Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Tennis

Tennisprofi Petkovic muss nach OP zwei Monate pausieren

04.01.2013 | 15:03 Uhr
Tennisprofi Petkovic muss nach OP zwei Monate pausieren
Andrea Petkovic wurde am Freitag erfolgreich am Knie operiert und muss zwei Monate pausieren.Foto: dapd

Darmstadt/Dallas.   Tennisprofi Andrea Petkovic ist nach ihrem Meniskusriss operiert worden und muss mindestens zwei Monate pausieren. Damit wird die 25-Jährige auch die Australian Open definitiv verpassen, wie sie am Freitag mitteilen ließ. Basketball-Stark Dirk Nowitzki glaubt an Petkovic: "Sie wird zurückkommen".

Tennisprofi Andrea Petkovic ist nach ihrem Meniskusriss operiert worden und muss mindestens zwei Monate pausieren. Damit wird die 25-Jährige auch die Australian Open definitiv verpassen, wie sie am Freitag mitteilen ließ. Auch für die Fed-Cup-Partie der deutschen Tennis-Damen in Frankreich vom 8. bis 10. Februar fällt die Weltrangliste-125. damit aus.

Petkovic hatte sich die Verletzung Ende Dezember beim Hopman Cup in Perth zugezogen. "Nach dem anfänglichen Schock geht es mir nun den Umständen entsprechend gut und ich bin erleichtert, dass es kein erneuter Kreuzbandriss ist" , ließ Petkovic ausrichten.

Schon im vergangenen Jahr musste die Darmstädterin insgesamt für acht Monate aussetzen. Zunächst hatte sie einen Ermüdungsbruch erlitten, später dann einen doppelten Bänderriss.

Tennis

Unter Tränen humpelte Andrea Petkovic mit einem dicken Verband um das rechte Knie vom Platz. Beim Hopman Cup in Perth musste die zuletzt so verletzungsgeplagte deutsche Tennisspielerin aufgeben. Nun droht der einstigen Top-Ten-Spielerin die nächste Zwangspause.

Nach einer Untersuchung ihrer neuerlichen Verletzung bei Bayern-Arzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt sei die Entscheidung für einen Eingriff gefallen. Die Operation am Meniskus nahm Ulrich Boenisch in Augsburg vor. "Ich bin Herrn Müller-Wohlfahrt und Herrn Boenisch sehr, sehr dankbar dafür, dass sie extra ihren Urlaub unterbrochen haben, um mir zu helfen", sagte Petkovic.

Petkovic hatte in ihrem ersten Match beim Hopman Cup in Perth einen Meniskusriss im rechten Knie erlitten. In der vergangenen Saison hatte die konstanteste Grand-Slam-Spielerin 2011 über sieben Monate wegen diverser Verletzungen pausieren müssen und war in der Weltrangliste von Platz neun bis auf Position 192 abgestürzt.

Nowitzki glaubt an Petkovic: "Sie wird zurückkommen"

Dirk Nowitzki hat vor der verletzten Petkovic seinen Hut gezogen und traut dem Pechvogel der Tennisszene ein Comeback zu. "Es ist hart, aber sie ist eine Kämpferin und sie wird zurückkommen", sagte Basketball-Superstar Nowitzki in der USA Today über die an einem Meniskusriss laborierende Darmstädterin.

Der 34-Jährige vom NBA-Klub Dallas Mavericks hatte vor einigen Monaten mit Petkovic (25) in der Schüttler-Waske-University in Offenbach ein Schlagtraining absolviert - und war beeindruckt. "Es war großartig zu sehen, wie hart sie trainiert. Ich denke, dass hat mich wirklich motiviert, weil sie echt hart an sich arbeitet", meinte Nowitzki, der nach zweimonatiger Verletzungspause wegen einer Knieblessur erst jüngst auf das Spielfeld zurückkehrt war.

