Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Tennis

Tommy Haas wieder deutsche Nummer eins im Tennis

18.02.2013 | 15:58 Uhr
Tommy Haas wieder deutsche Nummer eins im Tennis
Tommy Haas ist wieder Deutschlands Nummer eins im Tennis.Foto: dpa

San José/Frankfurt.   Nach dem bitteren Ausscheiden in Runde eins der Australian Open ist Tommy Haas wieder heiß auf Tennis. Beim Turnier in San José scheiterte der Wahl-Amerikaner zwar im Finale, doch dafür ist der Weltranglisten-Achtzehnte wieder Deutschlands Nummer eins.

Kurz nachdem er bei den Australian Open in Melbourne im Januar bereits in der ersten Runde ausgeschieden war, stellte Tommy Haas wieder einmal alles infrage. Macht es noch Sinn? Kann ich noch mithalten? Wofür schinde ich mich wochenlang? Die Pleite beim ersten Grand-Slam-Turnier der Tennis-Saison gegen den Finnen Jarkko Nieminen hatte der einstigen Nummer zwei der Welt mächtig zugesetzt. Nur einen Monat später sind die dunklen Gedanken bei Haas wieder verflogen. Auch wenn er beim Turnier von San José im Endspiel gegen den aufschlagstarken Kanadier Milos Raonic mit 4:6, 3:6 verlor - Haas ist wieder heiß auf Tennis.

Bei Tommy Haas ist von Rücktritt längst keine Rede mehr

"Das Finale ist zwar nicht ganz so gelaufen, wie ich es mir gewünscht hätte, aber ich hatte eine tolle Woche hier", sagte Haas, der bislang 13 Turniere auf der ATP-Tour gewinnen konnte. Titel und Trophäen sind es, die den Wahl-Amerikaner auch mit 34 Jahren noch antreiben, ihn nach zahlreichen Verletzungen immer wieder an einem Comeback arbeiten lassen. "Das Gefühl, auf diesem Level zu gewinnen, ist immer noch einzigartig", sagte der gebürtige Hamburger.

Dank seiner guten Leistungen in Kalifornien, wo abseits des Courts die Familie mit seiner Verlobten Sara Foster und Tochter Valentina für Wohlfühl-Atmosphäre sorgte, ist Haas als 18. der Welt jetzt sogar wieder die deutsche Nummer eins. "Solange ich gesund bin und solche Leistungen abrufen kann, ist es ein Geschenk, auf der Tour unterwegs zu sein", hatte Haas nach seinem beeindruckenden Sieg im Halbfinale gegen den Amerikaner John Isner gesagt. "In diesen Momenten merkt man, dass sich all die harte Trainingsarbeit gelohnt hat."

Von Rücktritt, wie noch in Melbourne, ist deshalb längst keine Rede mehr. "Wenn morgen ein Angebot für etwas Anderes kommt, würde ich es vielleicht annehmen", hatte Haas Down Under gesagt. Doch mit den jüngsten Erfolgen im Rücken reiste der Davis-Cup-Profi voller Selbstvertrauen nach Memphis, wo er in dieser Woche an Nummer sechs gesetzt ist. "Das nächste große Ziel ist Indian Wells", sagte Haas - und man merkte ihm die Lust am Tennis wieder an.

Auch Nadal meldet sich nach Knieproblemen eindrucksvoll zurück

Die Freude am Spiel mit der gelben Filzkugel ist auch bei Rafael Nadal zurück. Beim Sandplatz-Event in Sao Paolo feierte der Spanier seinen ersten Turniersieg seit den French Open 2012, zugleich der erste Triumph nach seiner siebenmonatigen Verletzungspause wegen Kniebeschwerden. "Im Moment denke ich nur daran, wie ich diesen Titel feiere", sagte der Mallorquiner. "Der Sieg bedeutet mir sehr viel."

Tennis
Rafael Nadal räumt mit Gerüchten um Depressionen auf

Rafael Nadal ist zurück und räumt mit Gerüchten der Vergangenheit auf. Im Prozess um den "Doping-Doktor" Eufemiano Fuentes gibt er sich meinungsstark wie selten und verteidigt den spanischen Sport.

2005 hatte Nadal in der brasilianischen Metropole erstmals triumphiert. "Brasilien wird immer in meinem Herzen sein. Es sind viele große Dinge passiert, nachdem ich hier 2005 gewonnen hatte. Ich hoffe, das ist wieder der Beginn von etwas Gutem", sagte der 26-Jährige nach seinem 6:2, 6:3 gegen David Nalbandian.

"Ich werde diesen Erfolg ganz besonders genießen, nach all den Problemen, die ich mit dem Knie hatte", sagte Nadal. Nun überlegt er, nach seinem geplanten Auftritt in Acapulco in der kommenden Woche die Hartplatz-Turniere in Indian Wells und Miami auszulassen und erst in Monte Carlo Mitte April auf Sand wieder einzusteigen. "Wir werden nach Acapulco noch einmal schauen, ob wir uns nicht mit etwas mehr Ruhe auf die europäische Sandplatz-Serie vorbereiten und an das Knie denken", sagte Nadal am Montag im spanischen Radiosender Cope. (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Federer und die Schweiz erklimmen den Tennis-Gipfel
Davis Cup
Roger Federer hat es endlich geschafft. Der Tennis-Superstar holte sich mit der Schweiz erstmals den Davis Cup. Dabei sah es in Lille zunächst nicht gut aus für die Nummer zwei der Welt. Doch als es am Sonntag darauf ankam, war Federer wieder einmal zur Stelle.
Paul Biedermann siegt über 200 Meter Freistil
Schwimmen
Paul Biedermann hat die WM-Norm bei den deutschen Kurzbahn-Meisterschaften in Wuppertal klar unterboten. Der Weltrekordler schlug am Donnerstag über 200 Meter Freistil in 1:43,24 Minuten an. Mit seiner Zeit ist Biedermann Neunter der Weltjahresbestenliste.
Die SGE-Assen starten bei der Kurzbahn-DM in Wuppertal
Schwimmen
In der schmucken Wuppertaler Schwimmoper beginnen an diesem Mittwoch die Deutschen Meisterschaften auf der Kurzbahn. Es geht um nationale Titel und Medaillen, auch um die Qualifikation für die Weltmeisterschaft in Doha/Katar (3.-7.Dezember).
Max Pilger - Hoffnungsträger der deutschen Schwimmer
Schwimmen
Der in Essen lebende Brustschwimmer Max Pilger ist mit 18 Jahren nicht nur Spitze im Sport, sondern auch in der Schule. Bei der Deutschen Kurzbahn-Meisterschaft in Wuppertal will er eine Medaille holen. Er ist einer der Hoffnungsträger des deutschen Schwimmsports.
Die Dummheit von Evi Sachenbacher-Stehle wird milde bestraft
Kommentar
Die des Dopings überführte Biathletin Evi Sachenbacher-Stehle wird nur für sechs Monate gesperrt. Damit ist sie gut weggekommen, weil sie trotz großer Erfahrung verunreinigte Nahrungsergänzungsmittel zu sich nahm - und damit fahrlässig handelte. Ein Kommentar.
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

 
Fotos und Videos
Krav Maga in Essen
Bildgalerie
Krav Maga
Olympia und seine Gesichter
Bildgalerie
Sotschi 2014