Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Radsport

US-Dopingfahnder halten Beweise gegen Armstrong für "überwältigend"

10.10.2012 | 19:23 Uhr
Die US-Antidoping-Behörde USADA kommt in ihrem Ermittlungsbericht zu dem Schluss, dass der Radprofi Teil des "hochentwickeltsten, professionellsten Dopingprogramms" aller Zeiten gewesen sei.Foto: afp

New York.  Die US-Antidoping-Agentur USADA kommt im Fall Lance Armstrong zu einem vernichtenden Urteil. Die Beweise gegen den siebenfachen Tour-de-France-Sieger seien "überwältigend", Armstrong am "hochentwickeltsten, professionellsten Dopingprogramm" beteiligt gewesen, das "die Sportwelt jemals gesehen hat".

Die Beweise für die Dopingpraktiken von Ex-Radprofi Lance Armstrong und seines früheren Teams US Postal sind nach Ansicht der US-Antidoping-Agentur USADA "überwältigend". Ihre Einschätzung verkündete die USADA im Zuge der Aktenübergabe an den Radsport-Weltverband UCI am Mittwoch. Demnach geht die Agentur "zweifellos von dem hochentwickeltsten, professionellsten und erfolgreichsten Dopingprogramm" aus, das "die Sportwelt jemals gesehen hat".

Der Bericht der USADA umfasst mehr als 1000 Seiten und beinhaltet unter Eid geleistete Zeugenaussagen von 26 Personen, darunter 15 Radfahrer. Das Schreiben sollte zunächst der UCI, der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) und der World Triathlon Corporation (WTC), die unter anderem den Ironman auf Hawaii ausrichtet, übergeben werden. Danach wird das komplette Dossier auf der Internetseite der USADA veröffentlicht.

Radsport
UCI setzt im Armstrong-Fall die USADA unter Druck

Der Weltradsportverband fordert von der amerikanischen Anti-Doping-Agentur USADA die Übergabe der Beweise gegen den des Dopings überführten Lance Armstrong. Am Mittwoch hatte die USADA bekannt gegeben, dass die Beweismittel gegen Armstrong nun erst bis zum15. Oktober an die UCI gehen sollen.

"Traurige Wahrheit über trügerische Machenschaften"

Die Akte beinhalte nach USADA-Angaben zudem E-Mails, wissenschaftliche Daten, Labortests und Zahlungen, die Armstrong "den Besitz, den Gebrauch und die Weitergabe von leistungssteigernden Mitteln" nachweisen sollen. Gleichzeitig werde hierdurch die "traurige Wahrheit über die trügerischen Machenschaften eines Teams, das unzählige Millionen Dollar an Steuergeldern erhalten hat" offengelegt.

Unter den Zeugen ist unter anderem Edelhelfer George Hincapie. Der 39-Jährige fuhr bei dessen Siegen an der Seite Armstrongs. Er veröffentlichte am Mittwoch eine Erklärung, in der er zugab, gelogen zu haben. "Wegen meiner Liebe zum Sport, dem Beitrag, den ich dazu geleistet habe und den Wert, den das Radfahren mir über die Jahre gegeben hat, fällt es mir sehr schwer heute zuzugeben, dass ich in meiner Karriere zeitweise verbotene Mittel genommen habe."

Video
Colorado Springs, 24.08.12: Lance Armstrong steht unmittelbar vor einer lebenslangen Sperre und dem Verlust seiner sieben Tour-de-France-Titel. Dies teilte die US-Anti-Doping-Agentur mit. Drei der Tour-Siege fallen nun ausgerechnet Jan Ullrich zu.

Er habe, gestand Hincapie, "in meiner Karriere als Profi früh gemerkt, dass ich angesichts des weitverbreiteten Gebrauchs von leistungssteigernden Mitteln bei den Radfahrern im Spitzenbereich ohne diese Mittel nicht auf höchstem Niveau hätte mithalten können".

UCI will geforderten Sanktionen wahrscheinlich folgen

Ende August hatte die USADA eine lebenslange Sperre für Armstrong ausgesprochen und beantragt, dass alle Ergebnisse des Texaners seit dem 1. August 1998 inklusive seiner sieben Siege bei der Tour de France gestrichen werden sollen. Die Titel kann allerdings nur die UCI offiziell aberkennen.

