Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Kommentar

Verrat durch Verzicht

27.07.2012 | 17:24 Uhr
Verrat durch Verzicht
Will nur die 200 Meter laufen, die 100 Meter lässt er aus: Frankreichs Sprinter Christophe Lemaitre.

London.  Frankreichs Sprint-Star Christophe Lemaitre handelt wie ein kühl kalkulierender Geschäftsmann, indem er auf den 100-m-Lauf verzichtet, weil er sich über die doppelte Distanz größere Medaillenchancen ausrechnet. Eine Entscheidung, die nicht im Sinne des olympischen Geistes ist und die er vielleicht noch einmal bereuen wird. Ein Kommentar

Im Zeichen der olympischen Ringe sind schon viele Ideale des Sports verraten worden. Auf vielfältige Weise: durch Doping, Profitgier, Großmannssucht oder Korruption. In London kommt diesmal mindestens eine neue Variante dazu: Verzicht.

Dabei wirkt die Entscheidung des französischen Sprinters Christophe Lemaitre, seine Teilnahme am 100-m-Lauf abzusagen, um sich ganz auf die 200 Meter zu konzentrieren, zunächst einmal nicht anrüchig, sondern vernünftig. Sind doch die Medaillenchancen auf der längeren Sprintstrecke für den WM-Dritten von 2011 deutlich größer.

Aber genau dies ist der Punkt. Lemaitre, der die 100 Meter als erster Weißer unter 10 Sekunden (Bestzeit: 9,92) gelaufen und auf dieser Strecke immerhin bereits zweimal Europameister geworden ist, reagiert nicht wie ein Sportler mit Herz. Sondern wie ein kühl kalkulierender Buchhalter, der eine schnöde Kosten-Nutzen-Rechnung aufstellt.

Wir müssen gar nicht erst das – immer schon falsch interpretierte – olympische Motto von der Teilnahme, die wichtiger sei als der Sieg, bemühen, um zu verstehen: Indem der Franzose seine Chancen kaufmännisch abwägt, vergeht er sich an der olympischen Idee, dem Geist der Spiele.

Lemaitre dürfte in Erklärungsnot geraten

Vielleicht vermag Lemaitre die Tragweite seiner Entscheidung noch nicht zu erkennen. Er ist ja erst 22. Und womöglich beeinflusst worden, wie die kühl-schnoddrige Aussage seines Trainers, man habe unter dem 100-m-Start „endgültig einen Haken gemacht“, vermuten lässt.

Sollte der aktuell schnellste Europäer jedoch eines Tages von seinen Kindern und Enkeln gefragt werden, warum er sich 2012 in London die einmalige Chance eines Rennens in der Königsdisziplin der Leichtathletik mit Usain Bolt entgehen ließ, dürfte er in Erklärungsnot geraten.

Reinhard Schüssler



Kommentare
16.08.2012
18:08
Verrat durch Verzicht
von hartaberunfair | #7

Nun sind die Spiele vorbei und es ist für diese Journaille erstaunlich, dass dieser Kommentar in seiner ganzen Qualität mmer noch online ist.

Immerhin ist Lemaitre "gegen" Bolt über 200m gelaufen.
Aber wer den Halbfinallauf von Lemaitre und seine anschliessende minutenlange liegende Erholungsphase gesehen hat, dem wurde klar, dass er den Endlauf über 100 m nicht erreicht hätte, gleichzeitig aber evtl. die Körner verbraucht hätte, der er für den 200m Lauf gebraucht hätte.

Somit hätte er dann beide Endläufe verpasst, aber sowas erschliesst sich erst, wenn man selbst mal Sport getrieben hat. Oder einen dreistelligen IQ ..

01.08.2012
18:04
Verrat durch Verzicht
von jesus1973 | #6

Was maßen Sie sich eigentlich an? Nur der Sportler selbst hat zu entscheiden, ob oder ob er nicht startet. Das geh Sie GAR NICHTS an. Solche Entscheidungen gab es schon immer und es wird sie immer wieder geben. Wieso sollte er seine Chancen über 200m schmälern, nur um über 100m 7. zu werden? Das wäre Blödsinn. Und wenn Sie das wirklich denken, was Sie da so schreiben, dann müsste sowas bitte schön bei jedem dieser Fälle kommen. Dann wäre die Liste aber ziemlich lang. Ich muss zugeben, dass ich eh nicht viel von Ihrem Ballt halte, aber solche Kommentare disqualifizieren jeden, der sowas von sich gibt und ernst meint.

01.08.2012
10:52
Verrat durch Verzicht
von Black123 | #5

was ein schmarn...

vergleich: wenn ich mir morgen ein auto kaufen möchte und nur begrenzte mittel habe muss ich eben heute das geld dafür sparen.

29.07.2012
13:23
Verrat durch Verzicht
von ruhrpottfan | #4

ha ha ha,
verrat an den olympischen idealen ...
klingt witzig.
mc donalds - coca cola spiele können nicht verraten werden.
die sind schon seit langen verkauft.

29.07.2012
12:49
Verrat durch Verzicht
von Narrenschiff | #3

#2

Wäre interessant zu wissen, wovon Sie Ahnung haben ...?

29.07.2012
10:29
Verrat durch Verzicht
von hartaberunfair | #2

Es kann doch nicht befriedigend sein, wenn man ständig über Dinge schreibt (schreiben muss?), von denen man keine Ahnung hat?

28.07.2012
20:32
Verrat durch Verzicht
von buntspecht2 | #1

Was sind sie denn für ein Träumer ?

Aus dem Ressort
Bayer trotz Monaco-Pleite im Champions-League-Achtelfinale
Champions League
Die 0:1-Niederlage in der Champions League gegen den AS Monaco konnte Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen relativ locker nehmen: Durch den Sieg von Zenit St. Petersburg gegen Benfica Lissabon stand Bayer schon vor Anpfiff als Achtelfinalist fest. Ocampos verwandelte Monacos einzigen Torschuss.
VfL Bochum bangt um Luthes Einsatz - Tasaka ist wohl dabei
Personal
Noch kann Peter Neururer nicht sicher sagen, auf welche Elf er am Samstag beim Spitzenreiter FC Ingolstadt bauen kann. Fragezeichen sieht der Trainer des VfL Bochum hinter Torwart Andreas Luthe und Michael Gregoritsch. Yusuke Tasaka sendete hingegen positive Signale.
Schalkes Horst Heldt muss Kritik von allen Seiten einstecken
Heldt
Nach der Kritik von Ex-Spieler Jermaine Jones bekommt Schalke-Manager Horst Heldt nun auch von Lukas Podolski Gegenwind. Der Nationalspieler zeigte sich verwundert über Aussagen von Heldt, der eine Verpflichtung Podolskis zuletzt ausgeschlossen hatte. Ein Wechsel zu Schalke sei nie Thema gewesen.
Nach Chelsea-Debakel bleiben auf Schalke Wut und Entsetzen
Kommentar
Nach der 0:5-Pleite gegen den FC Chelsea steht Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 in der Champions League vor dem Aus. So schlecht wie in dieser Saison haben sich die Königsblauen in der Königsklasse erst einmal präsentiert. Was bleibt, sind Wut und Entsetzen. Ein Kommentar.
Gündogan widerspricht Gerüchten um Wechsel: "War nie Thema"
Transfergerüchte
Ilkay Gündogan hat in englischen Medien kursierenden Gerüchten um einen angeblichen Wechsel widersprochen. Auf Facebook schrieb der Mittelfeldspieler von Borussia Dortmund, ein Abgang vom BVB sei derzeit kein Thema - für die Zukunft aber nicht auszuschließen.
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?