Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Kampf um die Ehre

Tennisspielerin Sarah Gronert als Mann angefeindet

29.07.2008 | 17:53 Uhr

Hamm. Als Tennisspielerin gehört Sarah Gronert zu den Aufsteigerinnen der kleinen WTA-Tour. Bis auf Weltranglisten-Position 704 hat sich die 22-Jährige vorgekämpft. Einen anderen Kampf droht sie zu verlieren: den gegen den Rufmord. Geboren als Hermaphrodit, wird sie nun als Mann beschimpft.

„Die Sarah hat's nicht einfach im Leben”, sagt Prof. Dr. Peter Westerheide, seines Zeichens Sportwart des Ruderclubs Hamm, „deshalb mussten wir den Gerüchten Einhalt gebieten.” Den Gerüchten, Sarah Gronert sei eigentlich ein Mann, wie sie von unterlegenen Konkurrentinnen zu hören bekam. Mal hinter vorgehaltener Hand, meistens aber offen und bösartig.

Sarah Gronert spielt für den Ruderclub Hamm.

Deswegen griff der Tennis-Regionalligist gemeinsam mit dem Westfälischen Tennis-Verband zu einer ungewöhnlichen Maßnahme. Mit „einer persönlichen Erklärung gegen die ehrverletzenden Gerüchte” versucht der Tennisklub die Karriere einer jungen, hübschen Frau zu retten. Die Liste der Beweise ist lang: Geburtsurkunde, der medizinische Nachweis des weiblichen Geschlechts gemäß gynäkologischer Untersuchung im Universitätsklinikum Aachen - und dann noch dazu die Versicherung von Sarah Gronert, nie Dopingmittel genommen zu haben. Und für den Fall von weiteren Verdächtigungen werden juristische Schritte angedroht.

Tatsächlich ist Sarah Gronert anders als ihre Konkurrenten im Tenniszirkus. Und anders gilt auch in einer aufgeklärten Gesellschaft immer noch als fremd und suspekt. So wurde Sarah Gronert als Hermaphrodit (Zwitter) geboren, entschied sich für das weibliche Geschlecht und begann dann mit ihrer Tenniskarriere. „Sie wurde in der weiblichen Tennisszene sehr angefeindet”, erklärt Westerheide. Am schlimmsten „angemacht” beim Turnier in Alkmaar, das Schlüsselerlebnis für die junge Frau.

Denn danach war es vorbei mit der Lust am Tennis, die Lästereien hatten ihr Ziel erreicht. Der RC Hamm, Teilnehmer an der Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga, musste im Juli ohne seine Westfalenmeisterin gegen Leverkusen, Düsseldorf und Halle auskommen. Aufstieg adé. „Ohne sie ging's nicht”, resümiert Westerheide, „dabei hat sie sich bei uns so wohl gefühlt.”

Wenig subtile Anfragen der Gegnerinnen vor den Aufstiegssspielen, wie es denn um das Geschlecht der Spielerin aus Hamm bestellt sei, hatten Sarah Gronert bewogen, sich erstmal mit ihrem Lebensgefährten und Trainer zurückzuziehen. „Dabei hat sie erst im März so richtig mit dem Tennis angefangen”, erklärt der Sportwart.

Zuvor schien die Karriere so erfrischend leicht zu verlaufen: Der erste Turniersieg im März und etliche Erfolge gegen die Gesetzten zeigten reichlich Luft nach oben in der Weltrangliste. „Sie hat das Zeug für 100 bis 200, vielleicht sogar unter 100”, prophezeit Westerheide.

Zumindest sei die 22-Jährige „froh, dass es jetzt durch ist ist”, behauptet zumindest Westerheide. Ein Outing, das für neue Kraft sorgen soll. Denn in Hamm warten sie sehnlichst auf die Rückkehr ihrer talentierten Spielerin. „Einen sehr guten Aufschlag”, attestiert ihr der Hammer Sportwart, „sie spielt immer alles oder nichts.” Ob sie tatsächlich gewinnt, werden die nächsten Wochen entscheiden. „Wir stehen alle hinter ihr und hoffen, dass sie zur Ruhe kommt”, sagt ihr Sportwart. Seine Zweifel kann er aber nicht verbergen.

René Schröder



Kommentare
04.08.2008
22:18
Tennisspielerin Sarah Gronert als Mann angefeindet
von Pete Schmidt | #14

Unter www.sarah-gronert.de kann man Sarah eine Aufmunterungsnachricht hinterlassen!

31.07.2008
13:18
Tennisspielerin Sarah Gronert als Mann angefeindet
von Harry Schlarb | #13

Sarah,Kopf hoch und weitermachen.
Du schaffst es unter die besten zu kommen.
Wir wünschen Dir viel Glück.
Harry und Karin

30.07.2008
07:02
Tennisspielerin Sarah Gronert als Mann angefeindet
von Franzi | #12

einfach nur traurig was die ganzen spielerinnen sarah antun ... aber wir stehen dir bei sarah - denn wir alle wissen, es gibt mehr als nur mann oder frau ... denn ich bin auch weder das eine noch das andere ... falls du dies liest fühl dich gedrückt - du schaffst das schon

