Das aktuelle Wetter NRW 22°C
50 Jahre Bundesliga

Ünal Alpugan - vom Dolmetscher zum Schalker Profi

21.01.2013 | 14:59 Uhr
Ünal Alpugan in der Bauruine des alten Schalker Parkstadions, in dem er seine schönste Zeit als Fußball-Profi erlebte.Foto: Kai Kitschenberg

Gelsenkirchen.  Der Türke Ünal Alpugan schaffte in der Saison 1998/99 auf ungewöhnliche Weise den Sprung von den Amateuren zu den königsblauen Profis. Jetzt, mehr als elf Jahre nach seinem Abschied von Schalke, steht er wieder auf dem Rasen des Parkstadions.

Nebel liegt an diesem Morgen über dem alten Parkstadion, Nebel und eine himmlische Ruhe. Die Schalker Profis sind auf Reisen, nur ein paar Spaziergänger drehen ihre Runde am Berger Feld. Eine Atmosphäre wie geschaffen, um die Zeit zurückzudrehen. Ünal Alpugan träumt ein wenig von der Vergangenheit und sagt: „Ja, hier habe ich gespielt.“ Er steht auf dem Rasen des Parkstadions, das längst nur noch eine Ruine mit Trainingsplatz ist. Hier wurde Ünal Alpugan damals, in der Saison 1998/99 zum Bundesliga-Profi.

Seine Geschichte ist nicht die eines gewöhnlichen Jungen, der aus der Jugendabteilung zu den Profis aufrückt und dort Karriere macht – dafür ist es bei ihm eigentlich fast zu spät. Ünal Alpugan ist schon 25, und den Traum von der Bundesliga, den hat er in diesem Alter beinahe aufgegeben. Sicher, das eine oder andere Mal darf er mit den Profis trainieren, aber eigentlich spielt er bei Schalke in der zweiten Mannschaft. Bis, ja bis sich sein Leben im Winter 1998/ 99 von einem Tag auf den anderen ändert.

S04
Schalke zeigte beim 5:4-Sieg gegen Hannover Moral

„Gegen Ende der Hinrunde hätten wir das Ding vielleicht noch aus der Hand gegeben“, blickt Schalkes Mittelfeld-Mann Roman Neustädter auf den 5:4-Sieg über Hannover 96 zurück. „Man kann ja nicht sagen, dass wir krass ausgespielt worden sind oder uns dumm verhalten haben.“

Denn Schalke hat zu dieser Zeit ein großes Problem: Der türkische Mittelfeldstar Hami Mandirali, für den die Königsblauen ihr gesamtes Transfergeld von sieben Millionen Mark zusammengekratzt haben, kommt einfach nicht in Schwung. Hami ist Manager Rudi Assauer ein Jahr vorher bei den Uefa-Cup-Duellen gegen Trabzonspor aufgefallen, doch bei ihrem findigen Scouting haben die Schalker übersehen, dass der türkische Spieler fern der Heimat völlig aufgeschmissen ist. Hami spricht kein einziges Wort Deutsch, und den Dolmetscher mit dem schönen Namen Fathi, den Schalke ihm an die Seite stellt, mag Trainer Huub Stevens einfach nicht.

Das Kabinenverbot von Stevens

Er erteilt Fathi ein Kabinenverbot und setzt bei Hami lieber auf eine Verständigung mit Händen und Füßen. Doch dies funktioniert so lange nicht, bis sich Stevens daran erinnert, dass es ja einen türkischen Spieler in der Schalker Amateurmannschaft gibt: Und dieser Ünal Alpugan, der könnte doch wohl…

„Die haben mich gefragt, ob ich Hami helfen will“, erinnert sich Alpugan: „Und für mich war das eine Ehre, so einen prominenten Landsmann zu begleiten.“ Genauso und nicht anders landet Alpugan auf einmal in Schalker Profikader.

