Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Tennis

Tennisprofi Petkovic muss nach OP zwei Monate pausieren

04.01.2013 | 15:03 Uhr
Tennisprofi Petkovic muss nach OP zwei Monate pausieren
Andrea Petkovic wurde am Freitag erfolgreich am Knie operiert und muss zwei Monate pausieren.Foto: dapd

Darmstadt/Dallas.   Tennisprofi Andrea Petkovic ist nach ihrem Meniskusriss operiert worden und muss mindestens zwei Monate pausieren. Damit wird die 25-Jährige auch die Australian Open definitiv verpassen, wie sie am Freitag mitteilen ließ. Basketball-Stark Dirk Nowitzki glaubt an Petkovic: "Sie wird zurückkommen".

Tennisprofi Andrea Petkovic ist nach ihrem Meniskusriss operiert worden und muss mindestens zwei Monate pausieren. Damit wird die 25-Jährige auch die Australian Open definitiv verpassen, wie sie am Freitag mitteilen ließ. Auch für die Fed-Cup-Partie der deutschen Tennis-Damen in Frankreich vom 8. bis 10. Februar fällt die Weltrangliste-125. damit aus.

Petkovic hatte sich die Verletzung Ende Dezember beim Hopman Cup in Perth zugezogen. "Nach dem anfänglichen Schock geht es mir nun den Umständen entsprechend gut und ich bin erleichtert, dass es kein erneuter Kreuzbandriss ist" , ließ Petkovic ausrichten.

Schon im vergangenen Jahr musste die Darmstädterin insgesamt für acht Monate aussetzen. Zunächst hatte sie einen Ermüdungsbruch erlitten, später dann einen doppelten Bänderriss.

Tennis

Unter Tränen humpelte Andrea Petkovic mit einem dicken Verband um das rechte Knie vom Platz. Beim Hopman Cup in Perth musste die zuletzt so verletzungsgeplagte deutsche Tennisspielerin aufgeben. Nun droht der einstigen Top-Ten-Spielerin die nächste Zwangspause.

Nach einer Untersuchung ihrer neuerlichen Verletzung bei Bayern-Arzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt sei die Entscheidung für einen Eingriff gefallen. Die Operation am Meniskus nahm Ulrich Boenisch in Augsburg vor. "Ich bin Herrn Müller-Wohlfahrt und Herrn Boenisch sehr, sehr dankbar dafür, dass sie extra ihren Urlaub unterbrochen haben, um mir zu helfen", sagte Petkovic.

Petkovic hatte in ihrem ersten Match beim Hopman Cup in Perth einen Meniskusriss im rechten Knie erlitten. In der vergangenen Saison hatte die konstanteste Grand-Slam-Spielerin 2011 über sieben Monate wegen diverser Verletzungen pausieren müssen und war in der Weltrangliste von Platz neun bis auf Position 192 abgestürzt.

Nowitzki glaubt an Petkovic: "Sie wird zurückkommen"

Dirk Nowitzki hat vor der verletzten Petkovic seinen Hut gezogen und traut dem Pechvogel der Tennisszene ein Comeback zu. "Es ist hart, aber sie ist eine Kämpferin und sie wird zurückkommen", sagte Basketball-Superstar Nowitzki in der USA Today über die an einem Meniskusriss laborierende Darmstädterin.

Der 34-Jährige vom NBA-Klub Dallas Mavericks hatte vor einigen Monaten mit Petkovic (25) in der Schüttler-Waske-University in Offenbach ein Schlagtraining absolviert - und war beeindruckt. "Es war großartig zu sehen, wie hart sie trainiert. Ich denke, dass hat mich wirklich motiviert, weil sie echt hart an sich arbeitet", meinte Nowitzki, der nach zweimonatiger Verletzungspause wegen einer Knieblessur erst jüngst auf das Spielfeld zurückkehrt war.

