Das aktuelle Wetter NRW 6°C
American Football

Super Bowl wird zum Brüderduell in der Coaching Zone

21.01.2013 | 17:29 Uhr
Super Bowl wird zum Brüderduell in der Coaching Zone
Feierabend! Die Abwehr der Baltimore Ravens mit ihrem Star Ray Lewis (links) stoppt Danny Woodhead (Mitte), den Angreifer der Patriots.Foto: dpa

Washington.  Mit John Harbaugh von den Baltimore Ravens und Jim Harbaugh von den San Francisco 49ers steht sich im Endspiel um die nordamerikanische Football-Meisterschaft erstmals ein Trainer-Brüderpaar gegenüber. Baltimore erreichte das Finale der NFL mit einem überraschenden Sieg gegen die New England Patriots. San Francisco bezwang die Atlanta Falcons.

Einmalige Konstellation im Endspiel um die amerikanische Football-Meisterschaft: Mit John (Baltimore Ravens) und Jim Harbaugh (San Francisco 49ers) stehen sich zum ersten Mal zwei Cheftrainer-Brüder im Kampf um den Titel der National Football League (NFL) gegenüber. John Harbaughs Mannschaft schaltete am Sonntag überraschend klar mit 28:13 die klar favorisierten New England Patriots aus Boston aus. Jim Harbaughs Team von der Westküste bezwang im anderen Halbfinale die Atlanta Falcons mit 28:24.

San Francisco dreht 0:17-Rückstand

Die von dem unerfahrenen, außerordentlich laufstarken Quarterback Colin Kaepernick (25) geführten 49ers konnten nach zwei Spielabschnitten einen Rückstand von 0:17 noch umdrehen. Runningback Frank Gore machte in der heißen Phase mit zwei Touchdowns den Unterschied. Kaepernick, erst im zweiten Profijahr, wurde zur Saisonmitte von Harbaugh ins kalte Wasser geworfen, nachdem die eigentliche Nummer eins auf der Spielmacher-Position, Alex Smith, wegen einer Schulterverletzung nicht die erhofften Leistungen gebracht hatte.

Football
NFL-Star Vollmer und New England verpassen Super Bowl

Die New England Patriots mit dem deutschen Football-Legionär Sebastian Vollmer haben im Endspiel der American Conference gegen Baltimore Ravens 13:28 verloren und den Einzug in den Super Bowl der amerikanischen Profiliga NFL verpasst. Dort werden die Ravens auf die San Francisco 49ers treffen.

Die New England Patriots mit dem deutschen Right Tackle Sebastian Vollmer aus Kaarst im Aufgebot kamen gegen die Ravens ab Spielmitte nicht mehr zum Zug. Patriots-Star-Strippenzieher Tom Brady, der im Falle eines Sieges der erste Quarterback in der NFL-Geschichte mit sechs Super-Bowl-Teilnahmen geworden wäre, konnte seine Mitstreiter nicht mehr wirkungsvoll in Szene setzen. Joe Flacco, sein Gegenüber, ein unspektakulärer aber ungemein effektiver Obmann der Offensive, stahl dem Rekord-Spielmacher mit drei Touchdownpässen in der zweiten Hälfte die Show.

Für Ravens-Verteidiger Ray Lewis war der Abend von besonderer emotionaler Güte. Der in der von Drogenproblemen geschüttelten Ostküsten-Hafenstadt göttergleich verehrte Oldie hatte bereits vor zwei Wochen im letzten Heimspiel mit einem seiner berühmten Veitstänze den Fans „good buy“ gesagt. Übereilt. Nach dem beeindruckenden 38:35-Sieg gegen die Denver Broncos in der zweiten Verlängerung des Viertelfinales setzen Lewis & Co. mit ihrem rabiaten Kampfspiel gegen New England eins drauf und revanchierten sich für die knappe Halbfinal-Niederlage im Vorjahr.

Ray Lewis zu Tränen gerührt

„Unglaublich, mir fehlen die Worte“, sagte der 37-jährige Veteran und fünffache Vater nach dem Spiel und einem langen Gebet unter Tränen. In seinem allerletzten Spiel geht es am 3. Februar in New Orleans um den Vince Lombardi-Pokal, die Super Bowl. Für Lewis wäre es der zweite Meistertitel. 2001 gewann sein Team 34:7 gegen die New York Giants. Lewis war wertvollster Spieler. San Franciscos letzter Titel liegt 18 Jahre zurück. Damals bezwang man die San Diego Chargers mit 49:16.

Dirk Hautkapp



Kommentare
Aus dem Ressort
Schalkes Horst Heldt muss Kritik von allen Seiten einstecken
Heldt
Nach der Kritik von Ex-Spieler Jermaine Jones bekommt Schalke-Manager Horst Heldt nun auch von Lukas Podolski Gegenwind. Der Nationalspieler zeigte sich verwundert über Aussagen von Heldt, der eine Verpflichtung Podolskis zuletzt ausgeschlossen hatte. Ein Wechsel zu Schalke sei nie Thema gewesen.
Nach Chelsea-Debakel bleiben auf Schalke Wut und Entsetzen
Kommentar
Nach der 0:5-Pleite gegen den FC Chelsea steht Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 in der Champions League vor dem Aus. So schlecht wie in dieser Saison haben sich die Königsblauen in der Königsklasse erst einmal präsentiert. Was bleibt, sind Wut und Entsetzen. Ein Kommentar.
Gündogan widerspricht Gerüchten um Wechsel: "War nie Thema"
Transfergerüchte
Ilkay Gündogan hat in englischen Medien kursierenden Gerüchten um einen angeblichen Wechsel widersprochen. Auf Facebook schrieb der Mittelfeldspieler von Borussia Dortmund, ein Abgang vom BVB sei derzeit kein Thema - für die Zukunft aber nicht auszuschließen.
Warum Christoph Kramer für Gladbach nicht zu halten ist
Kramer
Nach zwei Spielzeiten dürfte für Christoph Kramer Schluss sein bei Borussia Mönchengladbach. Denn der Weltmeister ist von Bayer Leverkusen nur ausgeliehen. Dass er über den Sommer 2015 hinaus in Gladbach bleibt, ist unwahrscheinlich. Denn Bayer will ihn keinesfalls an einen Bundesligisten verlieren.
BVB-Spieler Kirch ist "froh und heiß", wieder dabei zu sein
Kirch
Am Mittwoch tritt Borussia Dortmund in der Champions League beim FC Arsenal an - und erstmals seit langem steht Oliver Kirch wieder im BVB-Kader. Der Mittelfeldspieler fiebert der Partie entgegen, freut sich über den Zuspruch der Fans in schweren Zeiten - und mahnt, dass dieser nicht ewig reicht.
Umfrage
Sechs Tabellenplätze und fünf Punkte Rückstand: Ist der BVB im Spiel beim SC Paderborn nur Außenseiter?

Sechs Tabellenplätze und fünf Punkte Rückstand: Ist der BVB im Spiel beim SC Paderborn nur Außenseiter?

So haben unsere Leser abgestimmt

Warum nicht? Nach elf Spieltagen lügt die Tabelle nicht mehr.
19%
Die Chancen stehen fifty-fity.
29%
Paderborn? Alles andere als ein klarer BVB-Sieg wäre eine große Überraschung.
52%
910 abgegebene Stimmen