Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Fußball

Überall-Verteidiger Bendikt Höwedes winkt in der DFB-Elf die Mitte

21.03.2013 | 19:49 Uhr
Überall-Verteidiger Bendikt Höwedes winkt in der DFB-Elf die Mitte
Benedikt Höwedes, spielt, wo der Bundestrainer ihn aufstellt, sieht seine größte Qualität aber in der Mitte.Foto: dapd

Frankfurt.   Schalkes Kapitän Benedikt Höwedes könnte im Länderspiel gegen Kasachstan in der Abwehrmitte der deutschen Nationalmannschaft ankommen. Hummels und Badstuber sind verletzt, Mertesacker ist gesetzt. Entscheidung zwischen Höwedes und Boateng. Mario Götze wird wohl nicht stürmen.

Bei der Februarreise in das nahe gelegene Paris hat Benedikt Höwedes nicht viel von der Stadt gesehen, weil auch bei der Freundschaftspartie gegen Frankreich der berufliche Auftrag im Vordergrund stand (und mit einem 2:1-Sieg sauber erfüllt wurde). Von Astana wird der Schalker Kapitän ebenfalls nichts anderes sehen als das Stadioninnere, und diesmal gehört das Vermeiden von Kontakt mit Land, Leuten und finsterem Himmel sogar zu den zentralen Bestandteilen der Strategie der Verantwortlichen der Nationalelf auf dem Weg zum Erfolg in der WM-Qualifikations-Begegnung am Freitag.

Mehr als 4000 Kilometer mussten schließlich Donnerstag mit dem trotz des Lufthansa-Streiks pünktlich um zehn Uhr von Frankfurt Richtung Kasachstan gestarteten Flieger bewältigt werden. Fünf Stunden Zeitumstellung sind zu verarbeiten. Angepfiffen wird das Spiel um Mitternacht nach örtlicher Rechnung , dann, wenn in Deutschland der Abend gerade erst beginnt.

Es sind diverse Maßnahmen ergriffen worden, die den Akteuren den deutschen Rhythmus erhalten sollen. Unter anderem: Vorhänge abdichten, Training um Ortszeit 23 Uhr. Für Höwedes ist aber vor allem interessant, was er beruflich sehen, welchen Rasenabschnitt er genauer erkunden darf. Elfmal hat er für das nationale Ensemble gespielt. Auf der rechten Seite hat der Bundestrainer den Verteidiger eingesetzt – und in Paris positionierte Joachim Löw ihn sogar auf der linken Flanke. Höwedes war das recht: „Wenn ich links oder rechts spielen soll, ist das kein Problem. Die Entscheidung trifft der Trainer. Wir haben in der Nationalmannschaft natürlich einen großen Konkurrenzkampf.“ Doch trotz eines Trainerlobes für seine Leistung als Linker empfindet sich der 25-Jährige als Zentralist: „Ich glaube, dass ich meine größten Qualitäten als Innenverteidiger habe.“

Nationalelf
Kasachstan vor WM-Qualifikationsspiel sauer auf Joachim Löw

"Wir werden kämpfen": Der krasse Außenseiter Kasachstan setzt im Qualifikationsspiel gegen Deutschland auf altbekannte Tugenden. Es ist das Spiel des Jahres für die ehrgeizige Elf aus dem Steppenstaat. Sauer sind die Kasachen, weil Löw sie in eine Reihe mit Fußballzwergen stellte.

Bei den meisten Pöstchenvergaben ist der Vorhang längst gefallen. Zwei Fragen jedoch sind vor der ersten Partie gegen die Kasachen (die nächste folgt am kommenden Dienstag in Nürnberg) noch offen. Erstens: Wird sich Löw tatsächlich in einer wichtigen Pflichtpartie vom Traditionsmodell „Knipser“ verabschieden und den gelernten Angreifer Mario Gomez auf der Bank platzieren und stattdessen Technikgenius Mario Götze einsam im Sturm aufbieten? Zweitens: Wird der Bundestrainer in Abwesenheit der verletzten Holger Badstuber und Mats Hummels in der Innenverteidigung neben dem gestandenen Per Mertesacker auf den Bayern Jerome Boateng oder doch auf den Schalker Benedikt Höwedes zurückgreifen?

