Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Sport

Sportwetten: 80 Millionen Euro Steueraufkommen

12.02.2013 | 12:58 Uhr

Die Länder haben allein im vergangenen Jahr durch Steuerzahlung von 80 Millionen Euro zwischen Anfang Juli und Ende Dezember 2012 vom Ertrag der Sportwettenanbieter profitiert.

Köln (SID) - Die Länder haben allein im vergangenen Jahr durch Steuerzahlung von 80 Millionen Euro zwischen Anfang Juli und Ende Dezember 2012 vom Ertrag der Sportwettenanbieter profitiert. Dies geht aus einem Bericht des Handelsblatts hervor.

Die Wettkonzerne versteuern fünf Prozent vom Wetteinsatz, womit sich hochgerechnet auf das komplette Jahr ein Umsatz von 3,2 Milliarden Euro ergibt. "Das ist ein klares Statement der seriösen privaten Anbieter, die den klaren Willen haben, Abgaben zu zahlen", sagte bwin-Deutschlandchef Jörg Wacker dem Sport-Informations-Dienst (SID). Auf das komplette Jahr hochgerechnet würden sich Steuerabgaben von 160 Millionen Euro errechnen.

Immer noch werden allerdings nur ein Bruchteil der tatsächlichen Wetterlöse den Finanzämtern gemeldet, viele Einnahmen werden von anderen Portalen im Internet auf dem Schwarzmarkt generiert. Der gesamte Sportwettenmarkt wird laut einer Goldmedia-Studie auf über 7 Milliarden Euro geschätzt.

Unternehmen wie bwin oder Tipico haben sich um eine Lizenz in Deutschland beworben und zahlen auch die entsprechenden Steuern. Allerdings sehen sich die Konzerne im Vergleich zu Portalen auf dem schwarzen Internetwettmarkt im Nachteil, denn diese können aufgrund der nicht entrichteten Steuern bessere Quoten anbieten.

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) beschäftigt sich zurzeit mit dem deutschen Glücksspielrecht. Erst Ende Januar hatte der Bundesgerichtshof (BGH) dem EuGH wichtige Grundsatzfragen zum Glücksspielrecht vorgelegt. Allerdings dürfte eine europäische Rechtssprechung noch geraume Zeit in Anspruch nehmen. Mit einer Entscheidung ist frühestens in zwei Jahren zu rechnen.

Die privaten Wettanbieter befürworten seit vielen Jahren eine Liberalisierung des Wettmarktes in Deutschland. Allerdings wehren sie sich gegen den Steuersatz von fünf Prozent. "Das ist viel zu hoch, damit können wir nicht wirtschaftlich arbeiten", sagte Wacker im Handelsblatt. Denkbar wäre beispielsweise eine 20-prozentige Besteuerung auf den Brutto-Rohertrag. Der bisherige staatliche Monopolist Oddset hat in den letzten Jahren einen starken Umsatzrückgang zu verkraften.

sid

Facebook
Kommentare
Lahm-Rücktritt
Philipp Lahms Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft...
 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Wie Red Bull Leipzig und Salzburg kooperieren
Transfer
Als Sportdirektor von RB Leipzig und RB Salzburg wollte Ralf Rangnick die Synergien zwischen beiden Vereinen besser nutzen. Mittlerweile hat sich ein reger Austausch zwischen den Standorten entwickelt. Jüngstes Beispiel: Rekordtransfer Massimo Bruno.
Hamilton nimmt in Ungarn Kurs auf Rekordsieg Nummer fünf
Freies Training
Das Formel-1-Gastspiel in Ungarn wird erneut zum Duell der Mercedes-Piloten Hamilton gegen Rosberg. Beim Training auf dem Hungaroring hinterlässt der Brite diesmal den stärkeren Eindruck als der WM-Spitzenreiter. Sebastian Vettel fuhr im Red Bull auf Platz drei.
Gladbach beugt Fake-Accounts vor - Dominguez der Netz-König
Twitter, Facebook und Co.
Ist er's oder ist er's nicht? Das ist regelmäßig die Frage, wenn Fußballer von Borussia Mönchengladbach in den sozialen Medien auftauchen. Twittert Granit Xhaka wirklich? Ist das Foto von Thorgan Hazard echt und wie findet man eigentlich Patrick Herrmann auf Facebook? Der Verein klärt auf.
Paderborn-Test gegen Haifa findet an neuem Spielort statt
Sicherheitsbedenken
Das für Samstag geplante Testspiel zwischen Maccabi Haifa und Bundesliga-Aufsteiger SC Paderborn soll nun doch stattfinden. Nach dem die österreichische gemeinde Kirchbichl die Sicherheit der israelischen Mannschaft nicht gewährleisten konnte, wurde ein anderer Spielort gefunden.
Klare Ansage von Boateng - Prince auf die Schalker Zehn
Boateng
Kevin-Prince Boateng hat im Schalker Trainigslager in Grassau klare Ansprüche formuliert. "Ich möchte auf der Zehn spielen", sagte der WM-Teilnehmer, der am Ende der vergangenen Saison vornehmlich im defensiven Mittelfeld eingesetzt wurde.