Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Fußball

UEFA-Vereine mit Rekordverlust - Bundesliga macht Gewinn

19.02.2013 | 13:16 Uhr
UEFA-Vereine mit Rekordverlust - Bundesliga macht Gewinn
Schaut mit sorgenvoller Miene auf die Verluste der europäischen Fußball-Vereine: UEFA-Chef Michel Platini.Foto: AP

Berlin.  Die Bundesliga stellt in finanzieller Hinsicht eine löbliche Ausnahme innerhalb der UEFA dar. Das deutsche Fußball-Oberhaus erwirtschaftete in der vergangenen Saison einen Netto-Gewinn von 55 Millionen Euro. Alle UEFA-Mitglieder zusammen allerdings machten einen Rekordverlust. Das größte Problem sind die hohen Personalkosten.

Die sorgenvolle Miene von UEFA-Boss Michel Platini hellte sich zuletzt nur noch selten auf. Die Verschwendungssucht der europäischen Fußball-Klubs bereitet dem Franzosen große Probleme. 679 UEFA-Vereine erwirtschafteten einen Rekord-Nettoverlust von 1,7 Milliarden Euro. Der Schuldenberg wuchs auf 18,5 Milliarden Euro. "Wenn wir nichts ändern, steigt die Gefahr von Klub-Pleiten", mahnte Platini. Und sein Generalsekretär Gianni Infantino fügte an: "Das ist besorgniserregend."

In der Finanzmisere stellt die Bundesliga eine löbliche Ausnahme dar und entwickelt sich immer mehr zu Europas Musterschüler. Die Klubs der deutschen Eliteklasse erzielten in der vergangenen Saison einen Rekordumsatz von 2,08 Milliarden Euro und erreichten damit ein Plus von 7,2 Prozent gegenüber der Vorsaison. Der Netto-Gewinn lag bei 55 Millionen Euro und grenzte sich deutlich vom europäischen Minus ab.

Personalkosten steigen rapide an

Ein wichtiger Indikator für die negative Entwicklung in Europa ist der enorme Anstieg der Personalkosten. Während in der Bundesliga die Ausgaben dafür in den vergangenen drei Jahren von 42,4 auf 37,8 Prozent sanken, stiegen europaweit die Spielergehälter in den vergangenen fünf Jahren um 2,4 Milliarden Euro. "Die größte Herausforderung wird weiterhin darin bestehen, die Ausgaben unter Kontrolle und innerhalb der vertretbaren Grenzen zu halten", sagte Platini dem kicker.

Deutschland hat offensichtlich erkannt, dass die Personalkosten einen Verein nicht auffressen dürfen. Nur noch 52 Prozent des Gesamtumsatzes werden dafür aufgebracht. Damit ist die Bundesliga im Vergleich mit den anderen vier europäischen Top-Ligen Schlusslicht. Europaweit liegen die Personalkosten bei 65 Prozent. In Serbien und Bulgarien übertreffen die Gehälter die Einnahmen der Klubs um bis zu 20 Prozent. Auch in Georgien, Montenegro, Griechenland, Wales und Polen sind die Personalkosten laut Benchmarking-Bericht bei Werten zwischen 80 und 99 Prozent viel zu hoch.

Platini: Zahlungsmoral hat sich gebessert

Die Hoffnungen vieler Funktionäre und Klubs richten sich nach wie vor auf das von Platini eingeführte Financial Fairplay , mit dem es gelingen soll, das Haushalten der Klubs zu kontrollieren. Platini verweist auf erste Erfolge. Vor allem die schlechte Zahlungsmoral sei eingedämmt worden. Eine Prüfung vom September 2012 habe ergeben, dass die Klubs mittlerweile 68 Prozent der Forderungen ihrer Gläubiger beglichen hätten - eine deutliche Verbesserung im Vergleich zu früheren Jahren.

Fußball-Bundesliga
Bundesliga-Boom beschert DFL einen Zwei-Milliarden-Umsatz

Der Profifußball boomt und boomt - und schreibt wieder Rekordzahlen. Alleine in der vergangenen Spielzeit zahlte die Fußball-Bundesliga 800 Millionen Euro an Steuern und beschäftigte 16.000 Personen. Erstmals knackten die deutschen Profiklubs jetzt die magische Zwei-Milliarden-Marke.

