Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Sport

Sportwetten: 80 Millionen Euro Steueraufkommen

12.02.2013 | 12:58 Uhr

Die Länder haben allein im vergangenen Jahr durch Steuerzahlung von 80 Millionen Euro zwischen Anfang Juli und Ende Dezember 2012 vom Ertrag der Sportwettenanbieter profitiert.

Köln (SID) - Die Länder haben allein im vergangenen Jahr durch Steuerzahlung von 80 Millionen Euro zwischen Anfang Juli und Ende Dezember 2012 vom Ertrag der Sportwettenanbieter profitiert. Dies geht aus einem Bericht des Handelsblatts hervor.

Die Wettkonzerne versteuern fünf Prozent vom Wetteinsatz, womit sich hochgerechnet auf das komplette Jahr ein Umsatz von 3,2 Milliarden Euro ergibt. "Das ist ein klares Statement der seriösen privaten Anbieter, die den klaren Willen haben, Abgaben zu zahlen", sagte bwin-Deutschlandchef Jörg Wacker dem Sport-Informations-Dienst (SID). Auf das komplette Jahr hochgerechnet würden sich Steuerabgaben von 160 Millionen Euro errechnen.

Immer noch werden allerdings nur ein Bruchteil der tatsächlichen Wetterlöse den Finanzämtern gemeldet, viele Einnahmen werden von anderen Portalen im Internet auf dem Schwarzmarkt generiert. Der gesamte Sportwettenmarkt wird laut einer Goldmedia-Studie auf über 7 Milliarden Euro geschätzt.

Unternehmen wie bwin oder Tipico haben sich um eine Lizenz in Deutschland beworben und zahlen auch die entsprechenden Steuern. Allerdings sehen sich die Konzerne im Vergleich zu Portalen auf dem schwarzen Internetwettmarkt im Nachteil, denn diese können aufgrund der nicht entrichteten Steuern bessere Quoten anbieten.

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) beschäftigt sich zurzeit mit dem deutschen Glücksspielrecht. Erst Ende Januar hatte der Bundesgerichtshof (BGH) dem EuGH wichtige Grundsatzfragen zum Glücksspielrecht vorgelegt. Allerdings dürfte eine europäische Rechtssprechung noch geraume Zeit in Anspruch nehmen. Mit einer Entscheidung ist frühestens in zwei Jahren zu rechnen.

Die privaten Wettanbieter befürworten seit vielen Jahren eine Liberalisierung des Wettmarktes in Deutschland. Allerdings wehren sie sich gegen den Steuersatz von fünf Prozent. "Das ist viel zu hoch, damit können wir nicht wirtschaftlich arbeiten", sagte Wacker im Handelsblatt. Denkbar wäre beispielsweise eine 20-prozentige Besteuerung auf den Brutto-Rohertrag. Der bisherige staatliche Monopolist Oddset hat in den letzten Jahren einen starken Umsatzrückgang zu verkraften.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Aus dem Ressort
Der VfL Bochum braucht die Trendwende
Lagebericht
Nach sechs sieglosen Spielen und dem schmerzhaften Aus im DFB-Pokal braucht der VfL Bochum unbedingt ein Erfolgserlebnis. In der 2. Fußball-Bundesliga spielt das Team von Trainer Peter Neururer am Sonntag gegen 1860 München. Patrick Fabian und Timo Perthel können dann wieder mitwirken.
Grote vor Duell mit Ex-Klub - MSV will Erfolg in Münster
Grote
Offensivmann Dennis Grote vom Fußball-Drittligisten MSV Duisburg trifft am Sonntag auf seinen ehemaligen Verein Preußen Münster. Zu seinen früheren Teamkollegen hat er noch guten Kontakt. Das unglückliche Pokalaus gegen Köln soll dann endgültig abgehakt sein.
Pokalauslosung? Es darf ein bisschen früher sein
Kommentar
Die ARD hat aus der Auslosung der Achtelfinal-Spiele des DFB-Pokals eine Nachtveranstaltung gemacht. Erst nach Mitternacht war die letzte Kugel gezogen. Die meisten lagen da schon im Bett, denn sie müssen morgens früh raus. Arbeiten, um die Pokal-Tickets bezahlen zu können. Ein Kommentar.
Roosters wollen Kölner Haie nicht am Tabellenstand messen
Eishockey
Iserlohn spielt bislang eine überzeugende Serie in der Deutschen Eishockey Liga (DEL). Am Freitag empfangen die Roosters die kriselnden Kölner Haie zum Westderby. IEC-Trainer Jari Pasanen warnt vor dem Vorjahresfinalisten, der als Vorletzter und mit zehn Punkten Rückstand auf Iserlohn kommt.
Di Matteo lobt Schalke-Talent Meyer - "Er hat gut trainiert"
Meyer
Max Meyer saß in allen drei Spielen unter Trainer Roberto Di Matteo nur auf der Bank. Das könnte sich ändern, wenn Schalke am Freitag auf den FC Augsburg trifft. "Er kommt infrage für dieses Spiel", sagte Di Matteo am Mittwoch.