THW Kiel hat Glück bei der Auslosung

Köln..  Albtraum-Los vermieden, Traumfinale im Visier: Der deutsche Handball-Meister THW Kiel kann beim Endrundenturnier Final4 frühestens im Endspiel der Champions League auf Rekordsieger FC Barcelona treffen. Im Halbfinale spielen die Kieler am 30. Mai in der Kölner Arena wie im Vorjahr gegen MKB Veszprem aus Ungarn. Spaniens Abonnement-Meister Barcelona kämpft gegen KS Vive Tauron Kielce aus Polen um den Einzug ins Finale am 31. Mai.

„Jetzt geht es ums Ganze“, sagte THW-Kapitän Filip Jicha. „Das ist ein gutes Los“, befand der Kieler Manager Thorsten Storm nach der Auslosung am Dienstag. An Veszprem hat Bundesliga-Spitzenreiter Kiel gute Erinnerungen: Vor Jahresfrist setzte sich das Team von Trainer Alfred Gislason im Halbfinale mit 29:26 durch. Zudem gab es vor zwei Jahren zwei Viertelfinal-Erfolge.

Barcelona ist Favorit

„Diese Serie wollen wir fortsetzen“, sagte Storm. Er hofft darauf, dass der THW in Köln Heimvorteil hat: „Wir sind der einzige deutsche Klub beim Finalturnier. Ich hoffe, dass alle hinter uns stehen.“ Dennoch sieht Gislason seine Mannschaft nicht als Favoriten an: „Diese Rolle hat ganz klar Barcelona.“ 2002 hat der Isländer als Trainer des SC Magdeburg Veszprem bereits in einem Finale der Königsklasse geschlagen.