Der Würzburger hat eine besondere Beziehung zum Tennis: Als B-Jugendlicher gewann er die unterfränkische Meisterschaft und schlug im Halbfinale der bayerischen Titelkämpfe einst Tommy Haas. Nowitzki bezweifelt allerdings, dass er im Tennis-Zirkus ähnliche Erfolge wie der frühere Weltranglistenzweite Haas gehabt hätte: "Ich glaube nicht, dass ich da rangekommen wäre", sagte "Dirkules".

Twinterview
Petkovic glaubt an einen deutschen Wimbledon-Sieg

Während in London die All England Championships laufen, quält sich Tennis-Star Andrea Petkovic in der Reha für ihr Comeback. In unserem Interview via Twitter spricht "Petko" über ihre Rückkehr, die deutschen Chancen in Wimbledon und die Olympischen Spiele.

Damit er im Schlag bleibt, nimmt Nowitzki auch heute noch Trainerstunden in Dallas. Besonders begeistert haben ihn drei Besuche in Wimbledon. Und für die anstehenden Australian Open (14. bis 27. Januar) in Melbourne hat er natürlich auch einen Expertentipp parat: Novak Djokovic sei "derjenige, den es auf Hartplatz zu schlagen gilt", meinte Nowitzki über den Weltranglistenersten aus Serbien.

Nowitzkis Lieblingsspieler ist und bleibt aber der derzeit am Knie verletzte Rafael Nadal. "Ich liebe es, ihn spielen zu sehen. Er ist ein wahrer Kämpfer"', sagte der 2,13 Meter große Nowitzki über den spanischen French-Open-Sieger. Wann Nowitzki Andrea Petkovic wieder auf dem Court sieht, steht allerdings in den Sternen. (dpa/sid)



Kommentare
Aus dem Ressort
BVB gewinnt Test in Mannheim 4:0 - Mats Hummels fehlt weiter
Testspiel
Erfolgreiches Testspiel für Borussia Dortmund: Beim Regionalligisten Waldhof Mann heim gab es einen 4:0-Sieg, zudem konnte Trainer Jürgen Klopp zahlreiche Spieler testen. Ein WM-Teilnehmer, der Spielpraxis hätte sammeln sollen, musste allerdings verletzungsbedingt passen.
Der VfL Bochum leiht Leverkusens Malcolm Cacutalua aus
Neuzugang
Der 19-Jährige Malcolm Cacutalua soll bereits am Donnerstag beim VfL Bochum mittrainieren, nachdem er sich in Fürth nicht durchsetzen konnte. Der U-20-Nationalspieler kann sowohl innen als auch rechts verteidigen - und ist damit so etwas wie der Eins-zu-Eins-Ersatz für Lukas Klostermann.
Maribor wirft Celtic raus - Zenit und FC Porto locker weiter
Champions-League-Playoffs
Apoel Nikosia, Bate Borissow, NK Maribor, der FC Porto und Zenit St. Petersburg haben die Gruppenphase der Champions League erreicht. Die wohl größte Überraschung gelang dem slowenischen Meister Maribor, der dank eines 1:0-Auswärtssiegs Celtic Glasgow rauswarf.
Für Bayer geht es im Rückspiel gegen Kopenhagen um Millionen
Champions-League-Quali
Bayer Leverkusen steht unmittelbar davor, im Millionenspiel der Champions League dabeibleiben zu können. Das 3:2 vor einer Woche in Dänemarks Hauptstadt verschafft dem Schmidt-Team eine glänzende Ausgangsposition. Gegen Kopenhagen will der Werksklub zu Hause alles klar machen.
Vitali Klitschko regt Boykott der Fußball-WM in Russland an
Klitschko
Vitali Klitschko, Profi-Boxer im Ruhestand und Bürgermeister der ukrainischen Hauptstadt Kiew, kann sich aufgrund des derzeitigen Agierens Russlands "nicht vorstellen, 2018 zur WM zu fliegen". Auch von anderen Politikern erhält sein Boykott-Aufruf Unterstützung.
Umfrage
Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?