Doch insbesondere in Deutschland werden die Erfolge von Platini kritisch gesehen. DFL-Chef Christian Seifert hatte zuletzt für die Umsetzung des Financial Fairplay mehr Mut gefordert. "Die UEFA hat die Latte selbst sehr hoch gelegt. An ihrer Stelle würde ich jetzt noch mal ein paar Meter mehr Anlauf nehmen. Alle werden darauf achten, wie man damit umgeht", sagte der Vorsitzende der DFL-Geschäftsführung.

Umsätze steigen

Dass nicht in allen Ländern der Ernst der Lage erkannt wird, liegt auch am Umsatzboom des Fußballs. Die Zuschauerzahlen wachsen weiter. In den vergangenen Saison strömten 103 Millionen Zuschauer zu den Spielen der ersten Ligen und sorgten für einen Zuwachs von 2,5 Prozent. Zudem erlösten die Klubs mehr Geld aus TV, Werbung und Merchandising. Die Gesamtumsätze liegen bei 13,2 Milliarden Euro und übertreffen mit 5,6 Prozent die Wachstumsrate der EU (0.5 Prozent) deutlich. Für Infantino auch ein Grund, die Bilanz der UEFA positiv zu bewerten: "Das zeigt, dass das Profifußballgeschäft aus Umsatzsicht gesund ist." (sid)



Kommentare
19.02.2013
17:54
UEFA-Vereine mit Rekordverlust - Bundesliga macht Gewinn
von Tschaemp | #1

Jetzt soll die UEFA hart durchgreifen und ab sofort ein Lizenzsierungsverfahren erstellen wie es die Bundesliga hat. Dann werden auf Jahre jeden Europapokal gewinnen. Dann herrscht Chancengleichheit. PSG wird er bald auch nicht mehr geben wenn sich keine Erfolge einstellen. Dann hat der Scheich keine Lust mehr, genau wie es bald mit ManCity sein wird. Die Bundesliga rockt bald Europa.

Aus dem Ressort
Nach Aus von Serienopfer Reus zählt Watzke die BVB-Stars an
BVB-Krise
Der BVB muss erneut lange auf seinen Schlüsselspieler Marco Reus verzichten. Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke erklärt öffentlich: Aus Tabellenkeller herauszukommen, „ist kein Selbstläufer“. Den Stars der Schwarz-Gelben redete er ins gewissen.
Nachträgliche Sperren würden Stars wie Reus besser schützen
Kommentar
Die Deutsche Fußball-Liga diskutiert – allerdings nicht über den Schutz ihrer wertvollsten Spieler, sondern über die Einführung der Torlinientechnologie. Dabei wäre es sinnvoll, nachträglich Strafen für brutales Einsteigen wie das von Marvin Bakalorz gegen den nun schwer verletzten BVB-Star Marco...
Der Formel-1-Zirkus steckt in der Krise
Kommentar
Lewis Hamilton ist verdient neuer Formel-1-Weltmeister. Der bis zum letzten Rennen packende Mercedes-interne Zweikampf mit Nico Rosberg ist aber auch das einzig Positive am Ende eines desaströsen Jahres für die Königsklasse des Motorsports. Ein Kommentar.
Klopp knöpft sich Bakalorz nach Foul an BVB-Star Reus vor
Reus-Verletzung
Marco Reus bleibt vom Pech verfolgt. Der BVB-Star verletzte sich beim Bundesliga-Spiel gegen den SC Paderborn (2:2) nach einem Foul von Marvin Bakalorz und musste vorzeitig ausgewechselt werden. Klopp ärgerte sich über Übeltäter Bakalorz.
Schiedsrichter Stark nach Reus-Aus: "Hätte Rot geben müssen"
Schiri-Frust
Borussia Dortmund verspielte in Paderborn einen Zwei-Tore-Vorsprung, zeigte am Ende aber auch mit dem Finger auf Wolfgang Stark. Der Referee hatte nicht ohne Grund fast zwei Jahre kein BVB-Spiel mehr gepfiffen. In Paderborn erkannte er ein Tor ab und ahndete das Foul an Reus nur mit Gelb.
Umfrage
Sechs Tabellenplätze und fünf Punkte Rückstand: Ist der BVB im Spiel beim SC Paderborn nur Außenseiter?

Sechs Tabellenplätze und fünf Punkte Rückstand: Ist der BVB im Spiel beim SC Paderborn nur Außenseiter?

So haben unsere Leser abgestimmt

Warum nicht? Nach elf Spieltagen lügt die Tabelle nicht mehr.
19%
Die Chancen stehen fifty-fity.
29%
Paderborn? Alles andere als ein klarer BVB-Sieg wäre eine große Überraschung.
52%
910 abgegebene Stimmen