Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Sport

Sportstudio-Moderator Valérien gestorben

13.10.2012 | 10:45 Uhr

Harry Valérien, der Mitbegründer des Aktuellen Sportstudios, ist tot. Der beliebte Fernsehmoderator starb am Freitagabend im Alter von 88 Jahren an Herzversagen.

Mainz (SID) - Harry Valérien, der Mitbegründer des Aktuellen Sportstudios im ZDF und einer der renommiertesten deutschen Sportjournalisten, ist tot. Der beliebte Fernsehmoderator starb am Freitagabend im Alter von 88 Jahren an Herzversagen. Dies teilte das ZDF mit. Nach Aussagen seines Schwiedersohnes Stefan Glowacz sei Valérien nach einem Treffen mit ehemaligen Kollegen und Skirennläufern auf der Rückfahrt von Oberbayern zu seinem Wohnort am Starnberger See friedlich eingeschlafen. Valérien habe als Mitfahrer zusammen mit seiner norwegischen Frau Randi und Bekannten in dem Wagen gesessen.

1946 begann Harry Valérien in München ein Studium an der neu eröffneten Deutschen Journalistenschule. 1947 fing er als Volontär beim Münchner Merkur an. Zwei Jahre später wechselte er als Reporter zum Bayerischen Rundfunk. Damit begann sein steiler Aufstieg. Als gerade 28-Jähriger wurde er 1952 als Rundfunkreporter zu den Olympischen Winterspielen nach Oslo geschickt.

Später arbeitete er als Fernsehreporter beim ZDF, bei Sat.1 und Premiere, wo er sich als Spezialist für Skisport, Schwimmen und Golf profilierte. Das Aktuelle Sportstudio moderierte er von 1963 bis 1988 283-mal. Valérien bestach vor allem durch sein Fachwissen.

Von den Fernsehzuschauern wurde er für seine Ausgewogenheit zwischen kritischer Distanz und Fairness sowie für seine emotionalen Moderationen und seinen Wortwitz geschätzt. 2002 wurde ihm der Bayerische Sportpreis in der Kategorie "Herausragende Präsentation des Sports" verliehen. Auch erhielt er mehrmals den Bambi und die Goldene Kamera.

Valérien liebte es, an vorderster Front zu arbeiten, den Kontakt zu den Sportlern zu behalten. Als er 1983 ZDF-Sportchef werden sollte, lehnte er ab mit den Worten: "Ich bleibe lieber Reporter, das sagt mir mehr zu als jede Verwaltung."

Harry Valérien hatte privat einige Rückschläge zu verkraften. Im Alter von 14 Jahren starb seine Mutter bei einem Autounfall, ein Jahr später erlag sein Vater einem Herzleiden. Valérien wuchs mit seinen drei Geschwistern beim Großvater auf. 1942 wurde er zum Kriegsdienst bei den Gebirgsjägern einberufen und geriet 1945 in US-amerikanische Gefangenschaft. Mit seiner Frau Randi, mit der er seit 1960 verheiratet war, hatte er zwei Kinder, Tanja und Laila. Die jüngere Laila starb 2007.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
1:1 beim FC Chelsea: Welche Bedeutung hat dieses Ergebnis für den FC Schalke 04?

1:1 beim FC Chelsea: Welche Bedeutung hat dieses Ergebnis für den FC Schalke 04?

 
Aus dem Ressort
RWE hat das Pokalspiel abgehakt - Nun wartet Schalkes U23
Rot-Weiss Essen
Nach der Beinahe-Blamage im Pokal gegen den ESC Rellinghausen will Rot-Weiss Essen im nächsten Spiel einiges besser machen. Bis zur Partie gegen die U23 von Schalke heißt das noch viel Arbeit für den Regionalligisten. Vor allem an der mentalen Stärke haperte es zuletzt.
Boateng erlöst nachlässige Bayern beim 1:0 gegen Manchester
Spielbericht
Der FC Bayern hat das Duell gegen Manchester City in der Champions League gewonnen. Erst in der 90. Minute fiel das erlösende Tor durch Jerome Boateng - ausgerechnet Boateng. Der Bayern-Verteidiger spielte früher bei ManCity. Müller und Lewandowski vergaben einige gute Chancen.
1:0 für Barca mit ter Stegen - Kantersiege für Rom und Porto
Champions-League-Überblic...
Der frühere Gladbacher Marc-Andre ter Stegen hat sein Debüt im Tor des FC Barcelona gefeiert - und gleich einen 1:0-Sieg feiern dürfen. Der FC Porto und der AS Rom feierten sehr deutliche Siege - Paris St. Germain dagegen vergab einen Erfolg.
„Ente“ Lippens und Frank Mill im Fanshop von RWE und BVB
Fanshop
Rot-Weiss Essen und Borussia Dortmund eröffnen am Donnerstag im Einkaufszentrum Limbecker Platz in Essen ihren gemeinsamen Fanshop. Prominente Profis werden bei der Eröffnung nicht vor Ort sein. Für Samstag haben sich RWE-Legende Willi „Ente“ Lippens und RWE-/BVB-Legende Frank Mill angekündigt.
ARD erwägt Live-Berichterstattung bei Tour de France ab 2015
Radsport
Wegen zahlreicher Dopingskandale im Radsport zogen sich die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender 2012 aus der Live-Übertragung der Tour de France zurück. Nun erwägt die ARD einen Wiedereinstieg - noch in diesem Jahr könnte eine Entscheidung fallen.