Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Fortuna

Trennung für Fortuna und Meier das Beste

27.05.2013 | 19:16 Uhr
Trennung für Fortuna und Meier das Beste
Norbert Meier und Fortuna Düsseldorf gehen getrennte Wege. Foto: dpa

Fortuna Düsseldorf und Trainer Norbert Meier trennen sich. Es war zwar eine eher peinliche Entlassung auf Raten, aber für beide Seiten ist eine Trennung das Beste. Beide, die Fortuna und Meier werden auf wieder auf den Beinen landen. Ein Kommentar

Der Abgang von Norbert Meier bei Fortuna Düsseldorf konnte vermutlich nicht anders verlaufen. Er passt nämlich perfekt ins Bild eines Vereins, der sich seit Jahren redlich bemüht, das Richtige zu tun, dem aber seit Monaten viel zu viel daneben gegangen ist.

So war’s auch in der Bundesliga, in der Fortuna sich überraschend lange gut behauptet hat – wenn auch meist mit einem Fußball, den sie in der Landeshauptstadt unbeirrt gefeiert haben, der aber nirgendwo sonst bleibenden Eindruck hinterlassen hat. Was folgte, war ein dramatischer Absturz in der Rückrunde, den Norbert Meier nicht mehr in den Griff bekommen hat. Und nach diesem Schema lief auch die Trainerentlassung: diskutieren, alle anhören, dann entscheiden – ein ehrenwertes Unterfangen. Nur ist’s dann doch eine eher peinliche Entlassung auf Raten geworden.

Fortuna
Büskens, Funkel und Rolff Kandidaten bei Fortuna

Fortuna Düsseldorf hat sich wie erwartet von Trainer Norbert Meier getrennt – nicht nur wegen des Abstiegs. Von einem Riss zwischen dem Coach und Manager Wolf Werner zu hören und das war nur der harmloseste Vorwurf. Jetzt beginnt die Suche nach einem neuen Fußballlehrer.

Das heißt nicht, dass die Entscheidung gegen Meier verkehrt war. Große Teile des Kaders, der weitgehend zusammen bleibt, können es offenbar nicht mehr mit ihm. Norbert Meier kann schwierig sein, er ist ein misstrauischer Mensch, der eher auf Distanz hält. Alles kein Problem, nur: Die Dinge schaukeln sich schnell hoch, wenn’s nicht läuft. Deshalb ist die Trennung für beide Seiten besser. Fortuna braucht sie, um Schwung und Stimmung für den Wiederaufstieg aufzunehmen. Und Meier wird der Neustart schon gelingen. Gegen einen Abstieg stehen unter dem Düsseldorfer Strich immer noch zwei Aufstiege und jahrelange solide Arbeit.

Klaus Wille



Kommentare
Aus dem Ressort
Bayer trotz Monaco-Pleite im Champions-League-Achtelfinale
Champions League
Die 0:1-Niederlage in der Champions League gegen den AS Monaco konnte Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen relativ locker nehmen: Durch den Sieg von Zenit St. Petersburg gegen Benfica Lissabon stand Bayer schon vor Anpfiff als Achtelfinalist fest. Ocampos verwandelte Monacos einzigen Torschuss.
VfL Bochum bangt um Luthes Einsatz - Tasaka ist wohl dabei
Personal
Noch kann Peter Neururer nicht sicher sagen, auf welche Elf er am Samstag beim Spitzenreiter FC Ingolstadt bauen kann. Fragezeichen sieht der Trainer des VfL Bochum hinter Torwart Andreas Luthe und Michael Gregoritsch. Yusuke Tasaka sendete hingegen positive Signale.
Schalkes Horst Heldt muss Kritik von allen Seiten einstecken
Heldt
Nach der Kritik von Ex-Spieler Jermaine Jones bekommt Schalke-Manager Horst Heldt nun auch von Lukas Podolski Gegenwind. Der Nationalspieler zeigte sich verwundert über Aussagen von Heldt, der eine Verpflichtung Podolskis zuletzt ausgeschlossen hatte. Ein Wechsel zu Schalke sei nie Thema gewesen.
Nach Chelsea-Debakel bleiben auf Schalke Wut und Entsetzen
Kommentar
Nach der 0:5-Pleite gegen den FC Chelsea steht Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 in der Champions League vor dem Aus. So schlecht wie in dieser Saison haben sich die Königsblauen in der Königsklasse erst einmal präsentiert. Was bleibt, sind Wut und Entsetzen. Ein Kommentar.
Gündogan widerspricht Gerüchten um Wechsel: "War nie Thema"
Transfergerüchte
Ilkay Gündogan hat in englischen Medien kursierenden Gerüchten um einen angeblichen Wechsel widersprochen. Auf Facebook schrieb der Mittelfeldspieler von Borussia Dortmund, ein Abgang vom BVB sei derzeit kein Thema - für die Zukunft aber nicht auszuschließen.
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?