Übermorgen

Erfolge deutscher Fußballmannschaften haben eine lange Tradition. Auch deshalb, weil es in bald jeder Altersklasse, bei Männern, Frauen, Jungen und Mädchen Weltmeisterschaften, Europameisterschaften, Cups und Turniere gibt.

Die Agenda der kontinentalen und globalen Wettbewerbe dieser Saison, die ja eigentlich als eine ruhige gilt, ist beachtlich.

Da ist die Frauen-WM. Klare Sache, alle vier Jahre. Ein Jahr nach den Herren. Die U21 des DFB, Premium-Produkt, gerne auch „Meister von Morgen“ genannt, spielte EM. Die Vergangenheitsform ist mit Bedacht und extra gewählt: Aus im Halbfinale. Das ist nicht schlecht im Vergleich zu den Vorturnieren: 2013 Schluss in der Vorrunde, 2011 gar nicht qualifiziert.

Die U20 schaffte es bei der WM bis in Viertelfinale. Für die U19 beginnt die EM kommende Woche, die U18 misst sich in Länderspielen, die U17 war beim Europawettstreit zweiter Sieger. Die U16 und U15-Junioren haben die Länderspielsaison beendet.

Eine ähnliche Hatz bei den Mädchen und Frauen: U15 mit Länderspielen, U16 kickt beim Nordic-Cup, U19 hat EM ab Mitte Juli, U20 gibt Spielerinnen zur Frauen-Mannschaft ab und U23 ist vor fünf Jahren abgeschafft.

Schwindel. Herzrasen. Und etwas übersehen: U17. Heute Abend: EM-Halbfinale gegen die Schweiz. Live im Fernsehen. Eurosport.

Die Meisterinnen von Übermorgen und dann dem Tag. Viel Erfolg!