Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Sport

US-Dopingagentur klagt Armstrong an

14.06.2012 | 11:09 Uhr

Die US-Anti-Doping-Agentur USADA hat den siebenmaligen Tour-de-France-Sieger Lance Armstrong formal des Dopings angeklagt.

Los Angeles/München (SID) - Lance Armstrong muss wieder zittern: Die US-Anti-Doping-Agentur USADA hat den siebenmaligen Tour-de-France-Sieger formal des Dopings angeklagt. Armstrong wurde umgehend für alle Wettkämpfe gesperrt. Die Sperre gilt auch für die Triathlon-Wettbewerbe, an denen der 40-Jährige seit dem Ende seiner Radsport-Laufbahn im vergangenen Jahr teilnimmt. Bei einer Verurteilung droht dem Amerikaner neben einer lebenslangen Sperre auch die Aberkennung seiner Titel.

In einem 15 Seiten umfassenden Dokument wirft die Agentur Armstrong langjährige Doping-Manipulation vor. So seien Blutproben des Texaners aus den Jahren 2009 und 2010 "übereinstimmend mit Proben, an denen Blutmanipulationen, einschließlich EPO-Missbrauch und/oder Bluttransfusionen vorgenommen wurden".

Neben Armstrong erhielten fünf weitere Personen aus dem Umfeld von Armstrongs ehemaligen Team US-Postal ein identisches Schreiben, darunter offenbar auch Teammanager Johann Bruyneel. Der Ziehvater Armstrongs gehört heute zur Führungsriege des Teams RadioShack. Sie werden beschuldigt, in der Zeit von 1998 bis 2011 an einer regelrechten Doping-Verschwörung beteiligt gewesen zu sein. So wird Armstrong der Handel und die Anweisung zum Gebrauch von Doping zur Last gelegt.

Die USADA führt seit längerem eigene Untersuchungen gegen Armstrong durch. Im Februar hatte die US-Staatsanwaltschaft ihre Ermittlungen ohne Angaben von Gründen eingestellt, damit musste der gebürtige Texaner keine strafrechtlichen Konsequenzen mehr fürchten.

Armstrong bestätigte die Anklage der USADA, wies die Vorwürfe aber entschieden zurück. "Ich habe nie gedopt und war im Gegensatz zu vielen meiner Ankläger 25 Jahre als Ausdauer-Athlet aktiv, ohne das meine Leistung plötzlich angestiegen ist, sagte Armstrong. Er sei mehr als 500-mal auf Doping hin kontrolliert worden und habe alle Tests bestanden.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Ist Kellers Elfmeter-Verbot für Klaas-Jan Huntelaar die richtige Entscheidung?

Ist Kellers Elfmeter-Verbot für Klaas-Jan Huntelaar die richtige Entscheidung?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
MSV trennt sich zum Saisonende von Trainer Karsten Baumann
Personalentscheidung
Der MSV Duisburg wird den am Saisonende auslaufenden Vertrag von Cheftrainer Karsten Baumann nicht verlängern. Das gab der Fußball-Drittligist am Montagabend bekannt. Auch Co-Trainer Markus Reiter wird die Zebras im Sommer verlassen.
Einsatz von Bayern-Torwart Neuer ist im Halbfinale fraglich
DFB-Pokal
Der FC Bayern München bangt vor dem DFB-Pokal-Halbfinalspiel gegen den Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern um den Einsatz von Manuel Neuer. Der Nationaltorwart hat seine Wadenverletzung noch nicht auskuriert.
US-Schwimmer Michael Phelps plant sein Comeback
Schwimmen
Der US-Schwimmer Michael Phelps, der bei Olympischen Spielen abgeräumt hat wie kein zweiter Athlet, hat offenbar genug vom Ruhestand und vom Golf. Ziel der Rückkehr sollen die Spiele 2016 in Rio de Janeiro sein.
Nachsichtige Roosters verärgern die Polizei
Stadionverbote
Für 30 Fans der Iserlohn Roosters verhängte die DEL ein bis 2015 geltendes bundesweites Stadionverbot. Die Roosters hoben das in der Saisonendphase auf Bewährung auf. Die Polizei ist verärgert. "Wir halten diesen Schritt für falsch", sagte Michael Bechatzek, Leiter der Hauptwache.
Nur Sieg erhält Phoenix Hagen vage Playoff-Chance
Phoenix Hagen
Um die vage Playoff-Chance zu nutzen, die nur bei Patzern der Konkurrenten Ludwigsburg und Mitteldeutscher BC realistisch würde, ist für Basketball-Bundesligist Phoenix Hagen ein Sieg gegen die Fraport Skyliners am Donnerstag Pflicht. Es wäre der erste Heimerfolg gegen die Skyliners überhaupt.