Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Doping

US-Regierung verklagt Dopingsünder Lance Armstrong

22.02.2013 | 19:24 Uhr
Ex-Radprofi Lance Armstrong wird vorgeworfen, 30 Millionen Dollar missbräuchlich verwendet zu haben.Foto: AP

Washington.  Dopingsünder Lance Armstrong hat einen mächtigen Gegner mehr. Die US-Regierung schließt sich der Betrugsklage von Armstrongs früherem Teamkollegen Floyd Landis an. Dabei geht es um den Missbrauch von Steuergeldern in Höhe von 30 Millionen Dollar, die Armstrongs Rennstall kassiert hat.

Radsport-Dopingsünder Lance Armstrong hat seit gestern einen mächtigen Gegner mehr - die amerikanische Regierung. Nach monatelangem Zögern hat sich das Justizministerium in Washington am Freitag der von Armstrongs früherem Teamkollegen Floyd Landis bereits 2010 eingereichten Betrugsklage angeschlossen. Das berichten übereinstimmend US-Medien, angeführt vom Sender NBC.

Doping sei so normal gewesen wie "Luft in Reifen zu pumpen"

In dem Verfahren gegen den aller Titel beraubten und lebenslang gesperrten ehemaligen Tour-de-France-Sieger geht es um die missbräuchliche Verwendung von cirka 30 Millionen Dollar Steuergeldern, die Armstrongs früherer Rennstall US Postal über die Sponsorschiene zugegangen waren.

Lesen Sie auch:
Lance Armstrong verhandelt mit USADA über die Wahrheit

Monatelang hatte Lance Armstrong der US-Anti-Doping-Agentur einen Korb gegeben - ehe er endgültig gestürzt wurde. Nun erwägt er offenbar doch eine Aussage, die unter Eid stattfinden dürfte. Die USADA gibt ihm zwei Wochen mehr Zeit für eine Entscheidung.

Hintergrund: Basis für die finanzielle Förderung durch den staatlichen Dienstleister, der heute in dramatischen Finanznöten ist und landesweit Tausende Stellen abbaut, war der vollständige Verzicht auf Doping. Wie Armstrong während seiner Fernseh-Beichte bei Oprah Winfrey vor einigen Wochen de facto eingeräumt hat, hat er gegen diese Vereinbarung jahrelang verstoßen. Verbotene leistungsfördernde Mittel einzunehmen sei normal gewesen - "wie Luft in die Reifen zu pumpen".

Die US-Anti-Doping-Agentur Usada hatte Justizminister Eric Holder unmittelbar nach Armstrong Fernsehauftritt schriftlich gedrängt, der Klage von Landis beizutreten. Armstrongs Anwalt Robert Luskin sagte laut NBC, dass US Postal kein Schaden entstanden sei und das Unternehmen somit auch keine Kompensation zu erwarten habe. Im Gegenteil: Das Unternehmen habe vom Werbe-Effekt Armstrongs in der Größenordnung von 100 Millionen Dollar profitiert.

Doping bei der Tour

Armstrong droht hohe Rückzahlung

Im Fall einer Verurteilung droht Armstrong als "Kopf des größten Doping-Betrugs in der Geschichte des Sports" (Usada) im schlimmsten Fall die Rückzahlung des Betrage in bis zu dreifacher Höhe. Nach Informationen des Wirtschaftsdienstes Bloomberg hat Armstrong während seine Karriere rund 220 Millionen Dollar verdient. Landis, selbst völlig überschuldet nach mehreren Dopingverfahren, darf im Falle einer Verurteilung Armstrongs nach den Statuten eines besonderen Gesetzes (Whistleblower) als Tipp-Geber mit einer Millionenprämie rechnen.

Dirk Hautkapp


Kommentare
23.02.2013
08:23
US-Regierung verklagt Dopingsünder Lance Armstrong
von buntspecht2 | #1

Wenn man Armstrong doch nicht in ruhe lässt sollte er das ganze System auffliegen lassen und die Hintermänner endlich nennen dann bekommt er vielleicht auch noch eine Prämie wie Landis.

Aus dem Ressort
Wie Red Bull Leipzig und Salzburg kooperieren
Transfer
Als Sportdirektor von RB Leipzig und RB Salzburg wollte Ralf Rangnick die Synergien zwischen beiden Vereinen besser nutzen. Mittlerweile hat sich ein reger Austausch zwischen den Standorten entwickelt. Jüngstes Beispiel: Rekordtransfer Massimo Bruno.
Hamilton nimmt in Ungarn Kurs auf Rekordsieg Nummer fünf
Freies Training
Das Formel-1-Gastspiel in Ungarn wird erneut zum Duell der Mercedes-Piloten Hamilton gegen Rosberg. Beim Training auf dem Hungaroring hinterlässt der Brite diesmal den stärkeren Eindruck als der WM-Spitzenreiter. Sebastian Vettel fuhr im Red Bull auf Platz drei.
Gladbach beugt Fake-Accounts vor - Dominguez der Netz-König
Twitter, Facebook und Co.
Ist er's oder ist er's nicht? Das ist regelmäßig die Frage, wenn Fußballer von Borussia Mönchengladbach in den sozialen Medien auftauchen. Twittert Granit Xhaka wirklich? Ist das Foto von Thorgan Hazard echt und wie findet man eigentlich Patrick Herrmann auf Facebook? Der Verein klärt auf.
Paderborn-Test gegen Haifa findet an neuem Spielort statt
Sicherheitsbedenken
Das für Samstag geplante Testspiel zwischen Maccabi Haifa und Bundesliga-Aufsteiger SC Paderborn soll nun doch stattfinden. Nach dem die österreichische gemeinde Kirchbichl die Sicherheit der israelischen Mannschaft nicht gewährleisten konnte, wurde ein anderer Spielort gefunden.
Klare Ansage von Boateng - Prince auf die Schalker Zehn
Boateng
Kevin-Prince Boateng hat im Schalker Trainigslager in Grassau klare Ansprüche formuliert. "Ich möchte auf der Zehn spielen", sagte der WM-Teilnehmer, der am Ende der vergangenen Saison vornehmlich im defensiven Mittelfeld eingesetzt wurde.
Lahm-Rücktritt
Philipp Lahms Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft...
 
Fotos und Videos