Er macht die komplette Vorbereitung auf die Rückrunde mit. Auf dem Trainingsplatz und in der Kabine übersetzt er die Anweisungen von Huub Stevens, nach dem Training geht er mit Hami zum Essen. Und als Schalke eine Woche vor dem Rückrundenstart im Parkstadion das letzte Testspiel gegen Fortuna Düsseldorf absolviert, darf Alpugan sogar mitspielen. Nicht nur ein paar Minuten vor Schluss zur Belohnung für treue Dolmetscher-Dienste, sondern sogar von Anfang an. „Da habe ich gedacht: Das ist doch nicht normal“, lacht Alpugan: „Nächste Woche ist Meisterschaft.“ Und als der Vertragsamateur auch da, beim Bundesligaspiel in Stuttgart, in der Schalker Start-Elf steht, dämmert es ihm langsam: „Ich bin beim Training wohl aufgefallen.“

Auf einmal ist der Dolmetscher Stammspieler

Alpugan macht in der Rückrunde fast alle Spiele mit. Auf einmal heißt es sogar, dass der Dolmetscher besser sei als der Millionen-Mann. Es läuft wie im Märchen aus 1001 Nacht, und Alpugan kann es selbst kaum glauben. Deswegen geht er eines Tages sogar zu Huub Stevens und fragt: „Spiele ich, weil ich der Dolmetscher von Hami bin, oder spiele ich wegen meiner Leistung?“ Und die Antwort von Stevens macht ihn stolz: „Du spielst, weil du durch deine Leistung aufgefallen bist.“

Ünal Alpugan ist beruhigt. Er bleibt auch dann im Schalker Profikader, als Hami nach einem Jahr wieder in die Türkei zurückkehrt. Alpugan macht 42 Bundesliga-Spiele für Schalke und ist eineinhalb Jahre lang Stammspieler an der Seite von Jiri Nemec. Viermal wird er sogar in den Kader der türkischen Nationalmannschaft eingeladen – nicht schlecht für einen, der als Dolmetscher angefangen hat.

Über den Zaun der Nordkurve geklettert

Jetzt, mehr als elf Jahre nach seinem Abschied von Schalke, steht er wieder auf dem Rasen des Parkstadions. „Der sieht aber noch gut aus“, staunt Alpugan. Er erzählt, wie er als kleiner Junge über den Zaun der Nordkurve geklettert ist, um sich die Schalker Spiele anzusehen – „Zaunkarte“, lacht er, „den Eintritt konnten wir uns nicht leisten.“ Sein Vater hat auf der Zeche Hugo gearbeitet, der Junge hatte immer nur Fußball im Kopf.

Schalke
Schalke war in Magath-Ära offenbar ein Selbstbedienungsladen

In der Ära von Felix Magath erfüllte der FC Schalke 04 offenbar jeden Spielerwunsch. Am Sonntag wurden pikante Zahlen aus einer längst vergangenen Zeit publik gemacht. In der Saison 2010/11 war Klaas-Jan Huntelaar der Top-Verdiener. Nur im Mittelfeld lag Manuel Neuer. Der hatte einen alten Vertrag.

Natürlich hat er von einer Karriere auf Schalke geträumt, aber er weiß genau: „Ohne Hami hätte das nicht geklappt. Wenn er nicht hier gewesen wäre, hätte ich meine Chance nicht bekommen.“ Er erzählt, wie sich Schalkes späterer Manager Andreas Müller damals gewundert hat, dass man so ein Talent wie Alpugan in der Amateurmannschaft zunächst übersehen hatte. Und er sagt: „Du brauchst Beziehungen, sonst hast du keine Chance.“

Vier-Minuten-Meisterschaft auf der Ersatzbank

Zu Hami hat Ünal Alpugan noch ein paar Jahre Kontakt gehabt – vor allem in der Zeit, als er selbst in der Türkei gespielt hat nach seinem Abschied von Schalke im Sommer 2001: Fünf Jahre war Alpugan bei Rizespor, anschließend zwei Jahre bei Istanbul BB. Seit 2008 lebt er wieder in Gelsenkirchen und wartet darauf, irgendwo den Trainerschein machen zu dürfen. In der Türkei hat Hami ein gutes Wort für ihn eingelegt, aber die Warteliste für den Lehrgang ist lang: „Seit zweieinhalb Jahren tut sich nichts.“ Auch in Deutschland, wo er ein paar Monate den Gelsenkirchener Klub YEG Hassel betreut hat, kommt er nicht so wirklich voran, „und irgendwann wirst du vergessen“.