29.07.2008
18:28
Tennisspielerin Sarah Gronert als Mann angefeindet
von monika schmitz | #11

meine tochter hat selbst für den ruderclub hamm gespielt und ich -als mutter. bin nach den menschlichen erfahrungen, welche ich selbst in diesem club erfahren habe, dass prof.dr. peter westerheide und christoph -stoffel- reichert einen hervorragenden job tätigen und diese situation sicherlich , wie ich sie kenne, mehr als in den griff bekommen, vielen dank an die schöne zeit. -monika-

29.07.2008
14:40
Tennisspielerin Sarah Gronert als Mann angefeindet
von Rainer Lütticke | #10

Nach den Vorfällen sollte jede Spielerin, die abfällige Bemerkungen gegen Sarah Gronert macht für eine gewisse Zeit gesperrt werden. Außerdem sollte Hamm auch in die 2. Bundesliga aufsteigen, denn mit S. Gronert wäre dies wohl möglich gewesen. Niemand sollte einen Vorteil von dieser Schmutzkampagne haben. Hoffentlich spielt S. Gronert weiter.

29.07.2008
12:44
Tennisspielerin Sarah Gronert als Mann angefeindet
von effjot | #9

Alles Taktik der wohl schwächeren Gegnerinnen.
Psychodruch soll den Gegner schwächen.
Kopf hoch Sahra ! ... und wenn das zum Sport dazugehören soll, so sind diejenigen, die so etwas lostreten die ARMEN IM GEISTE.

29.07.2008
12:37
Tennisspielerin Sarah Gronert als Mann angefeindet
von Frost | #8

Ich frage mich, was das für ein Sport ist, in dem man/frau sich in die Unterhose gucken lassen muss.

29.07.2008
12:11
Tennisspielerin Sarah Gronert als Mann angefeindet
von M. H. | #7

Das ist ja schon entwürdigend einen medizinischen Beweis antreten zu müssen, dass sie dem weiblichen Geschlecht angehört.
Haben die KonkurrentInnen keine Augen im Kopf oder ist die Dummheit schon so weit fortgeschritten?

29.07.2008
10:43
Tennisspielerin Sarah Gronert als Mann angefeindet
von Uwe-147 | #6

Dann drücken wir mal Sarah die Daumen, dass sie sich da durchbeisst.
Kopf hoch...
Schwaches Gesellschaftsbild, aber das kennen wir ja leider und sehen es immer wieder.

29.07.2008
10:27
Tennisspielerin Sarah Gronert als Mann angefeindet
von cranger | #5

#3
Eine ziemlich arme Antwort.
Es hat also niemanden zu interessieren, wenn jemand wissentlich diskriminiert wird. Wir haben also wegzugucken und es geschehen zu lassen ?
Ich ahtte gehofft, dass diese Zeiten nie mehr wieder kommen würden.

Aus dem Ressort
Aogos Schalke-Klartext - "Wir kriegen ne sehr gute Elf hin"
Aogo
Nach dem 2:2 gegen Eintracht Frankfurt sprach Dennis Aogo vom FC Schalke 04 offen über die Platzverweise von Kevin-Prince Boateng und Julian Draxler, über die Personalsituation und den verkorksten Start. "Es war ein unglücklicher Nachmittag für uns", sagte Aogo.
Gladbachs Granit Xhaka kess vorm Derby gegen Köln
Rheinderby I
Nach über zwei Jahren kommt es wieder zu einem rheinischen Derby in der Fußball-Bundesliga. Fans, Spieler und Verantwortliche von Borussia Mönchengladbach fiebern dem Spiel entgegen - und sind guter Dinge. Schließlich sind die Fohlen seit sieben Spielen ungeschlagen gegen den 1. FC Köln.
BVB verliert 0:2 in Mainz - Immobile verschießt Elfer
Spielbericht
Borussia Dortmund hat den Sprung an die Tabellenspitze verpasst. Beim FSV Mainz 05 unterlag die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp nach einem glücklosen Spiel mit 0:2 (0:0). Shinji Okazaki traf zur Führung der Rheinhessen, Ciro Immobile verschoss einen Strafstoß.
Paderborn grüßt von der Tabellenspitze - 2:0 gegen Hannover
Spielbericht
Erster Heimsieg der jungen Bundesliga-Historie, ungeschlagen, drei Spiele in Folge ohne Gegentor und auf Augenhöhe mit Doublesieger Bayern München: In der Domstadt Paderborn steht die Gemeinde nach einem 2:0 des SC Paderborn gegen Hannover 96 Kopf.
RWE gibt Derbysieg gegen Schalke II aus der Hand - 1:1
RL West, 8. Spieltag
Trotz einer dominanten ersten Hälfte und einem Führungstreffer durch Kai Nakowitsch schafft es Regionalligist Rot-Weiss Essen nicht, das Derby gegen die Reserve des FC Schalke 04 zu verteidigen. Am Ende folgte die Quittung einer zu passiven Spielweise, der Ausgleich und die Punkteteilung.
Umfrage

"Das ist schon ganz anderen passiert" - Schalke-Manager Horst Heldt verteidigt Rot-Sünder Julian Draxler. Zurecht?

 
Fotos und Videos
Schülerwaldlauf
Bildgalerie
Sport in Bottrop
Mainz jubelt gegen BVB
Bildgalerie
BVB
Schalke weiter ohne Sieg
Bildgalerie
4. Spieltag
Krayer Serie geht weiter
Bildgalerie
Regionalliga