänkels wieder legte, waren es schon gut fünf Sekunden Vorsprung, und nach Belieben kontrollierte der Heppenheimer sich, Auto und Rennen.

Michael Schumacher chancenlos

Wenn da nicht die schwarz-goldene Gefahr von Lotus gewesen wäre. Kimi Räikkönen und Romain Grosjean kamen von der Rennmitte an verdächtig näher, und ab Runde 30 war der finnische Rückkehrer dann ein großer dunkler Fleck in Vettels Rückspiegel. Die Abstände schmolzen unter die Sekundenmarke, und eingangs der Geraden konnte der Finne den Heckflügel querstellen, hatte 20 km/h Überschuss gegen Vettel. Die beiden Badminton-Kumpel übten den Schlagabtausch bei 300 km/h. Vettel wehrte sich weltmeisterlich, und Lotus unterlief ein Strategiefehler. Statt Räikkönen zwei Umläufe früher reinzuholen, gingen die beiden Rivalen gleichzeitig an die Box – und mit frischen Pneus hatte Vettel schnell wieder drei Sekunden Abstand. Würden die Reifen halten, oder strapaziert der Verfolgte sie wieder zu stark? Räikkönen lauerte. Ein Duell der Nerven und der Gummis. Vettel war gewarnt – und gewieft: „Die sind blitzschnell, das war einmal ganz knapp.“

Vettel siegt in Bahrain

Schanghai-Sieger Nico Rosberg startete als Fünfter, rutschte auf acht ab. Michael Schumacher war in der Qualifikation mit einem gerissenen Seilzug chancenlos, wechselte das Getriebe, startete von 22 – und war nach Dreivierteln der Distanz in die Nähe der Top Ten gelangt. Vier Runden vor Schluss bescherte ihm das Pech eines anderen das zweite WM-Pünktchen – der Reifenplatzer von Jenson Button. Nico Rosberg zeigte sich von seiner kämpferischsten Seite und holte sich am Ende seinen Startplatz fünf zurück, sprach aber von „Schadensbegrenzung“. Zum Schluss war ihm der Auspuff gebrochen.

Elmar Brümmer


Kommentare
23.04.2012
00:52
Vettel zurück an der Spitze
von Schmierenjournaille | #1

Die Beschreibung der Schlusspgase entspricht nicht der Realität.
Objektiv gesehen gab es keinen Strategiefehler bei Lotus.
Der Schlüssel zum Erfolg waren vielmehr die im Qualifying gesparten Reifensätze von Kimi. Da aber Vettel seinen einzigen ungebrauchten Reifensatz im letzten Stint drauf hatte, gab es dann "Gleichheit der Waffen." Ein früherer Boxenstop hätte nämlich wie in China dazu geführt, dass Kimi in den letzten Runden mit ausgelutschten Reifen rumgerutscht wäre.
Aber um das zu erkennen, benötigt man etwas Fachkompetenz.

Aus dem Ressort
Kehl reicht BVB-Kapitänsamt weiter - Hummels als Nachfolger?
BVB-Trainingslager
Mit seinem Rücktritt vom Kapitänsamt bei Borussia Dortmund hat Sebastian Kehl für große Überraschung gesorgt. Sechs Jahre war der 34-Jährige im Amt - wahrscheinlichster Kandidat auf die Nachfolge ist ein frischgebackener Weltmeister.
Protesen-Weitspringer Rehm schreibt EM in Zürich ab
Leichtathletik
Weitspringer Markus Rehm verzichtet auf juristische Mittel gegen seine Nicht-Berücksichtigung für die Leichtathletik-EM in Zürich. Der Paralympics-Sieger sprang am Wochenende bei den Deutschen Meisterschaften weiter als die nichtbehinderte Konkurrenz, wurde vom Verband jedoch nicht nominiert.
Pierre De Wit will sich seinen Platz beim MSV erarbeiten
De Wit
Dass der Stellvertreterposten nicht automatisch ein Freifahrtschein für den Ligabetrieb ist, musste Pierre De Wit bereits beim Auftakt in Regensburg feststellen. Dort musste er zunächst auf die Bank und Tim Albutat den Vortritt lassen. „Ich muss mir meinen Platz erarbeiten“, sagt „Piero“.
Luthe ist bereit für den Saisonstart beim VfL Bochum
Luthe
Andreas Luthe, Torwart und Kapitän des VfL Bochum, sieht sich fit genug für das Spiel gegen Fürth am Samstag. Überhaupt hat Trainer Peter Neururer - Stand jetzt - die Qual der Wahl: „Es wird absolute Härtefälle geben“, sagte er.
RWE vor dem Saisonstart - Zwischen Bedenken und Vorfreude
Fußball-Regionalliga
Auch RWE-Trainer Marc Fascher fiebert dem Saisonstart am Freitag an der Hafenstraße gegen die Sportfreunde Lotte entgegen. Bis dahin muss er sich in der Torhüterfrage entscheiden und den Kapitän bestimmen. So oder so - Fascher erwartet ein "intensives Spiel".
BVB-Kapitän
Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?

Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?