Der Würzburger hat eine besondere Beziehung zum Tennis: Als B-Jugendlicher gewann er die unterfränkische Meisterschaft und schlug im Halbfinale der bayerischen Titelkämpfe einst Tommy Haas. Nowitzki bezweifelt allerdings, dass er im Tennis-Zirkus ähnliche Erfolge wie der frühere Weltranglistenzweite Haas gehabt hätte: "Ich glaube nicht, dass ich da rangekommen wäre", sagte "Dirkules".

Twinterview
Petkovic glaubt an einen deutschen Wimbledon-Sieg

Während in London die All England Championships laufen, quält sich Tennis-Star Andrea Petkovic in der Reha für ihr Comeback. In unserem Interview via Twitter spricht "Petko" über ihre Rückkehr, die deutschen Chancen in Wimbledon und die Olympischen Spiele.

Damit er im Schlag bleibt, nimmt Nowitzki auch heute noch Trainerstunden in Dallas. Besonders begeistert haben ihn drei Besuche in Wimbledon. Und für die anstehenden Australian Open (14. bis 27. Januar) in Melbourne hat er natürlich auch einen Expertentipp parat: Novak Djokovic sei "derjenige, den es auf Hartplatz zu schlagen gilt", meinte Nowitzki über den Weltranglistenersten aus Serbien.

Nowitzkis Lieblingsspieler ist und bleibt aber der derzeit am Knie verletzte Rafael Nadal. "Ich liebe es, ihn spielen zu sehen. Er ist ein wahrer Kämpfer"', sagte der 2,13 Meter große Nowitzki über den spanischen French-Open-Sieger. Wann Nowitzki Andrea Petkovic wieder auf dem Court sieht, steht allerdings in den Sternen. (dpa/sid)



Kommentare
Aus dem Ressort
Der VfL Bochum kann nicht mehr gewinnen - Folgt der Absturz?
Pro & Contra
Sechs Spiele ohne Sieg, Pokal-Aus beim Drittligisten aus Dresden - Die Euphorie des Saisonstarts scheint verflogen zu sein beim VfL Bochum. War der starke Saison-Auftakt der Bochumer nur ein Strohfeuer? Oder fängt sich die Mannschaft von Peter Neururer wieder? Ein Pro & Contra.
293 Strafverfahren gegen BVB-Chaoten eingeleitet
3. Liga
Nach den Ausschreitungen beim Drittliga-Spiel zwischen Borussia Dortmunds Zweitvertretung und Hansa Rostock hat die Dortmunder Staatsanwaltschaft 293 Strafverfahren gegen BVB-Anhänger eingeleitet. Die Chaoten sollen vor dem Spiel das Stadion Rote Erde gestürmt haben.
Perfekt - Uchida verlängert Vertrag bei Schalke 04 bis 2018
Uchida
Atsuto Uchida hat seinen Vertrag beim FC Schalke 04 bis 2018 verlängert: Der Japaner bestritt seit 2010 für die Schalker 132 Pflichtspiele und erzielte dabei zwei Tore. Sportvorstand Horst Heldt lobte den 26 Jahre alten Rechtsverteidiger als "ungeheuer zuverlässig".
Verkehrschaos vor Köln-Spiel sorgt für großen Ärger beim MSV
Verkehrschaos
Ivica Grlic schaffte es erst kurz vor dem Anpfiff des Pokalspiels zwischen dem MSV Duisburg und dem 1. FC Köln ins Stadion, Aufsichtsratschef Jürgen Marbach benötigte für die 700 Restmeter bis zum Stadion 110 Minuten - und verspricht nun Besserung.
Langerak empfiehlt sich in St.Pauli für weitere BVB-Einsätze
Langerak
Seit Sommer 2010 spielt Mitch Langerak für Borussia Dortmund, seitdem steht er meist im Schatten von Nationalspieler Roman Weidenfeller. Beim 3:0-Sieg gegen St. Pauli zeigte der Australier aber nicht zum ersten Mal, dass er mehr sein kann als nur ein Stellvertreter.
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?