Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Olympia

Twitter ist der heimliche Star bei Olympia

06.08.2012 | 14:49 Uhr

London.  Für viele gehört Twitter zum sozialen Leben. Bei zahlreichen Sportlern, die zur Zeit bei den Olympischen Spielen im Einsatz sind, ist das nicht anders. Sie twittern und zittern mit ihren Teamkollegen und lassen die Welt daran teilhaben. Der Kurznachrichtendienst avanciert abseits von Schwimmbecken und Tennisplatz zum Star von London.

Wäre "Twittern" eine olympische Disziplin, gäbe es bei den XXX. Olympischen Spielen in London schon zahlreiche Medaillen für das deutsche Team. Mit Hilfe des Kurznachrichtendienstes können die Fans den Olympia-Alltag der Athleten verfolgen und bekommen dabei so private Einblicke wie nie zuvor. Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) mischt bei den "Social Media Spielen" fleißig mit. Unter dem Twitter-Profil des DOSB (@DOSB) werden alle Accounts der Athleten aufgeführt, darüber hinaus entwickelte man den Slogan "Wir für Deutschland" (#wirfuerD). Er soll Athleten und Fans auch im Netz verbinden und schafft auf Twitter den besten Überblick.

Kofferpacken und Kampfansagen

Hürdensprinterin Carolin Nytra (@CaroNytra) reiste erst vergangene Woche nach London, ließ ihre Follower deshalb bereits an ihren Reisevorbereitungen teilhaben. Während Nytra ihre Koffer packte, postete sie immer wieder Bilder einzelner Kleidungsstücke bei Twitter. Während der ersten Wettkampftage kommentiert sie regelmäßig Erfolge und Misserfolge ihrer Kollegen, machte dabei auch vor Kritik keinen Halt: "Leute, es ist teilweise echt lächerlich, wie die "Couch-Potatoes" sich das "Maul" über fehlende Medaillen zerreißen! Selber machen!"

Diskuswerfer Robert Harting (@DerHarting) ist erst in der zweiten Woche in den Wettbewerb eingestiegen, machte im Vorfeld aber schon Kampfansagen mit 140 Zeichen: "Morgen geht es in die Feinabstimmung. Ich habe noch eine Woche um von 95% auf 100% zu gelangen..."

Hinter den Kulissen im Olympischen Dorf

Sebastian Bayer mit dem Hashtag #WirfuerDFoto: Twitteraccount DOSB

Unsere deutschen Tennis-Damen um Sabine Lisicki (@sabinelisicki) und Angelique Kerber (@AngeliqueKerber) twittern ebenfalls fleißig. Nicht nur die eigenen Leistungen werden direkt nach Spielende getwittert, auch anderen Athleten können auf die Unterstützung der Tennis-Spielerinnen bauen. Während des Halbfinales im Degenfechten von Britta Heidemann twitterte Lisicki: "Meine Nerven... Was kommt bei raus???"

Jan Frodeno (@janfrodeno) ist Triathlet und Olympia-Sieger von 2008. Obwohl Frodeno erst am Dienstag im Londoner Hyde Park um eine Goldmedaille kämpft, ist er bereits seit der Eröffnung der Spiele im Olympischen Dorf, postet regelmäßig Bilder aus dem Frühstückssaal oder seinem Appartement.

Das Rennen machen die Amerikaner

Wenn es aber um den ganzen großen Twitter-Erfolg geht, sind die Amerikaner wieder mal meilenweit voraus. Die US-Torhüterin Hope Solo (@hopesolo) hat über ein halbe Million Follower, gehört zu den erfolgreichsten Sportlerinnen bei Twitter. Die Schwimmstars Ryan Lochte (@ryanlochte) und Michael Phelps (@MichaelPhelps) haben sich bei diesen Olympischen Spielen nicht nur im Schwimmbecken duelliert. Bei twitter hat der Rekord-Olympiasieger seinen jüngeren Mannschaftskameraden mittlerweile weit hinter sich gelassen: Phelps hat über eine Millionen Follower! Zum Vergleich: Unsere deutsche Nummer eins unter den "Twitter-Athletin" ist Sabine Lisicki mit knapp 50.000 Followern.

Die größte Attraktion der Olympischen Spiele ist zweifellos Usain Bolt - und das weiß der Jamaikaner auch. In seinem Profil (@usainbolt) beschreibt er sich selbst als den talentiertesten Sportler, den die Welt je gesehen hat. Dass er damit vielleicht gar nicht so unrecht haben könnte, bewies er am Sonntag: Bolt hat die 100 Meter bei den Olympischen Spielen in 9,63 Sekunden gewonnen, seine Verfolger deutlich auf die Plätze verwiesen - und nebenbei einen neuen olympischen Rekord aufgestellt. Nur wenige Stunden später bedankte sich Bolt bei seinen Fans für die Unterstützung - natürlich via Twitter!

Tag 10 - Bilder des Tages

Katrin Sander



Kommentare
Aus dem Ressort
NBA-Star Dennis Schröder beschwört Hagener Basketball-Fans
Basketball
Dennis Schröder trägt in diesen Monaten erstmals das Trikot des deutschen Basketball-Nationalteams. Der NBA-Profi aus Atlanta ist Schlüsselspieler beim DBB. Und er ist erfolgshungrig. Im Interview spricht er über die Polen-Pleite, Dirk Nowitzki und seine Pläne für die zweite Saison in den USA.
Leverkusen hat laut Design-Studenten das schönste Trikot
Trikotmeister
Studenten der Mediadesign Hochschule haben das Trikot von Bayer Leverkusen zum schönsten der Bundesligasaison 2014/15 gekürt. Die Leverkusener lösen damit den BVB als bisherigen Trikotmeister ab, der es diesmal immerhin auf den zweiten Platz schafften. Der dritte Rang geht an den FC Bayern München.
Die große Koch-Show - Erstes Gold für deutsches Team
Schwimm-EM
Marco Koch erlöste die deutschen Schwimm-Fans bei der Europameisterschaft in Berlin und holte über 200 Meter Brust das erste Gold. Gezielt geht er seinen eigenen Weg. Für die begeisterten Zuschauer stieg er nach dem Rennen auf die Leine und zeigte seine Muskeln.
Die 20 teuersten Neuzugänge der Bundesligasaison 2014/15
Bundesligatransfers
Für die Bundesligasaison 2014/15 griffen die Vereine tief in die Tasche. Aber nicht alle setzen auf teure Neuzugänge oder müssen Abgänge kompensieren. Während Schalke auf günstigere Perspektivspieler wie Sidney Sam setzt, hat Liga-Vize Borussia Dortmund gleich mehrere Neuzugänge unter den Top 20.
DEG-Rückkehrer Ficenec ist gekommen um zu bleiben
Deutsche Eishockey-Liga
Jakub Ficenec trägt zum zweiten Mal in seiner Karriere das Trikot der Düsseldorfer EG. Als Routinier soll er die Mannschaft weiterbringen und in der kommenden Saison dazu beitragen, die Playoffs zu erreichen. Der 37-jährige Verteidiger freut sich über die neue Herausforderung.
Umfrage
Welcher Klub kann Bayern München im Meisterschaftskampf gefährlich werden?

Welcher Klub kann Bayern München im Meisterschaftskampf gefährlich werden?