Unterhaching

Echte Fußball-Fans erinnern sich sofort: Nach einem Eigentor von Michael Ballack und dem Treffer zum 2:0 von Markus Oberleitner stand nach dem letzten Spieltag der Saison 1999/2000 der Spitzname welches Fußball-Bundesligisten fest?

Bayer Leverkusen. Richtig. Bei der SpVgg Unterhaching verlor die Werkself damals und hieß fortan: Vizekusen. Nutznießer war der FC Bayern, der dank des besseren Torverhältnisses doch noch die deutsche Meisterschaft gewann. Vereinspräsident Franz Beckenbauer staunte im fernen Samoa (Stichwort deutsche WM-Bewerbung): „Des gibt’s doch gor net!“

Wieso wir überhaupt darauf kommen? Weil die SpVgg Unterhaching in dieser Saison Teil des auch in der 3. Liga dramatischen Abstiegskampfes war. An dessen Ende sorgte der 1:0-Sieg von RW Erfurt dafür, dass a) Unterhaching nur noch Regionalligist ist und b) die Erfurter vom Rostocker Hauptsponsor einen Kurzurlaub ausgegeben bekommen - inklusive Ehefrauen und Freundinnen. Hansa blieb durch den Erfurter Sieg gegen Unterhaching in Liga drei.

So spendabel waren die Bayern damals nicht. Ihr Dank? Weißbier bis zum Abwinken und Bratwürste von Uli Hoeneß. Wäre diesmal auch passend gewesen.