Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Sport

Stephens schlägt Serena Williams im Viertelfinale

23.01.2013 | 08:34 Uhr

Serena Williams ist bei den Australian Open völlig überraschend schon im Viertelfinale ausgeschieden. Titelverteidigerin Wiktoria Asarenka aus Weißrussland machte es besser.

Melbourne (SID) - Topfavoritin Serena Williams ist bei den Australian Open in Melbourne völlig überraschend schon im Viertelfinale ausgeschieden. Die an Position drei gesetzte Wimbledonsiegerin musste sich im amerikanischen Generationenduell der 19-jährigen Sloane Stephens in 2:17 Stunden mit 6:3, 5:7, 4:6 beugen.

Enttäuscht verließ die Williams die Rod-Laver-Arena, während Stephens von den 15.000 Zuschauern frenetisch gefeiert wurde. "Ich kann es nicht fassen, oh meine Güte. Meine Großeltern zuhause werden ausflippen. Sie haben alles am Computer gesehen", sagte Stephens.

Es war die erste Niederlage von Williams nach zuvor 22 Erfolgen in Serie. Seit den French Open Ende Mai 2012 hatte die 15-malige Grand-Slam-Siegerin nur einmal verloren - Mitte August in Cincinnati gegen Angelique Kerber (Kiel). Damit verpasste die jüngere der Williams-Schwestern auch die Chance, nach dem ersten Major-Turnier des Jahres wieder die Führung im WTA-Ranking zu übernehmen.

Serena Williams musste im zweiten Satz beim Stand von 5:4 wegen einer Rückenverletzung eine medizinische Auszeit nehmen. Im dritten Durchgang zertrümmerte die 31-Jährige aus lauter Frust ihr Racket, pfefferte es unter ihre Bank und erhielt eine Verwarnung. US-Open-Gewinnerin Williams, die in der vergangenen Saison eine Bilanz von 58:4 Siegen hatte, unterliefen 48 unbedrängte Fehler. Sie ermöglichte Stephens acht Breakchancen, von denen diese fünf nutzte.

Die Weltranglisten-25. Stephens steht nach dem größten Triumph ihrer bisherigen Karriere erstmals im Halbfinale eines Grand-Slam-Tournaments. Dort trifft der Teenie bereits am Donnerstag auf Titelverteidigerin Wiktoria Asarenka. Die topgesetzte Weißrussin hatte im ersten Viertelfinale des Tages die ungesetzte Swetlana Kusnezowa (Russland) 7:5, 6:1 bezwungen.

In der Rod-Laver-Arena hatte Asarenka am Mittwoch zunächst große Probleme gegen die stark aufspielende Kusnezowa. Die einstige French-Open- (2009) und US-Open-Gewinnerin (2004) aus Russland, vor sechs Jahren schon einmal die Nummer zwei der Welt, war wegen einer Knieverletzung in der vergangenen Saison bis auf Platz 75 des Rankings abgestürzt.

Asarenka lag im ersten Satz mit 1:4 in Rückstand, minimierte dann aber ihre Fehlerquote und nahm der 27-jährigen Kusnezowa den Aufschlag zur eigenen 6:5-Führung ab. Nach 67 Minute verwandelte die Titelverteidigerin ihren dritten Satzball. In ihrer Box jubelte ihr Freund, der amerikanische Rapper Redfoo, der passenderweise ein T-Shirt mit der Aufschrift "Bleib' ruhig" (keep calm) trug.

Im anderen Semifinale stehen sich am Donnerstag die an Position zwei gesetzte Russin Maria Scharapowa und Li Na (China/Nr. 6) gegenüber.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Aus dem Ressort
Di Matteo lobt Schalke-Talent Meyer - "Er hat gut trainiert"
Meyer
Max Meyer saß in allen drei Spielen unter Trainer Roberto Di Matteo nur auf der Bank. Das könnte sich ändern, wenn Schalke am Freitag auf den FC Augsburg trifft. "Er kommt infrage für dieses Spiel", sagte Di Matteo am Mittwoch.
Großkreutz möchte mit dem BVB unbedingt "die Bayern ärgern"
Großkreutz
In den vergangenen Jahren machte sich der BVB als Spitzenteam auf den Weg nach München. In dieser Saison reist er als Krisenclub an. Dennoch glauben die Dortmunder an eine Chance gegen den bereits um 14 Punkte enteilten Erzrivalen.
Der VfL Bochum kann nicht mehr gewinnen - Folgt der Absturz?
Pro & Contra
Sechs Spiele ohne Sieg, Pokal-Aus beim Drittligisten aus Dresden - Die Euphorie des Saisonstarts scheint verflogen zu sein beim VfL Bochum. War der starke Saison-Auftakt der Bochumer nur ein Strohfeuer? Oder fängt sich die Mannschaft von Peter Neururer wieder? Ein Pro & Contra.
BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke vermisst Uli Hoeneß
Watzke
BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke vermisst Uli Hoeneß. Der ehemalige Bayern-Präsidenten sei "immer mit offenem Visier und von vorne" gekommen: "Da konnte man sich auch mal streiten, aber man wusste immer, woran man ist - das hat mir persönlich immer sehr gut gefallen."
293 Strafverfahren gegen BVB-Chaoten eingeleitet
3. Liga
Nach den Ausschreitungen beim Drittliga-Spiel zwischen Borussia Dortmunds Zweitvertretung und Hansa Rostock hat die Dortmunder Staatsanwaltschaft 293 Strafverfahren gegen BVB-Anhänger eingeleitet. Die Chaoten sollen vor dem Spiel das Stadion Rote Erde gestürmt haben.