UCI-Präsident Pat McQuaid deutete unlängst an, den vorgeschlagenen Sanktionen der USADA entsprechen zu wollen . "Solange die Dokumente keine erheblichen Mängel aufweisen, hat die UCI nicht die Absicht, vor den Internationalen Sportgerichtshof CAS zu ziehen. Wir brauchen aber Zeit zur Überprüfung", hatte der Ire gesagt. (sid/rtr)



Kommentare
11.10.2012
10:06
US-Dopingfahnder halten Beweise gegen Armstrong für
von buntspecht2 | #5

Das ganze wird Armstrong wohl am A....... vorbeigehen

11.10.2012
08:44
US-Dopingfahnder halten Beweise gegen Armstrong für
von Jaheiwa | #4

Ein Glück, daß der Uli Hoenes uns erklärt hat, daß der Fußball ein Manschaftssport ist bei dem es auf Ausdauer und Schnelligkeit nicht so ankommt....
Sonst käme man wohlmöglich noch auf ganz absurde Gedanken .

11.10.2012
07:53
US-Dopingfahnder halten Beweise gegen Armstrong für
von neunmalklueger | #3

...Vorschlag: einfach Doping im Radsport legalisieren.
Es gewinnt dann nicht irgendein Rennstall, sondern das professionellste Dopinglabor. :)

11.10.2012
04:46
Mag sein, aber...
von sellerieschubser | #2

ändern? Ändern wird sich bestimmt nichts!

10.10.2012
20:01
US-Dopingfahnder halten Beweise gegen Armstrong für
von donjose | #1

McQuaid wird so lange rumeiern bis die Verjährungsfristen abgelaufen sind und die UCI nicht mehr tätig werden kann.

Aus dem Ressort
Huntelaars Tor ließ die Emotionen auf Schalke zurückkehren
Huntelaar
Im zweiten Gruppenspiel der Champions League ist auf Schalke die Euphorie nach dem Derbysieg verflogen. Stürmer Klaas-Jan Huntelaar bewahrte das Publikum mit seinem Treffer zum 1:1 vor Tristesse - und war später unzufrieden: "Wir waren leichtsinnig und in allem zu langsam."
Beim HSV tritt Peter Knäbel die Kreuzer-Nachfolge an
Bundesliga
Mit einem neuem Sportchef will der Hamburger SV aus der Krise. Am Mittwoch stellte der Bundesligist Peter Knäbel als Direktor Profifußball vor. Der 47-jährige Ex-Profi war zuletzt sechs Jahre Technischer Direktor beim Schweizer Fußball-Verband.
Spanische Presse nennt ter Stegen "lächerlichen Einkauf"
ter Stegen
Der spanische Top-Verein FC Barcelona verliert in der Champions League bei Paris St. Germain mit 2:3 und ter Stegen kassiert seine ersten Gegentore im Dress der Katalanen. Die spanische Presse macht den Ex-Gladbacher für die Niederlage verantwortlich und bezeichnet ihn als "lächerlichen Einkauf".
Keller ist weiter von Schalkes Achtelfinal-Einzug überzeugt
Stimmen
Enttäuschung beim FC Schalke 04 nach dem zweiten Unentschieden im zweiten Champions-League-Gruppenspiel. Trainer Jens Keller tröstete nach dem mageren 1:1 gegen Maribor die Fans. "Wir haben noch genügend Spiele, um unsere Punkte zu holen", sagte Keller.
Bochum-Fans wollen das Spiel gegen RB Leipzig boykottieren
VfL Bochum
Die Fan.Initiative des VfL Bochum will das Auswärtsspiel bei RB Leipzig boykottieren und ihren Verein nicht vor Ort im Stadion unterstützen. Damit schließt sich der Revier-Klub den bundesweiten Ligaprotesten gegen das von ihnen so betitelte "Marketingkonstrukt" RB Leipzig an.
Umfrage
Schalke gegen Dortmund - Wer gewinnt das Revierderby?

Schalke gegen Dortmund - Wer gewinnt das Revierderby?

So haben unsere Leser abgestimmt

Schalke nutzt seinen Heimvorteil und gewinnt.
48%
Borussia Dortmund ist einfach abgezockter und entführt drei Punkte.
30%
Schiedlich, friedlich, unentschieden.
19%
Der Gewinner wird natürlich der Fußball sein.
3%
2543 abgegebene Stimmen