Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Sport

US-Dopingagentur klagt Armstrong an

14.06.2012 | 11:09 Uhr

Die US-Anti-Doping-Agentur USADA hat den siebenmaligen Tour-de-France-Sieger Lance Armstrong formal des Dopings angeklagt.

Los Angeles/München (SID) - Lance Armstrong muss wieder zittern: Die US-Anti-Doping-Agentur USADA hat den siebenmaligen Tour-de-France-Sieger formal des Dopings angeklagt. Armstrong wurde umgehend für alle Wettkämpfe gesperrt. Die Sperre gilt auch für die Triathlon-Wettbewerbe, an denen der 40-Jährige seit dem Ende seiner Radsport-Laufbahn im vergangenen Jahr teilnimmt. Bei einer Verurteilung droht dem Amerikaner neben einer lebenslangen Sperre auch die Aberkennung seiner Titel.

In einem 15 Seiten umfassenden Dokument wirft die Agentur Armstrong langjährige Doping-Manipulation vor. So seien Blutproben des Texaners aus den Jahren 2009 und 2010 "übereinstimmend mit Proben, an denen Blutmanipulationen, einschließlich EPO-Missbrauch und/oder Bluttransfusionen vorgenommen wurden".

Neben Armstrong erhielten fünf weitere Personen aus dem Umfeld von Armstrongs ehemaligen Team US-Postal ein identisches Schreiben, darunter offenbar auch Teammanager Johann Bruyneel. Der Ziehvater Armstrongs gehört heute zur Führungsriege des Teams RadioShack. Sie werden beschuldigt, in der Zeit von 1998 bis 2011 an einer regelrechten Doping-Verschwörung beteiligt gewesen zu sein. So wird Armstrong der Handel und die Anweisung zum Gebrauch von Doping zur Last gelegt.

Die USADA führt seit längerem eigene Untersuchungen gegen Armstrong durch. Im Februar hatte die US-Staatsanwaltschaft ihre Ermittlungen ohne Angaben von Gründen eingestellt, damit musste der gebürtige Texaner keine strafrechtlichen Konsequenzen mehr fürchten.

Armstrong bestätigte die Anklage der USADA, wies die Vorwürfe aber entschieden zurück. "Ich habe nie gedopt und war im Gegensatz zu vielen meiner Ankläger 25 Jahre als Ausdauer-Athlet aktiv, ohne das meine Leistung plötzlich angestiegen ist, sagte Armstrong. Er sei mehr als 500-mal auf Doping hin kontrolliert worden und habe alle Tests bestanden.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Bastian Schweinsteiger ist neuer Kapitän der Nationalmannschaft - eine richtige Entscheidung?

Bastian Schweinsteiger ist neuer Kapitän der Nationalmannschaft - eine richtige Entscheidung?

 
Aus dem Ressort
Fußball-EM und Olympia - Hoffnung auf deutschen Super-Sommer
Camp Beckenbauer
Der DFB will die Fußball-EM 2024 ausrichten. Ein Super-Sportsommer wäre dann möglich, sollte sich Deutschland auch um eine Olympia-Kandidatur bemühen. Ärger bereiten die WM 2018 in Russland und 2022 in Katar. Sorgen über einen Entzug der WM muss sich Russland aber nicht machen.
Alles glatt gegangen - VfL freut sich auf die Neuzugänge
Neuzugänge
Am Freitag erwartet der Fairplay-Preis-Gewinner TuS Querenburg die Profis des Fußball-Zweitligisten VfL Bochum. Mit dabei sein werden auch die jüngsten Bochumer Neuzugänge Mikael Forssell und Tobias Weis. Die Verpflichtungen der vergangenen Tage sollen den internen Wettbewerb beim VfL verschärfen.
Thomas Schneider wird Assistent von Joachim Löw
Co-Trainer
Thomas Schneider ist neuer Co-Trainer der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Das gab Bundestrainer Joachim Löw am Dienstag in Düsseldorf bekannt. Schneider trainierte zuletzt den Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart und unterstützt Löw ab Oktober.
Boateng kehrt ins Schalke-Training zurück
Boateng
Schalkes umstrittener Mittelfeldspieler Kevin-Prince Boateng trainiert wieder: Nach einer zehntägigen Verletzungspause übte er am Mittwoch erstmals wieder mit seinen Teamkollegen auf dem Rasen. Ohne Boateng hatte S04 gegen den FC Bayern einen Punkt geholt.
Bastian Schweinsteiger ist neuer Kapitän der Nationalelf
Kapitän
Bastian Schweinsteiger übernimmt von Philipp Lahm die Kapitänsbinde der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Der 30-jährige Mittelfeldspieler vom FC Bayern München absolvierte bisher 108 Länderspiele. Das gab Bundestrainer Joachim Löw am Dienstag bekannt.