Schalke gewinnt 5:4

Der Nebel lichtet sich langsam über der Ruine des Parkstadions – Zeit für den Fotografen, um die Bilder zu machen. Alpugan setzt sich auf die alte Ersatzbank, die immer noch am Spielfeldrand steht: Genau hier hat er auch gesessen, als Schalke am 19. Mai 2001 für vier Minuten Deutscher Meister ist. Diese Eindrücke kann ihm keiner mehr nehmen, auch wenn heute alles so weit weg scheint. „Wenn ich die Uhr zurückdrehen könnte, würde ich es machen“, sagt Alpugan und blickt verträumt auf den Rasen: „Als ich noch selbst gespielt habe, da habe ich nie gedacht, dass es mit dem Fußball mal zu Ende geht.“

Manfred Hendriock



Kommentare
22.01.2013
10:49
Ünal Alpugan - vom Dolmetscher zum Schalker Profi
von Heiko04 | #1

Die gute, alte Zaunkarte, die kannte ich damals auch ganz gut!
Ja das waren schöne Zeiten im Parkstadion, sowohl als Köttel als auch dann als junger Erwachsener.

Alpugan hat wirklich eine kuriose Karriere gehabt auf Schalke, aber er war ein solider und sympathischer Spieler, den die Leute auch gern gesehen haben.

Bitte mehr solcher Stories über Schalke, liebe WAZ, und bitte weniger nichts sagende Kommentare einiger Kollegen...

Aus dem Ressort
Neuzugang Ciro Immobile gibt sich beim BVB selbstbewusst
BVB
Neuzugang Ciro Immobile hat es bei Borussia Dortmund nicht einfach: Ständig wird er an seinem Vorgänger Robert Lewandowski gemessen. Doch der Vergleich schreckt den offensiven Italiener nicht ab - und seinen neuen Verein lobt er in den höchsten Tönen.
Sokratis quält sich im BVB-Training - Sorgen um Sahin
Training
Es ist ein intensives Training, das die Spieler von Borussia Dortmund im Schweizer Kurort Bad Ragaz absolvieren - besonders die morgendlichen Laufeinheiten machen Einsteigern wie Sokratis das Leben schwer. Nuri Sahin kann bislang gar nicht am Mannschaftstraining teilnehmen.
Rummenigge hält Lewandowski für besten Stürmer der Welt
Interview
Karl-Heinz Rummenigge geht mit seinem FC Bayern in eine Saison, die die vergangene nur schwer toppen kann. Im Interview gibt sich der Bayern-Boss dennoch gelassen, spricht über Robert Lewandowski, die Folgen der WM und die Aussichten für die kommende Spielzeit beim deutschen Rekordmeister.
Kehl reicht BVB-Kapitänsamt weiter - Hummels als Nachfolger?
BVB-Trainingslager
Mit seinem Rücktritt vom Kapitänsamt bei Borussia Dortmund hat Sebastian Kehl für große Überraschung gesorgt. Sechs Jahre war der 34-Jährige im Amt - wahrscheinlichster Kandidat auf die Nachfolge ist ein frischgebackener Weltmeister.
Prothesen-Weitspringer Rehm schreibt EM in Zürich ab
Leichtathletik
Weitspringer Markus Rehm verzichtet auf juristische Mittel gegen seine Nicht-Berücksichtigung für die Leichtathletik-EM in Zürich. Der Paralympics-Sieger sprang am Wochenende bei den Deutschen Meisterschaften weiter als die nichtbehinderte Konkurrenz, wurde vom Verband jedoch nicht nominiert.
BVB-Kapitän
Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?

Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?