Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Sport

Verbruggen weist Armstrong-Unterstützung zurück

18.10.2012 | 19:56 Uhr

Um den früheren Rad-Star Lance Armstrong wird es angesichts der massiven Dopingvorwürfe immer einsamer.

Den Haag (SID) - Um den früheren Rad-Star Lance Armstrong wird es angesichts der massiven Dopingvorwürfe immer einsamer. Am Donnerstag wies der frühere Präsident des Radsport-Weltverbandes UCI und Armstrong-Vertraute Hein Verbruggen einen Zeitungsbericht zurück, nachdem er den Texaner trotz der Dokumente der US-Antiodoping-Agentur USADA weiter unterstützen würde.

"Es gibt nicht die Spur eines Beweises", hatte die niederländische Tageszeitung De Telegraaf Verbruggen zitiert. Dass er trotz des USADA-Berichts nicht von einem Beweis gesprochen habe, bezeichnete der 71-Jährige dagegen als "ungerechte" Berichterstattung. Verbruggen, der zwischen 1991 und 2005 den UCI-Voritz innehatte, wies auch Vorwürfe zurück, er habe einen positiven Test Armstrongs im Jahr 1999 vertuscht.

Die US-Anti-Doping-Agentur USADA hatte Armstrong wegen seiner Verwicklung in die Dopingpraktiken lebenslang gesperrt. Es wird erwartet, dass der Weltverband UCI dem 41-Jährigen unter anderem seine sieben Tour-Siege aberkennt.

sid

Facebook
Kommentare
BVB-Kapitän
Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?

Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?

 
Aus dem Ressort
Sestak sieht im neuen VfL-Team "nur gute Charaktere"
Interview
Stanislav Sestak ist wieder zurück beim VfL Bochum. Und er will auch ein bisschen Wiedergutmachung betreiben für das, was vor seinem Abgang war. Vor dem Saisonstart äußert sich Stürmer Stanislav Sestak im Interview über seine alte neue Liebe Bochum und die aktuelle Mannschaft.
DLV-Entscheidung ist nicht konsequent - Rehm ist das Opfer
Rehm
Markus Rehm darf nicht bei der EM starten, weil seine Prothese einen Vorteil bringt. Das hätte der Verband vor der DM wissen müssen. Doch trotz bestehender Zweifel durfte Rehm bei der DM starten, erfüllte die Norm und darf doch nicht zur EM. Das Opfer des Hickhacks ist der Sportler. Ein Kommentar.
Lukas Schmitz will alle 34 Spiele für die Fortuna machen
Schmitz
Nachdem es für Lukas Schmitz bei Werder Bremen zuletzt beileibe nicht mehr rund lief, will der Hattinger nun bei Fortuna Düsseldorf wieder durchstarten. Sein großer Vorteil: Fortuna-Trainer Oliver Reck kann den 25-Jährigen auf vielen Positionen bringen. Sein Ziel: die Bundesliga.
Mike York will mit den Iserlohn Roosters wieder angreifen
Roosters
Am Wochenende kommt der im Januar verletzte Spieler der Iserlohn Roosters, Mike York, zurück ins Sauerland, um mit seinem DEL-Team die Vorbereitung auf die neue Saison zu beginnen. Der Amerikaner hat sich fest vorgenommen, mit seiner Mannschaft erneut die Play-offs zu erreichen.
Der FC Bayern München will den amerikanischen Markt erobern
FC Bayern
Die Weltmeister sind noch nicht mit an Bord, trotzdem reist Bayern München mitten in der Saisonvorbereitung für neun Tage in die USA. Bei dem Trip geht es darum, den riesigen US-Markt für sich zu gewinnen. Pep Guardiola ist solche Ausflüge gewohnt.