Götze im Auge des Sturms?

WM-Qualifikation
Fürther Schmidtgal mit Kasachstan gegen Deutschland

Im WM-Qualifikationsspiel an diesem Freitag in Kasachstan trifft die deutsche Nationalmannschaft auf einen Bundesliga-Profi: Den früheren Oberhausener Heinrich Schmidtgal - heute Greuther Fürth. Im Interview spricht Schmidtgal über die Fußball-Stimmung in Kasachstan.

In der Antwort auf die erste Frage steckt Brisanz, weil ein Spitzen-Auftritt von Götze das Spiel der Mannschaft verändern und eine neue Ära einleiten könnte. Wahrscheinlicher als die Revolution ist aber, dass Löw konservativ handeln und den gesperrten Marco Reus auf der linken Offensivseite nicht durch den zuletzt länger angeschlagenen Lukas Podolski ersetzen wird, sondern durch Götze. Und dass es eine Antwort auf die zweite Frage geben könnte, in der Brisanz enthalten wäre, dagegen wehrt sich Höwedes. Der Bundestrainer hat zwar zuletzt betont, wie überaus wertvoll ihm die Möglichkeit zum Zusammenkleben der starken Blöcke aus Bayern und Westfalen sei, doch der Schalker sagt: „Darüber mache ich mir keine Gedanken, letztlich entscheidet immer die Qualität darüber, ob man spielt oder nicht.“

Löw, das hat er nach der Landung in Astana erklärt, befindet sich noch im Nachdenkensprozess: „Die Entscheidung wird fallen zwischen Jerome Boateng und Benedikt Höwedes.“

Frank Lamers


Kommentare
Aus dem Ressort
Reus stellt BVB-Gespräche wegen Ausstiegsklausel hinten an
BVB
Marco Reus besitzt bei Borussia Dortmund zwar einen Vertrag bis Sommer 2017, kann den Vizemeister jedoch bereits in einem Jahr für die festgeschriebene Ablöse von 35 Millionen Euro verlassen. Der BVB will dem begehrten Nationalspieler die Klausel abkaufen, doch Reus' Berater sieht keine Eile.
Barnetta schießt Schalke zum Sieg - Fährmann hält Elfer
Testspiel
Der FC Schalke 04 hat sein Testspiel gegen Stoke City mit 2:1 gewonnen. Joel Matip und Tranquillo Barnetta erzielten die Tore für die "Königsblauen" gegen den Premier-League-Vertreter. Ralf Fährmann machte mit einem gehaltenen Elfmeter ebenso auf sich aufmerksam.
Stöger und Schmadtke verleihen dem 1.FC Köln Seriosität
1. FC Köln
So etwas kennt man aus der Domstadt gar nicht: Der Aufstiegs-Trainer Peter Stöger und Sportdirektor Jörg Schmadtke verordnen dem FC vor allem Ruhe. Statt vollmundiger Ankündigungen beschränkt sich der Bundesliga-Aufsteiger daher auf eine Vorgabe: Platz 15 – und ja nicht schlechter.
Ex-Bochumer Aydin sieht Türkei-Wechsel als Fortschritt an
VfL-Abschied
Nach sieben Jahren VfL Bochum wird Mirkan Aydin in Zukunft in der Türkei tätig sein. In einer neuen Liga will sich Aydin neu beweisen. Der Stürmer spielt kommende Saison für den türkischen Erstligisten Eskisehirspor, dem Verein, der ihm das beste Gefühl gegeben hat.
Thomas Tuchel wird nicht Co-Trainer von Joachim Löw
Nationalelf
Fußball-Trainer Thomas Tuchel wird definitiv nicht der Assistent von Bundestrainer Joachim Löw. "Ich kann definitiv ausschließen, dass Thomas Tuchel Nachfolger von Hansi Flick wird, dies stand auch niemals zur Debatte", sagte Tuchels Sprecher Felix Ahns am Dienstag.
Lahm-Rücktritt
Philipp Lahms Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft...