Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Sport

Sportwetten: 80 Millionen Euro Steueraufkommen

12.02.2013 | 12:58 Uhr

Die Länder haben allein im vergangenen Jahr durch Steuerzahlung von 80 Millionen Euro zwischen Anfang Juli und Ende Dezember 2012 vom Ertrag der Sportwettenanbieter profitiert.

Köln (SID) - Die Länder haben allein im vergangenen Jahr durch Steuerzahlung von 80 Millionen Euro zwischen Anfang Juli und Ende Dezember 2012 vom Ertrag der Sportwettenanbieter profitiert. Dies geht aus einem Bericht des Handelsblatts hervor.

Die Wettkonzerne versteuern fünf Prozent vom Wetteinsatz, womit sich hochgerechnet auf das komplette Jahr ein Umsatz von 3,2 Milliarden Euro ergibt. "Das ist ein klares Statement der seriösen privaten Anbieter, die den klaren Willen haben, Abgaben zu zahlen", sagte bwin-Deutschlandchef Jörg Wacker dem Sport-Informations-Dienst (SID). Auf das komplette Jahr hochgerechnet würden sich Steuerabgaben von 160 Millionen Euro errechnen.

Immer noch werden allerdings nur ein Bruchteil der tatsächlichen Wetterlöse den Finanzämtern gemeldet, viele Einnahmen werden von anderen Portalen im Internet auf dem Schwarzmarkt generiert. Der gesamte Sportwettenmarkt wird laut einer Goldmedia-Studie auf über 7 Milliarden Euro geschätzt.

Unternehmen wie bwin oder Tipico haben sich um eine Lizenz in Deutschland beworben und zahlen auch die entsprechenden Steuern. Allerdings sehen sich die Konzerne im Vergleich zu Portalen auf dem schwarzen Internetwettmarkt im Nachteil, denn diese können aufgrund der nicht entrichteten Steuern bessere Quoten anbieten.

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) beschäftigt sich zurzeit mit dem deutschen Glücksspielrecht. Erst Ende Januar hatte der Bundesgerichtshof (BGH) dem EuGH wichtige Grundsatzfragen zum Glücksspielrecht vorgelegt. Allerdings dürfte eine europäische Rechtssprechung noch geraume Zeit in Anspruch nehmen. Mit einer Entscheidung ist frühestens in zwei Jahren zu rechnen.

Die privaten Wettanbieter befürworten seit vielen Jahren eine Liberalisierung des Wettmarktes in Deutschland. Allerdings wehren sie sich gegen den Steuersatz von fünf Prozent. "Das ist viel zu hoch, damit können wir nicht wirtschaftlich arbeiten", sagte Wacker im Handelsblatt. Denkbar wäre beispielsweise eine 20-prozentige Besteuerung auf den Brutto-Rohertrag. Der bisherige staatliche Monopolist Oddset hat in den letzten Jahren einen starken Umsatzrückgang zu verkraften.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Wer soll Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft werden?

Wer soll Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft werden?

 
Fotos und Videos
Fußball Landesliga
Bildgalerie
SC Obersprockhövel gegen...
Aus dem Ressort
Greuther Fürth feiert einen Heimsieg gegen den FC St. Pauli
Fürth - St. Pauli
Mit 3:0 gewann Greuther Fürth am Montagabend gegen den FC St. Pauli. Przybylko, Korcsmar und Trinks trafen für den Gastgeber, der damit zur Spitzegruppe aufschloss. Der VfL Bochum bleibt nach Abschluss des 4. Spieltages Tabellenführer in der 2. Fußball-Bundesliga.
Freistoßspray kommt ab Mitte Oktober in der Liga zum Einsatz
Freistoßspray
Das Freistoßspray als Hilfsmittel sorgte bei der WM für Aufsehen. Ab Mitte Oktober soll nun auch in der Bundesliga gesprüht werden. Wunschtermin war zunächst der Liga-Start gewesen, doch die Unparteiischen hatten sich in ihrem Lehrgang vor Saisonbeginn noch nicht damit beschäftigt.
Noch kein "Co" für Löw - Neuer traut sich Kapitänsamt zu
Nationalelf
In dieser Länderspielwoche muss Bundestrainer Joachim Löw auf die Unterstützung eines Co-Trainers verzichten. Die Verpflichtung eines Nachfolgers für Hansi Flick steht aber offenbar kurz bevor. Löw wird zudem einen neuen Kapitän benennen. Torwart Manuel Neuer ist interessiert.
Caroline Wozniacki meldet sich eindrucksvoll zurück
US Open
Die Dänin machte lange Zeit nur noch Schlagzeilen wegen ihrer Liebe zu Golfstar Rory McIlroy. Nach der Trennung von ihm besiegte sie nun Maria Scharapowa bei den US Open und beeindruckte die Fans. Von der Gegnerin gab es anschließend Lob.
Pasanen und die Roosters wollen noch am Feinschliff arbeiten
Vorbereitung
Noch zwei Wochen bis zum Saisonstart in der DEL: Die Testspiel-Niederlage am Sonntag gegen Köln zeigte Trainer Pasanen und den Iserlohn Roosters noch Schwächen auf. Am kommenden Wochenende warten noch die Generalproben gegen Wolfsburg und Düsseldorf - mit zuletzt angeschlagenen Spielern.