"Zu viel Leitungswasser getrunken" - Läufer gestorben

Bei der Ironman-EM in Frankfurt hatten die Athleten auch mit Temperaturen um die 40 Grad zu kämpfen.
Bei der Ironman-EM in Frankfurt hatten die Athleten auch mit Temperaturen um die 40 Grad zu kämpfen.
Foto: Getty Images
Was wir bereits wissen
Ein 30-jähriger Brite ist drei Tage nach dem Hitze-Triathlon an einer Hirnschwellung gestorben. Der Teilnehmer war im Ziel zusammengebrochen.

Frankfurt/Main.. Drei Tage nach der Ironman-Europameisterschaft in Frankfurt ist ein Teilnehmer des Triathlons an einer Hirnschwellung gestorben. Das bestätigte das Gesundheitsamt der Stadt Frankfurt am Main am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Nach Angaben der Behörde handelt es sich um einen 30-Jährigen aus Großbritannien.

Laufblog Er war nach dem Zieleinlauf am Sonntag zusammengebrochen und musste von einem Rettungsteam wiederbelebt werden. Danach wurde er in ein Krankenhaus gebracht, in dem er am Mittwoch verstarb. Der Triathlon hatte bei Temperaturen von bis zu 40 Grad stattgefunden.

Triathlet hatte zu viel Leitungswasser getrunken

"Der Patient hatte zu viel Leitungswasser getrunken und zu wenige Mineralien und Salze zu sich genommen", sagte Professor Leo Latasch, Ärztlicher Rettungsdienstleiter beim Gesundheitsamt der Stadt. Der Natriumwert des Amateur-Sportlers sei eklatant niedrig gewesen. Dies habe zu einer Hirnschwellung geführt. Durch starkes Schwitzen verliert der Körper neben Wasser auch Mineralien, die durch isotonische Getränke oder in Form von Salzen wieder ausgeglichen werden müssen. Gesundheit

Die Ironman-Organisatoren reagierten "mit großer Bestürzung" auf die Nachricht. "Wir arbeiten gemeinsam mit den Behörden daran, alle Details rund um diesen tragischen Zwischenfall in Erfahrung zu bringen und so auch weiterhin sichere Rennen für unsere Athleten bieten zu können", schrieben die Veranstalter in einem Statement. (dpa)