Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Sport

Team-Tour: DSV-Adler segeln am Podest vorbei

17.02.2013 | 18:58 Uhr

Deutschlands Skispringer haben im letzten Wettkampf vor der WM das erhoffte Podest mit Platz vier denkbar knapp verpasst.

Oberstdorf (SID) - Deutschlands Skispringer haben im letzten Wettkampf vor der WM das erhoffte Podest denkbar knapp verpasst. Angeführt von Severin Freund und Einzel-Sieger Richard Freitag landete das DSV-Quartett im Mannschaftsfliegen von Oberstdorf auf dem undankbaren vierten Platz. Den Tagessieg holte sich vor 9600 Zuschauern Norwegen, das in der Gesamtwertung der Team-Tour Slowenien von Rang eins verdrängte und nach 2009 wieder den 100.000-Euro-Jackpot knackte.

Das deutsche Quartett mit Freund (Rastbüchl), Freitag (Aue), dem ebenfalls starken Michael Neumayer (Berchtesgaden) sowie Andreas Wank (Oberhof) sammelte 1521,1 Punkte. Damit fehlten nur wenige Meter zu den zweitplatzieren Österreichern (1529,3) und Slowenien (1523,6). Die Norweger blieben mit 1577,1 Punkten eine Klasse für sich. In der Team-Tour-Wertung landete Deutschland wie im Vorjahr nur auf dem vierten Platz.

Stark präsentierte sich am Sonntag Freund mit Flügen auf 205,0 und 205,5 Meter. Dabei hatte der Niederbayer wegen eines lädierten Schuhs noch den Probedruchgang verpasst. "Unser Techniker hat bravouröse Arbeit geleistet. Vielleicht ist es manchmal nicht schlecht, keinen Pobesprung zu haben. Dann denkt man nicht so viel nach", sagte Freund.

Freitag segelte im ersten Durchgang auf gute 205,0 Meter, musste beim zweiten Flug aber nach 196,0 Metern eine Notlandung setzen. "Der Sprung war eigentlich ganz gut. Unten habe ich zu viel gemacht, und dann ist der Vorderski weggeklappt. Das war eher ein eigener Fehler", sagte der 21-Jährige. Schwächen zeigte dagegen Wank, der noch mit Andreas Wellinger um den vierten Platz im WM-Team kämpft.

Beim Einzelfliegen am Samstag hatte Freitag mit Flügen auf 209,0 und 206,5 Meter seinen ersten Saisonsieg gefeiert. Der 21-Jährige verwies mit 409,8 Punkten den Norweger Andreas Stjernen (409,5) und Vierschanzentournee-Gewinner Gregor Schlierenzauer (Österreich/409,0) denkbar knapp auf die Plätze. Ganz oben auf dem Treppchen hatte Freitag zuvor nur im Dezember 2011 in Harrachov gestanden.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

 
Aus dem Ressort
Gladbach mit neuem Selbstvertrauen gegen den VfL Wolfsburg
Bundesliga
Vor dem Bundesliga-Spitzenspiel zwischen dem VfL Wolfsburg und Borussia Mönchengladbach schwächeln beide Vereine in der Europa League und verpassen den vorzeitigen Einzug in die Endrunde. Gladbach tankt allerdings durch das Unentschieden in Spanien nach zwei Pleiten wieder Selbstvertrauen.
Ultras des VfL Bochum sammeln Spenden für Bedürftige
Weihnachtsaktion
Die Ultras des VfL Bochum haben sich zum Weihnachtsfest etwas Besonderes einfallen lassen: Sie sammeln Spenden für Bedürftige in einem Schuhkarton. Am 21. Dezember, beim Heimspiel gegen Erzgebirge Aue, werden die Schuhkartons angenommen. Ab 12 Uhr gibt es Sammelstellen an der Ostkurve.
Frankfurt zählt für den BVB mehr als London
Kommentar
Der FC Arsenal ist im Fußball der größere Name, aber für Borussia Dortmund steht am Sonntag im Bundesliga-Spiel bei Eintracht Frankfurt weitaus mehr auf dem Spiel als in London in der Champions League. Ein Kommentar.
Warum Australien die Cricketschläger vor die Tür stellt
Phillip Hughes
Australien trauert um Phillip Hughes. Der Sportler wurde am Dienstag während eines Spiels unglücklich am Knopf getroffen. Hughes starb an den Folgen seiner Verletzung. Als Zeichen des Respekts stellte ein Fan seinen Cricketschläger vor die Tür - Tausende folgten seinem Aufruf.
Biathlon World Team Challenge bis 2018 auf Schalke
Vertragsverlängerung
Der Deutsche Skiverband trägt die Biathlon World Team Challenge bis mindestens 2018 in der Arena auf Schalke aus. Die Zusammenarbeit wurde um weitere vier Jahre verlängert. Jährlich besuchen rund 40.000 Fans die weltgrößte Biathlon-Tagesveranstaltung. Viele Stars gehen an den Start.