Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Fußball

Torsten Frings freut sich, nicht erkannt zu werden

02.01.2013 | 20:12 Uhr
Torsten Frings freut sich, nicht erkannt zu werden
So kennt man ihn: Thorsten Frings im Zweikampf.

Essen.   Seit zwei Jahren spielt Torsten Frings in der nordamerikanischen Profiliga MLS. Im Interview spricht der Ex-Nationalspieler über sein Leben in Toronto, seine Zukunft, die Fitness, das Niveau der MLS, Interviews unter der Dusche und Flüge in der Linienmaschine.

Wenn in der Bundesliga ab Mitte Januar wieder der Ball rollt, beginnt für Torsten Frings die Saisonvorbereitung. Sein drittes Jahr beim Toronto FC in der nordamerikanischen Profiliga Major League Soccer (MLS) wird für den 36-jährigen früheren BVB-Profi auch das letzte seiner Karriere sein.

Herr Frings, Sie waren Deutscher Meister mit den Bayern und kanadischer Meister mit dem Toronto FC. Wurde in Toronto ähnlich gefeiert wie mit der Schale auf dem Rathaus-Balkon des Marienplatzes?

Torsten Frings: (lacht) Nee. Es gibt einen kleinen Pokal und wir sind abends ein Bier trinken gegangen. Das war’s dann auch. Das ist nicht vergleichbar mit der Meisterschaft in der Bundesliga. Fußball interessiert hier keinen. Die Leute schauen Eishockey und Basketball. Der Titel ist aber wichtig.

Warum?

Fußball
Torsten Frings strebt Karriere als Trainer an

Der ehemalige Bremer Mittelfeldspieler Torsten Frings will nach seiner aktiven Karriere Trainer werden. Die Ausbildung möchte er am liebsten bei seinem langjährigen Verein Werder Bremen absolvieren.

Torsten Frings: Du qualifizierst dich so für die amerikanische Champions League. Du vertrittst Kanada und spielst gegen Klubs aus Costa Rica oder Mexiko. Das macht richtig Spaß. Das kannst du wiederum nicht mit Europa vergleichen. Da wir mit nur vier Klubs die kanadische Meisterschaft ausspielen, ist unsere Chance ganz gut. Toronto war zuletzt vier Mal hintereinander Meister. Da es in der MLS nicht ganz so gut lief, passte das mit der Champions League ganz gut .

Wie schätzen Sie das Spiel-Niveau der MLS ein? Früher wurde über die Operettenliga gelästert.

Torsten Frings: Toronto würde im Mittelfeld der 2. Bundesliga spielen, vielleicht ein bisschen weiter unten. Los Angeles Galaxy, der Beckham-Klub, der zuletzt zweimal MLS-Meister war, hat das Niveau von Greuther Fürth, würde aber nicht absteigen. Da klafft schon eine Riesenlücke. Aber die Strukturen werden immer professioneller.

Sie haben bei WM und EM gespielt, waren auf Ihrer Position Weltklasse. War der Liga-Wechsel für Sie eine große Umstellung?

Torsten Frings: Ich bin anderes gewohnt, sicher. Die Qualität ist nicht so hoch wie in Europa. Aber du lernst, damit umzugehen und versuchst, den Mitspielern zu helfen. Beim Verhalten bei Eckbällen, bei Einwürfen usw. In den Teams sind oft junge Spieler, die direkt von der Uni oder dem College kommen. In Deutschland haben wir ja eine ganz andere Ausbildung. Sie sind allerdings alle körperlich extrem gut ausgebildet und fit. Darauf legen die Amerikaner viel Wert.

Sie sind 36 Jahre alt. Reicht es da noch?

Torsten Frings: (lacht) Ich habe in Europa gespielt. Da ist die Qualität einfach deutlich höher. Du musst natürlich eine vernünftige Fitness haben. Auf technischen Fußball wird hier nicht so viel Wert gelegt. Laufen können sie alle. Nur die Übersicht fehlt. Aber auch das wird besser.

Sie sind schnell Kapitän bei Toronto geworden.

Torsten Frings: Ich wurde gefragt und bin ja hier so ein bisschen ein Vorzeigetyp. Ich mache es gerne. Wir sind ein eingeschworener Haufen. Jeder macht mit jedem was, das ist anders als in der Bundesliga. Hier ist man schnell befreundet, weil es keinen Neid gibt, da fast alle dasselbe verdienen. Das liegt am Salary Cap (Anm. d. Red.: Gehaltsobergrenze), die die Liga den Klubs verordnet. Es gibt Spieler, die verdienen nur 40 000 Dollar im Jahr. Dafür spielt in Deutschland niemand. Aber für junge Spieler ist die Liga ein Sprungbrett.

  1. Seite 1: Torsten Frings freut sich, nicht erkannt zu werden
    Seite 2: Da gewöhnst du dich dran - Torsten Frings über Interviews unter der Dusche

1 | 2



Kommentare
Aus dem Ressort
Fußball-EM und Olympia - Hoffnung auf deutschen Super-Sommer
Camp Beckenbauer
Der DFB will die Fußball-EM 2024 ausrichten. Ein Super-Sportsommer wäre dann möglich, sollte sich Deutschland auch um eine Olympia-Kandidatur bemühen. Ärger bereiten die WM 2018 in Russland und 2022 in Katar. Sorgen über einen Entzug der WM muss sich Russland aber nicht machen.
Alles glatt gegangen - VfL freut sich auf die Neuzugänge
Neuzugänge
Am Freitag erwartet der Fairplay-Preis-Gewinner TuS Querenburg die Profis des Fußball-Zweitligisten VfL Bochum. Mit dabei sein werden auch die jüngsten Bochumer Neuzugänge Mikael Forssell und Tobias Weis. Die Verpflichtungen der vergangenen Tage sollen den internen Wettbewerb beim VfL verschärfen.
Thomas Schneider wird Assistent von Joachim Löw
Co-Trainer
Thomas Schneider ist neuer Co-Trainer der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Das gab Bundestrainer Joachim Löw am Dienstag in Düsseldorf bekannt. Schneider trainierte zuletzt den Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart und unterstützt Löw ab Oktober.
Boateng kehrt ins Schalke-Training zurück
Boateng
Schalkes umstrittener Mittelfeldspieler Kevin-Prince Boateng trainiert wieder: Nach einer zehntägigen Verletzungspause übte er am Mittwoch erstmals wieder mit seinen Teamkollegen auf dem Rasen. Ohne Boateng hatte S04 gegen den FC Bayern einen Punkt geholt.
Bastian Schweinsteiger ist neuer Kapitän der Nationalelf
Kapitän
Bastian Schweinsteiger übernimmt von Philipp Lahm die Kapitänsbinde der deutschen Fußball-Nationalmannschaft. Der 30-jährige Mittelfeldspieler vom FC Bayern München absolvierte bisher 108 Länderspiele. Das gab Bundestrainer Joachim Löw am Dienstag bekannt.
Umfrage
Bastian Schweinsteiger ist neuer Kapitän der Nationalmannschaft - eine richtige Entscheidung?

Bastian Schweinsteiger ist neuer Kapitän der Nationalmannschaft - eine richtige Entscheidung?